Freitag, 9. März 2018

AfD, die Deutschlandhasser

von Fragolin

Der gestrige Arbeitstag schnitt mich komplett von den Außenweltnachrichten ab, und des abends dachte ich mir, es würde wohl nicht viel passiert sein, denn irgendwie läuft die Welt ja so wie gewohnt: auf Arbeit sind alle gestresst, auf der Straße sind lauter Leute unterwegs die ihren Führerschein im Lotto gewonnen zu haben scheinen, beim späten Einkauf ist die Verkäuferin an der Kasse genervt und daheim gehen die Kinder über Tisch und Bänke, wenn der Papa nicht rechtzeitig für Kalmierung sorgt. Also nix Besonderes, Bemerkenswertes, Unnormales.
Und dann, als die Kinder im Bett liegen und das Abendmahl mit Hilfe südländischen Traubensaftes verdaut wird, schaue ich mal in die Schlagzeilen, in der Erwartung außer dem üblichen Frauentags-Opfergedöns nichts zu finden, und entdecke dann folgendes Schmankerl:

Cem Özdemir, diese augenklimpernde Karikatur eines tiefgrünen Empörautomaten, wünscht sich einen Stoiber und einen Beckmann zurück, träumt von Polizisten auf der Straße und harten Richtern, vom harten Durchgreifen des Staates gegen Kriminelle und bezeichnet die AfD als „Deutschlandhasser“. Vielleicht sollte ihm mal jemand erklären, dass es nichts Schlimmes ist und im Alter schon mal vorkommen kann, wenn man die Namen durcheinanderbringt, aber die quietschbunt aufgepudelte und mit offensichtlich gerade ausreichend Kompetenz zum Aufrechterhalten des körperlichen Stoffwechsels ausgestattete Weihnachtsbaumkugel neben den „Deutschland du mieses Stück Scheiße!“ grölenden Hirnamputierten war nicht Alice Weidel sondern seine Parteikollegin Claudia Roth.
Die Grünen als knallharte patriotische Law-and-order-Partei, das klingt wie die Spätfolgen überzogenen jugendlichen Drogenkonsums. Da hat jemand die Haftung unter den Schuhsohlen komplett verloren. Ein jämmerliches Bild.

Oder versuchen die Grünen in Anbetracht der Totalvernichtung ihrer südlichen Parteikollegen das Ruder herumzureißen und sich selbst als die eigentlich patriotische AfD darzustellen, um in deren Wählerpool zu plündern? Das wäre zwar vollkommene Idiotie, aber wir reden ja hier auch von den Grünen. Die gestern noch anregten, Deutschlandfahnen aus den Stadien zu verbannen und zu Olympia keine Nationalmannschaften mehr zu entsenden. Die Polizisten auf der Straße als sinnlose Provokation eines entfesselten Nationalistenstaates gegen arme traumatisierte Geflüchtete betrachtet haben. Die jeden, der mehr Sicherheit gefordert hat, zum diffuse Ängste verbreitenden Rechtsextremen und islamophoben Fremdenhasser gestempelt haben. Die wahren Patrioten eben, die wahren Patriotismus darin sehen, ihr Vaterland, das man nicht mehr so nennen sollte, aufzulösen und in der diktatorisch-zentralistischen EU aufgehen zu lassen. Die Deutschland so sehr lieben, dass sie es der ganzen Welt schenken und den depperten Deutschen gerne wegnehmen wollen. Die Tatsache, dass es dann eben nicht mehr Deutschland ist, aber billigend in Kauf nehmen.

Wie können studierte Leute, Akademiker, die sich selbst entgegen offensichtlicher Einschränkungen für intelligent halten, sowas wählen? Gibt es wirklich so viele Drogen-Spätgeschädigte?

Kommentare:

Gerd Franken hat gesagt…

Die über 300 Kommentare zu dem Video sprechen Bände, wie es in unserer Republik wirklich aussieht. Die sollte sich Herr Özdemir in einer stillen Stunde zu Gemüte führen.

