Mittwoch, 22. März 2017

Kinder ...



Die richtigen Worte dazu findet Blogger Luzifer-Lux (auf dessen Blog auch obiges Bild zu finden ist) ...

Wie lautet die politkorrekte Verschleierungsbezeichnung für unsere illegalen Scheinasylanten? Ach ja: "Schutzsuchende" ...

Bald werden die Einheimischen "Schutzsuchende" sein. Nur werden ihnen unsere Volksverräter diesen nicht gewähren.

So schaut's aus.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Zum Thema Einzelfälle durch Schutzflehende: jetzt hat man die beiden S-Bahn-"Schubser" aus Dresden doch in den Häfen (österreichisch für "Gefängnis") geschmissen:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/dresden-nordafrikanische-u-bahn-schubser-verhaftet-bahngast-ins-gleisbett-gestossen-vollbremsung-verhindert-tragoedie-a2076841.html

Lustig die beiden divergierenden Aussagen des Herrn Oberstaatsanwaltes Haase (manchmal ist das reale Leben besser als jede Komödie) zur Art des Verbrechens und der Notwendigkeit von Untersuchungshaft. Macht einen leicht geistig überforderten Eindruck, der Herr.

Wahrscheinlich wird die überaus grausame Untersuchungshaft eh nur solange aufrecht erhalten, bis der Blick der Öffentlichkeit durch weitere, von unseren Goldstücken verübte, Einzelfälle abgelenkt wurde (also spätestens morgen). Und beim Prozess (irgendwann gegen Ende 2017) werden die beiden Lausbuben dann von der grausamen deutschen Justiz beinhart zu einer bedingten Haftstrafe und einem Anti-Agressions-Training verurteilt.

Übrigens, die Frage, warum ein bereits mehrfach negativ aufgefallener Morokkaner noch nicht hochkant aus dem Land geschmissen wurde, fällt unter den Verhetzungsparagraphen.

FritzLiberal

Hexenhammer hat gesagt…

Für viele deutsche Gutmenschen-Blonduschis scheint so ein Muttiglück doch nur die Erfüllung all ihrer geheimen Kuschel-Wünsche zu sein.

Endlich bekommt sie einen Pflegefall geschenkt, der beides sein kann: ein zu verhätschelndes Baby und zugleich ein junger Toyboy, den sie spielerisch einführen kann in unsere offene Art zu leben.

Ich wette, viele ansonsten auf teure Schnackselurlaube in Afrika angewiesene Trockenpflaumen-Freundinnen freuen sich über das neue Import-Frischfleisch-Angebot im willkommensdeutschen Bereicherungs-Supermarkt und greifen genusssüchtig dann gern auch mal wieder zur nicht nur Veggie-Gurke.

Ich denke, wir sollten gewisse Bedürfnisse unsere zweiten Hälften nicht unterschätzen, sonst wohnt Madame nach der Trennung von uns bald mit ihrem neuen Schokoladentarzan im davor noch unseren Haus, das wir durch politisch korrekten Gerichtsbeschluss räumen und dazu durch Unterhalt zahlen mit Nahrungsvorräten versorgen mussten.

Aber solange der deutsche Schafbock sich so naiv Hörner aufsetzen lässt, hat er seine Obdachlosigkeit auch verdient. Kann ja Männerjammer-Therapiegruppen gründen und traumatisiert über die Ungerechtigkeiten der Quotenweiber-Welt flennen.

Ein Kötervolk schafft sich ab.

Alles, was diese Pinscher noch hinbekommen, ist, sich ihr Versagen betreffend gegenseitig schuldzuweisend anzukläffen.

Wahrlich ein hoch zivilisiertes Völkchen ... nur den neunmalklugen Schildbürgern vergleichbar.

Leser, vertrödle also hier nicht deine Zeit, sondern geh malochen und lass dir Steuern abzocken, damit deine reichen Herren damit anderen reichen Herren spendable Geschenke machen können. Irgend ein Sklave muss all den Eliten-Luxus ja schließlich erwirtschaften, denn der regnet nicht wie göttliches Manna einfach so auf die Erde herab.

Leider aber gibt es immer noch genug Einfaltspinsel, die fest an sowas glauben. Und genau darum ist das neue Kind der Nachbarin auch so überdurchschnittlich groß geraten .. ein Wunder ... ein echtes Wunder ... lasset uns also beten, damit wir auch ganz sicher in den Himmel kommen.

Kyrill hat gesagt…

Es gibt nur zwei Alternativen: entweder die Musels schlachten uns feige räudige Köter ab, was wir selber verschuldet und verdient hätten. Oder die Russen retten und und machen uns zu einer russischen Teilrepublik. Beten wir, dass Putin uns noch rettet!