Mittwoch, 4. Oktober 2017

»Wenn der Papst das vorvorletzte Wort hat«

In der Wiener Kirchenzeitung war vor kurzem eine skurrile Kolumne abgedruckt: Papst Franziskus habe zum kommenden Welttag des Migranten und Flüchtlings (14. Jänner 2018) eine Botschaft veröffentlicht, in welcher er "der Politik ganz konkrete Tipps" gegeben habe, etwa dass die "Sicherheit der (notleidenden) Personen stets der Sicherheit des Landes voranzustellen" sei. Der Papst habe auch "breitere Möglichkeiten für eine sichere und legale Einreise in die Zielländer" gefordert. Der Kolumnist bringt diesen Unfug allen Ernstes mit dem "Heiligen Geist" in Verbindung.
Papst Franz hat sich in den letzten vier Jahren »zur Kenntlichkeit entstellt«. Oder wie ein Kommentar-Poster süffisant anmerkt:
Der Hodenkontrolleur hätte lieber die Beine kontrollieren sollen, ob nicht eines vielleicht mit einem Huf ausgestattet ist.
Tja, da könnte was dransein  ;-)  ...

Kommentare:

Gerd Franken hat gesagt…

Jenseits der 50 ist ein regelmäßiger Besuch beim Urologen für den männlichen Anteil der Bevölkerung durchaus sinnvoll. Beine kann auch der gewöhnliche Hausarzt für Allgemeinmedizin vornehmen.
Aber auch ohne Arztbesuch, es sei denn bei einem Spezialisten, ist die Feststellung des Papstes, dass sich Sicherheiten gegeneinander ausspielen lassen ziemlicher Unfug. Das könnte ja bedeuten, dass eine Erdbebenregion in Italien auf Sicherheitsmaßnahmen verzichten müssten, weil momentan der Flüchtlingsstrom in selbigem Land nicht abreißt. Das kann selbst ein Papst nicht wollen. Aber ich lasse mich, auch als Katholik, mit entsprechenden Argumenten gerne belehren.

Gaon hat gesagt…

Jaja,
der behufte Gehörnte...
Im folgenden Text wurden kleine Namensanpassungen vorgenommen, um Betroffenheiten jeder Art
zu vermeiden, es handelt sich grundsätzlich um eine Analyse, keine Pauschal-Anklage, und keines der betroffenen Völker trägt eine Schuld, es gibt höchstens subjektiv vorwerfbare, individuelle Fehlleistungen - davon aber, jeweils stets in höheren und höchsten Etagen, durchaus viele.
Es gibt in dem, was wir "Altes Testament" nennen, verschiedene Begriffe für das, was wir "Gott" nennen. Es handelt sich um (transskribiert) ALHIM (Elohim, plural, die Götter/Götzen), JHWH (Jehowa, der Ewige) und ADNI (Adonai, der "Herr"). Im Neuen Testament ebenfalls Adonai - der "Herr", im Talmud/Jadentum HaShem - "Der Name"/der Semit/der Sumerer; im Koran Allah (von ALHIM).
Dieses sind nicht Bezeichnungen für ein und dasselbe!
In den Übersetzungen verlieren sich - gewolltermaßen - diese Unterscheidungen, und genau hier liegt das große Problem, die Krux an der Sache.
Niemand, der nicht des hebräischen (Ivrit) mächtig ist, weiß, an welcher Stelle im hebräischen Originaltext welches Wort verwendet wurde, respektive ist sich der Bedeutung der Unterschiede bewusst; und den Jaden, die der hebräischen Sprache bald verlustig gingen (diese kam erst im letzten Jahrhundert wieder auf), wurde bezüglich der Begrifflichkeiten ebeenfalls Sand in die Augen gestreut.
So wurde es möglich, dass der sprichwörtliche Satan ("their satanic majesties") an die Stelle "Gottes" rückte.
Und diesen Satan beten Jadentum, Kristen und Wuslime an.
So wurde aus den Elohim, den satanischen Götzen (die zB mit Baal identisch sind, dem "Beelzebub", dem Herr der Fliegen, dem Fürst dieser Welt), der Gott der 3 abrahamitischen Religionen.
Der Papst, dem das natürlich bewusst ist, betet also zum/repräsentiert den Satan.
Jede diese Religionen ist darum ein reiner Opferkult - ein Blick in die Geschichte oder in die Welt bestätigt das.
Die Lösung liegt darin, die Elohim dem Jehowa wieder zu unterwerfen, ihnen die momentane Alleinherrschaft zu nehmen, die Götzen wieder unter die "Führung" des Ewigen JHWH zu zwingen,
zum Wohl und zur Gesundung der Völker und damit des Organismus "Erde".
Was auch eine totale Reformation oder sogar des Ende dieser Religionen bedeutet.
Und so wird es auch kommen, dafür wird gesorgt.

