Mittwoch, 19. Oktober 2016

Schrecklich, einfach schrecklich! Jetzt gehen schon Erzbischöfe irgendwelchen Verschwörungstheorien auf den Leim!

Statt ihre Schäfchen stramm auf ProKillary einzustimmen, veröffentlichte doch der Erzbischof von Philadelphia, Charles Chaput, einen Artikel in seiner Online-Zeitung! Dabei ging es doch nur um Kleinigkeiten, die durch WikiLeaks da ausgeplaudert wurden: den unter Hillary Clintons Amtszeit geplanten "katholischen Frühling" (analog zum "arabischen Frühling", der Ägypten, Libyen, Tunesien in Aufstände stürzte und Syrien in ein zerbombtes Bürgerkriegsland verwandelte). Aber lesen Sie selbst:
Archbishop Charles Chaput, O.F.M. Cap.
Archbishop Charles Chaput, O.F.M. Cap.

Back in 2008, in the weeks leading up to the Obama-McCain presidential election, two young men visited me in Denver. They were from Catholics United, a group describing itself as committed to social justice issues. They voiced great concern at the manipulative skill of Catholic agents for the Republican Party. And they hoped my brother bishops and I would resist identifying the Church with single-issue and partisan (read: abortion) politics.

It was an interesting experience. Both men were obvious flacks for the Obama campaign and the Democratic Party — creatures of a political machine, not men of the Church; less concerned with Catholic teaching than with its influence. And presumably (for them) bishops were dumb enough to be used as tools, or at least prevented from helping the other side.

Yet these two young men not only equaled but surpassed their Republican cousins in the talents of servile partisan hustling. Thanks to their work, and activists like them, American Catholics helped to elect an administration that has been the most stubbornly unfriendly to religious believers, institutions, concerns and liberty in generations.

I never saw either young man again. The cultural damage done by the current White House has — apparently — made courting America’s bishops unnecessary.
Mit einem Wort: es geht um einen durch Fünfte Kolonnen in der Katholischen Kirche zu bewerkstelligenden Umsturz: hin zu einer links-grünen, homo- & abtreibungsfreundlichen Welteinheitsbreikirche. Aber das ist nur die eine Seite der Medaille: die andere ist, daß diese Welteinheitsbreikirche nur ein Mosaikstein im Bau der Welteinheitsordnung ist. Die von den Strippenziehern an der East Coast längst als Blaupause in der Schublade liegt, und nun planweise Stück um Stück umgesetzt werden soll.

Und man versteht Seine Exzellenz irgendwie, wenn er als amerikanischer Staatsbürger mit doch merklicher Indignation zum Schluß anmerkt:
In the meantime, a friend describes the choice facing voters in November this way: A vulgar, boorish lout and disrespecter of women, with a serious impulse control problem; or a scheming, robotic liar with a lifelong appetite for power and an entourage riddled with anti-Catholic bigots.

In a nation where “choice” is now the unofficial state religion, the menu for dinner is remarkably small.
Recte dixisti, Rev.me et Exc.me Domne!



Kommentare:

Richelieu88 hat gesagt…

Für Hillary könnte es tatsächlich noch enger werden, nachdem man jetzt auch durch ein Undercover-Team aufdeckt wurde, dass bezahlte und exakt koordinierte Provokateure von den Demokraten angeheuert worden sind, um Auftritte von Trump ins Chaos ausarten zu lassen - natürlich nur unter dem Aspekt, sie vor den Kameras als "spontane und durchschnittliche Demonstranten" darstellen zu lassen. Angeblich soll diese Meldung es schon auf CNN geschafft haben.

https://www.conservativereview.com/commentary/2016/10/undercover-video-shows-democrat-operatives-admitting-they-incited-violence-at-trump-rallies

Es wird also schon lange nach allen Ecken hin infiltriert, ohne dass jemand etwas davon mitbekommen sollte.

Anonym hat gesagt…

Ob Franz Peter Tebartz van Elst, Pater Filucius-Lingen, oder dieses Exemplar hier: Ihre Physiognomien ähneln sich in faszinierender Weise.
Sie gemahnen an Hannibal Lecter, wie er gerade einer Jungfer Schenkel auf ihren kulinarischen Wert hin mustert, und über die Sauce nachsinnt, in welcher sie genossen werden müßten.
Eingeräumt sei: Lieber noch so etwas als Herren, als die Roten Khmer.

D.a.a.T.

Mühlviertler hat gesagt…

Auch ich bleibe da ganz ruhig und rechne weiterhin mit dem Sieg von Trump, den die linksjüdisch gelenkten East-Coast-Medien natürlich mit allen Kniffen und Listen zu verhindern trachten.
Aber da gibt es ja noch Väterchen Wladimir hinter den sieben Bergen... M.a.W.: Putin hat noch genug in der Hinterhand, er wirds für Donald richten. Jede Wette! :-)

Anonym hat gesagt…

Ich mag diese kryptoschwulen Oligarchen der Kinderfickersekte mit ihren ewigen Unterleibsobsessionen auch nicht. Aber wo sie Recht haben, haben sie Recht. Der Penseur zitiert ja schon auch mal die TAZ.

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

In Europa ist der "katholische Frühling" doch schon Ende der 1960er angelaufen und mit der Entfernung aus dem Amt durch inszenierte Skandale, Pensionierung oder Tod sind die letzten streitbaren "Mitarbeiter der Wahrheit" weg vom Fenster und in Rom nimmt der Stellv. Lutherstatuen entgegen.

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Anonym" (19. Oktober 2016 um 22:57),

"kryptoschwul"? - ich glaube, hier verwechseln Sie die Bischöfe wohl mit Lehrern der Odenwaldschule bzw. grünen Bundestags-Junkies mit Knabenaffinität ...

Anonym hat gesagt…

Keineswegs. Wie auch Sie wissen werden, nehmen sich in punkto Kryptoschwuchteleien Linke Lehrer, grüne Politruks und violette Klerisei gar nix.