Donnerstag, 13. August 2015

Unter all den feschen Blondinchen

... auf einmal an einen Gynäkologen und Hygieniker zu erinnern, erscheint fast deplaciert. Dennoch: Ignaz Semmelweiß, der heut vor 150 Jahren, am 13. August 1865, unter nicht geklärten Umständen in der »Landesirrenanstalt Döbling« (damals bei, heute in Wien) starb, verdient eine Würdigung! 

Er war der erste, der mit aller Konsequenz die mangelnde Hygiene für das damals grassierende Kindbettfieber als Ursache ausmachte, und gegen die Ignoranz, ja teilweise offene Gehässigkeit seiner Berufskollegen eine Änderung, die tausenden seiner Patientinnen (und ihren Kindern) das Leben rettete, durchzusetzen bemüht war.

Wer die Biographie dieses »Pioniers der Antisepsis« liest, ist erschüttert, mit welcher Leichtfertigkeit seine prominenten Kollegen seine penibel nachgewiesenen Forschungsergebnisse ignorierten. Sein Tod nach (wahrscheinlich ungerechtfertigter) Internierung in einer Irrenanstalt erscheint wie ein groteskes Satyrnspiel nach einer menschlichen Tragödie der Veranwortungslosigkeit, bornierten Standesdünkels und Inkompetenz seiner mächtigen Gegner.

Nach seinem Tod wurden Spitäler und Universitätskliniken mit seinem Namen geschmückt — welch schale Wiedergutmachung des Unrechts, das seitens der medizinischen Autoritäten an ihm — und den unter mangelnder Hygiene leidenden und sterbenden Patienten! — begangen wurde ...

1 Kommentar:

SF-Leser hat gesagt…

Werter Penseur,

vielen Dank für den Hinweis auf diese Persönlichkeit.

Was ich schon erstaunenswert finde, ist die grundsätzlich andere Darstellung der Person in der deutschen und in der englischsprachigen Wikipedia.
In der deutschsprachigen so mehr feuilletonartig, in der englischsprachigen doch um mehr Erklärung in wissenschaftlicher Art bemüht.

Grüße