PS: Mir ist bewusst, wie sich das für so Manchen anhören mag - es geht aber um faktische Dinge, nicht religiöse.
Überhaupt, das sogenannte Religiöse dient nur der Verbrämung naturgesetzlicher oder "physikalischer" Dinge und Vorgänge, ist Beiwerk, Firlefanz, Schmäh.
So gibt es keine Sünde im religiösen Sinn, sondern nur eine Sünde im physiologischen oder auch physikalischen, besser natürlichen Sinn.


(Es handelt sich hier um eine extreme Kurzfassung unter Weglassung vieler relevanter Details und Zusammenhänge.)

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
McVeigh hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Le Penseur hat gesagt…

@Gaon:

Okay, irgendwie recht amüsant zu lesen, deshalb bleibt ihr Kommentarposting stehen.

@ Anonymi:

verpißt euch, Trolle!

Gerd Franken hat gesagt…

"So gibt es keine Sünde im religiösen Sinn, sondern nur eine Sünde im physiologischen oder auch physikalischen, besser natürlichen Sinn."

Wusste gar nicht, dass Schokolade (in Form von Sünde) physiologisch begründet werden kann.

Gaon hat gesagt…

@Blogautor
Danke und gerne.
Mir ist klar, wie das für jemanden rüberkommt, der sich damit nicht näher beschäftigt hat,
und hätte ich solches vor 10, 15 Jahren gelesen, würde ich den Autor für verrückt halten.

Doch glauben Sie mir, es ist die Wahrheit - oder machen Sie sich auf, selbst zu recherchieren.
Es ist ein absolutes Tabuthema und eine Verschwörung "biblischen" Ausmaßes.
Doch blicken Sie in die Welt, blicken Sie in die Geschichte - sehen Sie nicht die Konsequenzen
des Glaubens an den einen, schrecklich eifer-, rach- und opfersüchtigen "Gott"?
Der ständig den Frevlern/Feinden "seines" Volkes (wer auch immer sich gerade darunter subsumiert)
den Tod androht oder bringt, die Vernichtung bis ins zehnte Glied?
Kennen Sie die oa Schriften genauer, haben Sie diese studiert?
Nur als Beispiel, wie Elohim zB den Erstgeborenen Abrahams als Opfer fordert, und die Wuslime haben diese "Geschichte" zur Grundlage des Opferfestes gemacht - reine Opferkulte, nichts
göttliches dabei.
Oder die vielen unsäglichen Taten der Kirche, sei es in Bezug auf Hexen oder Kindesmissbrauch
- es gab und gibt nie Konsequenzen, weil dies der Opferidee entspricht, sie sehen darin nichts Verwerfliches, sondern es als Muss! Denn "er" fordert es ja so...
Alle katholischen Kirchenaltäre sind nach Osten ausgerichtet - in Richtung des Morgensterns, des Lichtbringers...und wer ist das...?

Das Tetragrammaton JHWH ist natürlich auch keine Person mit weißem Rauschebart, sondern
die "göttliche" Substanz, aus der alles andere geschaffen wird und die alles am Leben erhält.


Aber wie eh schon erwähnt, es handelt sich um ein äußerst komplexes Thema, das ohne Hintergrundwissen keinen Sinn ergibt und lachhaft wirken mag.
Ich selbst bin kein religiöser Mensch, nicht, dass da Missverständnisse aufkommen.
Da Sie und Ihr Blog doch recht reflektiert erscheinen und ich den Satz mit den "Hufen" las, habe ich mir die Mühe gemacht, das Thema anzuschneiden - wenn es Sie interessiert, forschen Sie selbst nach und es freut mich; wenn nicht, ist es mir völlig gleichgültig, ich missioniere nicht, ich kläre auf und rege an.

