Sonntag, 26. März 2017

Trefferquoten



von Fragolin

Treffer sind der Medien Sache nicht in letzter Zeit.
Clinton wird garantiert Präsidentin und die Briten lehnen fulminant den Brexit ab. Die NPD wird verboten und die Gottkanzlerpartei surft auf dem Hype des Messias aus Würselen in ungeahnte Höhen und gewinnt überall massenhaft Stimmen dazu.
Fragt sich nur auf welchem Planeten.
Zumindest muss es einer ohne Saarland sein.

Rot-Rot-Grün geht sich nicht aus, weil Grün rausgeflogen ist (ein Trend, auf den ich in Zukunft eher wetten würde als auf den Schulz-Hype). Das könnte sich auch bundesweit ausgehen und die Dolmentruppe arbeitet auch zielstrebig darauf hin.

Merkel wird es freuen. Die Zeichen stehen auf Zustimmung für CDU.
Die SPD muss zur Kenntnis nehmen, dass die Schulzvergötterung in ihrer Filterblase sich nicht auf die breite Öffentlichkeit überträgt. Die Saarländer haben eher auf Lokalpolitik gesetzt als auf Bundes-Effekte. Wem nützt Schulz, wenn er nicht einmal zur Wahl steht? Die Roten sind sowas von verzweifelt, so richtig in Panik. Die erwarten wirklich, dass Schulz allein das Klima und alle Eisbären rettet und nur durch seine Dampfplauderei die Massen bei jeder Wahl, bei der er selbst gar nicht zur Wahl steht, Horden begeistert kreischender Cheerleader zu den Urnen strömen und orgiastisch SPD wählen lässt. Die hebt es komplett mental aus den Latschen. Selbst das kleine Minus lassen sie ihr Maasmännchen schönreden, indem er erklärbärt, dass ohne Schulz halt sonst das Minus größer gewesen wäre.

Die einzige wirkliche Beruhigungspille: Landtagswahlen sind eben keine Bundestagswahlen und das Saarland ist nicht gerade ein politisches Schwergewicht.

Kommentare:

Konservativer hat gesagt…

Drollig, wie hier mit Schulz-Klatschen im Wald gepfiffen wird. Die Schlappe für Schulz zeigt, dass es in Deutschland nicht ankommt, wenn einer den Westentaschen-Trump aus Würselen gibt.

Das eigentliche Ergebnis der Saarland-Wahl wird hier verstört und verbissen beschwiegen: der grandiose Erfolg für Merkel! Die jahrelange Dauerhetze der Schreihälse von links und rechts macht die große Mehrheit der Deutschen eben nicht scharf, sondern widert sie an. 81% Vernunftdeutschland, 19% Schreihalsdeutschland, das ist in diesen TrumpPutinErdogan-Zeiten eine starke Ansage.

Saarschleifer hat gesagt…

Der bisherige illegale Musel-Massenimport scheint zumindest den Saarländlern wohl noch nicht annähernd zu reichen, denn die stimmten mit ü 80% für Rot-Rot-Schwarz und somit für ein "Weiter so, liebe Muddi!".

Ich frage mich, wie weit deutsche Verblödung noch wachsen kann, bevor die Piefkes und Michels alle so degeneriert sind, dass sie ohne Betreuung nicht mehr ins Bett finden, um weiter zu pennen.

Dann können all unsere wichtigen neuen muselmanischen Jungmänner-Fachkräfte ja endlich zeigen, was sie pflegetechnisch können. Ob wir das dann überleben, ist aber ziemlich fraglich.

Warum auch sollten unsere schönen Autos und Häuser keine neuen Besitzer anlocken? Und allerlei Fickficki-Blonduschis gleich dazu. Das europäische Islamparadies auf Erden ist den sprenggläubigen Surensöhnen näher denn je, weil die deutsche Köterrasse jeden Selbsterhaltungsreflex verloren hat.

Ein Idiotenvolk schafft sich ab und bezahlt dafür auch noch begeistert.

Kyrill hat gesagt…

Wenn das Köter- und Idiotenvolk nicht aus idiotischen Kötern bestünde, würde man sich in Russland Kündigung machen, wie's geht und man ein Volk erhält. Jetzt hat Putin dem Aufrührer und Dauerkritikaster Nawalny gezeigt, wo der Hammer hängt und ihn hinter Schloss und Riegel entsorgt. Sauber, so geht das!

Fragolin hat gesagt…

Werter Konservativer,
welche 81% Vernunft denn? Merkelwähler?
Ich verstehe die Zahl nicht ganz, denn ich sehe fast nirgends Vernunft, und Merkels Werbung für die "tolle Landesmutter" war jetzt auch nicht der Brüller der Rationalität. Dass die Sozen in ihrer Verzweiflung ihrem hohlen Strohhalm aus Würselen die Kraft eines Baumstammes andichten ist da einfach nur eine putzige Randnotiz.

Werter Saarschleifer,
was Wählerverblödung und Ignoranz angeht stehen die Michels nicht allein da, sondern es ereilt sie nur etwas später, was woanders bereits Normalität ist. Man betrachte die Zustände in Frankreich, und das seit Jahren(!) und es wird sich immer und immer wieder eine Mehrheit für das "Augen-zu-und-durch" finden. So gesehen ist in Deutschland noch jahrelang kein Land in Sicht.

Werter Kyrill,
Putin muss kein Vorbild sein; Demokratie erträgt Opposition. Wir haben es bei der feindlichen Übernahme durch Landnehmer aber nicht mit politischer Opposition sondern einem Angriff auf unsere Gesellschaft und unseren Staat zu tun. Aber das will keiner sehen denn die logische Konsequenz aus Angriff wäre aktive Verteidigung, und das ist den Kötern austrainiert worden. Die haben gelernt, für Tritte dankbar zu kläffen und zu wedeln statt zu beißen.

MfG Fragolin