Sonntag, 9. August 2015

War Hiroshima

... vielleicht noch mit Unkenntnis über die Wirkungen irgendwie »entschuldbar« (obwohl vorher die Versuchszündungen eigentlich jegliche Unkenntnis darüber ausschließen sollten!), so ist die zweite, weitaus größere Bombe, die am 9. August 1945 durch Witterungszufälle dann einfach auf Nagasaki abgeworfen wurde, nur mehr als Barbarei und Kriegsverbrechen anzusehen.


Wer die Protokolle der Nürnberger Prozesse studiert, und darin nachlesen kann, daß für für Untaten, die ganz offensichtlich eine geringere Schuldintensität als dieser Atombombenabwurf auf Nagasaki erkennen lassen, jahrelange Kerker- und sogar Todesstrafen vom hohen Kothurn des Zu-Gericht-Sitzens über »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« verhängt wurden, den überkommt Ekel über eine Siegerjustiz, die Coventry brandmarkt, und auf Dresden, Hiroshima und Nagasaki nonchalant vergißt.

Noch mehr Ekel überkommt einen, wenn man sieht, daß eine rückgratlose, opportunistische Satrapen-Bande, die an den Fäden des verbliebenen, transatlantischen Hegemons hängend, das ehemalige, und  jetzt (angeblich) souveräne Besatzungsgebiet administrieren darf, genau die Sprachregelungen des Siegers einhaltend, sich bis heute sich in pathetischen Schuldzuweisungen an das eigene Volk ergeht, und jede kritische Aufarbeitung der tatsächlichen Schuld auf allen (sic!) Seiten mit allen zu Gebote stehenden Mitteln — von informellen bis hin zu strafrechtrechtlichen — unterbindet.

Kommentare:

Lore Ley hat gesagt…

Objektive Geschichtsschreibung ? Schuldzumessung nach Kriegsverbrechen vom neutralen Standpunkt aus ? Wer soll das denn leisten - die Aliens vom andern Stern, die als Beobachter eine Schiedsrichterfunktion innehaben ? Und wer würde denen wohl folgen ? Vae victis - der Sieger hat immer schon die Geschichte geschrieben. Wie heißt es so schön: das Gute ist das dem Stärkeren zuträgliche. Und das gilt genauso für das Wahre, zumindest das Wahre, was uns tagtäglich als wahr verkauft wird. Über das Wahre und das Wirkliche muß sich jeder selbst seine Gedanken machen... Eine Hoffnung habe ich allerdings: die Leute sind zwar ungebildet, aber nicht blöd.

Anonym hat gesagt…

Genau deshalb ist Nürnberg 2.0 unausweichlich, Lore.
Damals mußte nur ein Julius dran glauben. Heute haben wir Tausende davon, die noch schlimmer sind. Und der Henker-Sergeant Woods, der da ganz persönlich sein Mütchen mit Perfidie kühlte,
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.lokales-der-henker-von-nuernberg.cb9d19e7-a331-41d7-9d28-c93099c1253b.html
hätte sicherlich Nachahmer. Nach dem Geschehenen haben wir dafür ein gewisses Verständnis.