Gruß!

Gaon hat gesagt…

@ Gerd Franken

Scheint, als ob Sie vieles nicht wüssten...

Religiöse sogenannte "Sünde" existiert nicht, es existiert aber sehr wohl die "Sünde" in Form der Schädigung des eigenen Organismus, die Sünde gegen sich selbst.
Darum geht es in den Religionen tatsächlich, doch ist dieses Geheimwissen (esoterisch) in der exoterischen Form (also das, was den "Gläubigen" in den Schriften serviert wird) eine Verar...e, Märchen, das Mittel, um die Schäfchen gefügig zu machen und zu halten.
Dekodiert geht es um die fundamentalen Prozesse des Lebens, der Natur, der Welt.
Völliger Unsinn wird mit Wahrheiten vermischt respektive liegt hinter diesem Schmafu die Wahrheit verborgen, die die Schäfchen aber nicht zu Gesicht bekommen/sollen.
Darum auch die Sache mit den Übersetzungen.
Das Aramäische ist die Grundlage des Hebräischen, und dies sind die letzten organischen Sprachen - alle danach haben diese Ableitung aus der "Natur" nicht mehr, sind somit per se verwirrend und verfälschend, da nicht den natürlichen Prinzipien entsprechend.

Schauen Sie sich das an, wenn Ihr Geist dazu bereit ist; wenn nicht, gönnen Sie sich
eine Schoki:-)

Gruß,
Gaon

Le Penseur hat gesagt…

Cher Gaon,

danke für die Klarstellungen — dennoch: auf diesem Blog, der sich mit so vielen Themen beschäftigt, ist mein Interesse an einem so unergründlichen Themenkomplex wie dem ... sagen wir mal: "esoterisch-spirituellen" einigermaßen endenwollend.

Ich bin ein zwar kunstsinniger, aber doch insgesamt doch eher kühl-rationaler — wenngleich bisweilen etwas ;-) cholerischer — Charakter, und obwohl die vergleichende Religionswissenschaft seit schon seit meiner Studienzeit (d.h. seit vier Jahrzehnten) zu meinen "Steckenpferden" gehört, kann ich Spekulationen, wie Sie sie in ihren obigen Kommentarpostings anstellen, nicht wirklich was abgewinnen.

Wenn Sie das Stichwort (rechte Seitenleiste) "Wort zum Sonntag" anklicken, dann werden Sie eine Menge von Artikeln finden, die sich mit religiöser Thematik beschäftigen, allerdings doch (bspw. hier) in ganz anderer Weise als in der, die Sie in Ihren obigen Kommentaren an den Tag legen.

Das ist keine Kritik an Ihrem Standpunkt (den sie gerne, ganz ohne generös-missionierende Attitüde meinerseits gesagt, beibehalten mögen!), sondern soll nur klarmachen, warum ich auf diesem Blog den von ihnen angeschnittenen Themenkomplex eigentlich nicht behandeln möchte.

Der LePenseur-Blog definiert sich in der Titelzeile als "libertär-konservativ-nonkonformistisch": allein das zu erfüllen ist bereits ein mehr als ambitioniertes Unterfangen! Wer "allen alles" sein möchte, gerät nur zu leicht in Gefahr, niemandem etwas zu sein ...

Gaon hat gesagt…

Carus homo acutus,

ich habe gesagt, was ich zu diesem Thema zu sagen hatte, bis auf folgende Anmerkungen:

es handelt sich - zumindest in Teilen nachweislich - nicht um Spekulationen; die
Unterscheidung im Tanach et. al. zwischen den hebräischen Wörtern für "Gott" ist Faktum,
und wenn es ja nur den "einen Gott" gibt, so deutet dies schon die Problemstellung an.