Anonym hat gesagt…

@Vorposter
Es wäre mithin komplett zwecklos solchen Jestalten wie (K)Ö(t)zdemir u. ä. das „in einer stillen Stunde zu Gemüte führen“ empfehlen zu wollen, leben die doch in einem Lügen-Matrix-Paranoia-Parallel-Universum, von wo aus auch unsere "Qualitäts"-Medien funken und drucken. –

Dort gelten „etwas andere“ Naturgesetze, Gesetze der Kausalität und Logik. –

Unser tolles „Schturmgeschütz der Demokratur“ SPIEGEL ist ergo nicht nur im wörtlichen, sondern auch im eigentlichen Sinne paradigmatisch für die dortigen zynischen Verdrehungen, hat es doch
die bekannte Eigenschaft „lächts und rinks zu vertauschen“, bzw. Vorzeichen einer Koordinaten-Achse zu wechseln.-

Ergo: Invertierte man simplemang all die infamen, perfiden, impertinenten, penetranten Lügen-Narrative, all die Mantras, Phrasen, Insinuationen, Halluzinationen, deliriösen Schtories in ihr adversatives Gegenteil, hätte man sogar den Quell „Reinster Wahrheit“ angebohrt. -

Ein kleiner Wehrmutstropfen wäre indes der Koordinaten-Ursprung (oder Null-Punkt), der ja spiegel-invariant ist, entspräche er doch, in dieser Metapher hier, der „Nicht-Nachricht“, bzw. dem immer beliebteren „Dröhnenden Totschweigen“. – Diesbezüglich wäre die oben suggerierte Methode „Inversion/Negation der Nachricht“ natürlich wirkungslos.

Anonym hat gesagt…

Nun ja. Wer perennierend vom "Schweinesystem" brüllt, das man bekämpfen und überwinden müsse und "Putin, hilf uns" schreit, bei denen darf man schon die Frage in den Raum stellen, ob sie Deutschland lieben oder hassen.

Le Penseur hat gesagt…

Nun ja, cher (chère?) "Anonym",

man kann durchaus Deutschland lieben und eben genau deshalb das Schweinesystem, das sich dieses Deutschland unter den Nagel gerissen hat, hassen.

Ebenso setzt Deutschlandliebe nicht Putinhaß voraus.

Wo sehen Sie also das Problem?

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Vermerkelung. Die Arbeit der ehemaligen FDJ-Funktionärin für Agitation und Propaganda war erfolgreich, wenn Leute wie Sie nicht mehr in der Lage sind zwischen einem Land und seiner Regierung zu unterscheiden. Dass das im Umkehrschluss auch heißt, dass alle amerikanischen Medien und linken Politiker, die Trump zutiefst verachten, Amerikahasser sein müssen, ist Ihnen hoffentlich bewusst. Dass alle Putin-Gegner, die aufpassen müssen nicht morgen einen seltsamen Unfall zu haben, nach Ihrer Interpretation Russlandhasser sind. Und alle, die gegen den Türkensultan anschreiben und dafür auch hinter Gitter gehen, Türkeihasser sein müssen.
Ja, zu einer solchen Denkwelt kann man nur gratulieren. Besonders denen, die es geschafft haben, ein Hirn so großräumig außer Funktion zu setzen. Bewerben Sie sich bei der SPD, da wird man mit dieser Kompetenz inzwischen Minister.
MfG Fragolin

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
einen Nachtrag habe ich noch: Sind Ihrer Meinung nach also alle Linken, die in Österreich gerade aus allen Rohren gegen die rechte Regierung feuern, damit erklärte Österreichhasser? Ist das jetzt offiziell?
MfG Fragolin

Alpha Rocking hat gesagt…

Wenn der Herr Üzdemir hust, hust ... so gerne wieder etwas mehr Ordnung auf Deutschlands Straßen hätte, warum haben sie einst in Berlin den Herrn Reusch (Ober-Staatsanwaltschaft - Abteilung Ausländische Intensitväter) "Vorsorglich Beurlaubt" ??? Hatte er etwa das getan was man von ihm zuvor verlangte ??? Hat er zu Konsequent Aufgeräumt ???

