Montag, 26. Januar 2015

DDR läßt grüßen

Lübeck: Schüler zu Anti-Pegida Demo gezwungen
25.01.2015

1000 Schüler der fünf Lübecker Europaschulen hatten am Mittwoch gegen Pegida demonstriert. Nun sorgt eine interne Info für Wirbel: Die Schüler wurden praktisch gezwungen, auf diese Demo zugehen. Merkwürdige Begründung: „Die Demonstration wurde als Schulveranstaltung ausgewiesen, damit die Beteiligten auf dem Weg versichert sind“

Wurden in Lübeck letzten MIttwoch Schüler auf die Straße gezwungen, um gegen Pegida zu demnostrieren? Im Internet beschweren sich Schüler, dass sie bei der Kundgebung mitmachen mussten.

Auf der Facebookseite der "Lübecker Nachrichten" gab es eine lebhafte Diskussion. Die Schüler seien zu der Demonstration gezwungen worden, so der Vorwurf. „Das war eine Zwangsveranstaltung für uns Schüler. Ich musste da sein und meine Anwesenheit wurde überprüft“, schreibt ein Schüler auf Facebook.
 Wie ich schon mal schrieb: die Meinung, im Jahr 1990 sei die DDR  der BRD beigetreten, ist irrig. Es war exakt umgekehrt ...

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Betriebskampfgruppen

Dark Lord hat gesagt…

Traurig. Abgrundtief traurig. Ebenso traurig wie die Behörden, die aufgefordert wurden ...

Anonym hat gesagt…

Die Geschichte lässt sich nicht mehr unter der Decke halten, ist vom Internet auf die Mainstream-Medien übergesprungen:
http://www.focus.de/panorama/welt/europaschulen-in-luebeck-1000-schueler-auf-demo-fuer-toleranz-weil-sie-mussten_id_4431538.html

FritzLiberal