Das Thema "Religion(/sgeschichte)" ist ein in der heutigen, "säkularen" (novus ordo saeclorum) Welt, sträflich Vernachläsigtes, denn die Wurzel der großen Probleme liegt darin begraben (sic).
Besonders spannend und erschreckend ist für mich immer die Tatsache, dass die gut 3 Milliarden
Menschen, welche Gläubige (nicht Wissende) der 3 abrahamitischen Religionen sind, nur eine maximal
rudimentäre Kenntnis ihrer jeweils relevanten Schrift/en besitzen, doch umso eifriger bereit sind,
dafür zu töten - ein Irrsinn für sich.

Ich werde mir Ihre oa Artikel bei Gelegenheit zu Gemüte führen.

Wie geschrieben will und kann ich nicht missionieren (das bleibt den Obergläubigen überlassen), sondern maximal offene Geister auf eine Fährte bringen, wenn diese dazu bereit und willens sind, nicht mehr und nicht weniger.

Und ich erlaube mir noch eine Anmerkung zu Ihrem Motto "libertär-konservativ-nonkonformistisch", welches Sie erfüllen wollen - grundsätzlich stufe ich mich ähnlich ein; Leitsätze können jedoch auch zu normativen Leitplanken des Denkens werden, wenn man diese zu restriktiv auslegt.
Das nur als Gedanke dazu.

Gruß!
Gaon

Anonym hat gesagt…

Darf man ganz bescheiden daran erinnern, daß Franziskus' Kapriolen keine sozialistisch-synkretische Neuerscheinung in der ach-so-heiligen katholischen Kirche sind? Seine Jesu' elde Geste karikierende Fußwascherei und -küsserei bei dahergelaufenen Gesindel und die Handküsserei bei jüdischen Ganoven sind ja bereits "beste" nachkonziliare Tradition.
Schon der angebliche Kommunismuszerstörer, in der Papstrolle als Joh. Paul II, der Pole Wojtyla, konnte nicht an sich halten, als ihm ein Koran ausgehändigt wourde, ihn pflichtschuldig zu KÜSSEN. Von seinen sonstigen synkretischen Heldentaten kann man sich im Internet leicht informieren. Daß dies an seinen jüdischen Hintergründen liegen könnte, glauben allerdings nur Verschwörungstheoretiker.

Auf die Frage nach den Ursachen der unübersehbaren antichristlichen Mißstände in der katholischen Kirche antwortete mir mal ein kleiner schlesischer Pfarrer: "Weil es zu viele in der Kirche hat, die zwar getauft sind aber nie Christen wurden!"

So kann sich heute allerlei menschliche und ideologische Buntheit - natürlich nur sozialistische! - unter dem Dach der gütigen Katholica tummeln, nur für jene, die es mit den Traditionen und dem Glauben noch allzuernst meinen, ist darunter kein Plätzchen mehr. Sie sind die Aussätzigen, die Ketzer, bei denen - ganz alttestamentarish - Nächstenliebe und Toleranz aufhören.

Nur eine Forderung aus dem Munde dieses großherzigen Papstes vermisse ich schmerzlich: "Herein in den Vatikan, hier ist noch viel Platz für all jene, die niemand haben will. Zusammenrücken statt ausgrenzen!"
Das alte "Wasser predigen, doch Wein saufen" klappt noch immer wunderbar ...

Nun kann man also glauben, daß dies eben so Spengler'sche Gesetzmäßigkeiten sind, daß also auch uralte strake Eichen irgendwann morschen und fallen.

Es gibt jedoch auch Hinweise darauf, daß da ebenso uralte, wirkmächtige und klandestine Kräfte am Wirken sind, die trotz hohem Alter Spengler verspottend quietschfidel bei ihrer Arbeit sind. Doch dazu muß man wohl neben blinder Glaubensbereitschaft etwas Verschwörungstheoretikerblut haben ...

Nur für jene Verlorenen, die schon von einem verschwörungstheoretischen Vampir gebissen sind:
www.monarchieliga.de/images/8/8b/Jones-Bea-Juden-Nostra-Aetate.pdf
archive.org/details/graf-einleitung-douglas-reeds-buch-der-streit-um-zion

Allen papsttreuen sei ein "Apage satanas!" zugeeignet ...

... und zwar von:

Kreuzweis

Gerd Franken hat gesagt…

@Gaon
Ich weiß wirklich vieles nicht. Vieles will ich auch gar nicht wissen.