Roman Reusch:

Roman Reusch Jahrgang 1954, deutscher Jurist und politiker (AfD), leitete von Juni 2003 an als Oberstaatsanwalt die damals neu gegründete Abteilung 47 der Staatsanwaltschaft Berlin, die speziell für jugendliche Intensivtäter zuständig ist. Im Januar 2008 versetzte Justizsenatorin Gisela von der Aue ihn zur Generalstaatsanwaltschaft.

Im März 2016 wurde er zum Leitenden Oberstaatsanwalt befördert und übernahm die Leitung der Abteilung Auslieferung ausländischer Straftäter, Internationale Rechtshilfe. Die Abteilung ist des Weiteren für die Umsetzung von Rahmenbeschlüssen der EU im Bereich der Strafverfolgung und -vollstreckung zuständig und koordiniert das Europäische Justizielle Netzwerk (EJN) für das Land Berlin.

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde der schon zuvor als Hardliner umstrittene Reusch, nachdem er im Dezember 2007 auf Einladung der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftungeinen Vortrag über > „Migration und Kriminalität“ < gehalten hatte.

Darin thematisierte er insbesondere den Migrationshintergrund eines Großteils der jugendlichen Intensivtäter und forderte Konsequenzen auch ausländerrechtlicher Art bis hin zu Ausweisungen, um des seiner Ansicht nach immer stärker ausufernden Problems Herr zu werden.

Kurz: Ansichten, mit denen seine Vorgesetzten nicht einverstanden waren und er deswegen aus “fürsorglichen Gründen” versetzt wurde.

Wie es nun aussieht in Berlin, naja, dass wissen wir ja nun ...

Hier der Vortrag von Reusch, der es wert ist mal gelesen zu werden.

>Migration und Kriminalität – Rechtstatsächliche und kriminologische Aspekte und Lösungsansätze für eine erfolgreiche Integration<

http://web.archive.org/web/20130513104027/http://www.hss.de/fileadmin/migration/downloads/071207_VortragReusch.pdf

Also, Herr Üzedemir hust, hust, was haben sie nochmal sagen wollen ? Sie wollen mehr Ordnung usw. ??? ze, ze, ze ...

Fragolin hat gesagt…

Werte/r Alpha Rocking,
danke für den Link. Ich überlege, das in meinem Blog mal nach oben zu holen; was der vor 10 Jahren beschrieben hat, hat sich heute potenziert. Wenn man das extrapoliert blüht uns noch eine rosige Zukunft...
MfG Fragolin

Alpha Rocking hat gesagt…

Hallo Fragolin.
Ich habe erst jetzt Ihre Antwort gelesen. Und ja, ich denke das es bestimmt mal einen Artikel wert wäre, den damaligen Vortrag von Herr Reusch etwas näher zu betrachten.

Ist ja ein ansonsten frei verfügbarer Weblink - wenngleich er von mir ("nur") über das Web-Archive verlinkt wurde. Mit dem Original-Link zum "Dokument" bzw. zum Vortrag kann ich somit nicht dienen. Vielleicht aber auch nicht nötig, sollte doch Nachvollziehbar sein, dass der Inhalt des Vortrages auch tatsächlich von Reusch einst verfasst wurde.

Und ja, es Streuben einem die Nackenhaare, wenn man sich das ganze mal durch den Kopf gehen lässt. Da hatte man nun einen, der auf ebene eines Oberstaatsanwaltes zum handeln herangezogen wurde ... & dann wird er Entlassen.

Mit freundlichen Gruß,

Alpha Rocking ... :-)