Freitag, 2. September 2016

Meinungsfreiheit à la Facebook:





Noch Fragen?

Kommentare:

Heidjer hat gesagt…

Kommt mit irgendwie bekannt vor.

Mmh ... grübel ... grübel ... blink ... Erleuchtung: Das sah ich bereits am 27.08 bei ppq.

Da haben wir inzwischen lichtschnelle Kommunikationsmittel und dann braucht so ein Foto doch eine ganze Woche, um von Merkelandistan zu den Ösis zu gelangen.

Nun denn, sparen wir uns die Schadenfreude über das österliche Reich der lahmen und gebrechlichen Glöckner mit holländischem Bimbam-Namen und erfreuen uns am gemeinsamen Wissen über die uns von der Obrigkeit geschenkten neuen Meinungsfreiheiten.

Kann nur noch unfreier werden. Inschallah.

FDominicus hat gesagt…

Ja. Wer braucht Facebook?

Ich kann nicht verstehen warum hier Facebook so hervorgehoben wird. Noch muß man keinen Account dort haben, wer meint zu müssen hat eben auch die Konsequenzen zu tragen....

Richelieu88 hat gesagt…

Da wäre nebenbei bemerkt immer noch die Sache mit der "Gurka"...

https://facebook-sperre.steinhoefel.de/thomas-kisilles-01-09-2016-2/

'Kanetta Mahane, ehem. MfS' hat gesagt…

Das ist Meinungsfreiheit 2016.
Nicht strafbare, dafür politisch unliebsame Posts werden gelöscht...
Justiziable Kommentare bleiben stehen....

Eine virtuelle Mauer der Schande:
'Wall of Shame' :
https://Facebook-Sperre_Wall-of-Shame.Steinhoefel.de

Wer die Nase von dieser Art Gesinnungsschnüffelei (durch Maas, durch Task Force bei fb, durch AAS, usw.) voll hat - dazu von einer STASI-Schergin an der Spitze der Antonio-Amadeu-Stiftung - kann sehr gerne diese ambitionierte Petition unterschreiben:
www.openPetition.de/Staatliche-Förderung-der-Amadeu-Antonio-Stiftung-stoppen

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Rubin hat gesagt…

Wer sich an einem hohen KGB-Offizier, einen gewissen Genossen W. Putin, der als KGB-Chef in Dresden die dortige Stasi befehligte, gar nicht stört, ja diesen sauberen Herrn als Lichtgestalt ansieht, der sollte sich bei normalen Stasi-Mitarbeitern nicht so aufpumpen.

Antaios hat gesagt…

Ganz richtig. Selber schuld, wer dort aus purem Herdentrieb unterwegs ist. Facebook ist ein typisches Herrschaftsinstrument der links zionistischen East-Coast-Verbrecher. Wer dort einen Account hat, betreibt deren Machenschaften.

Le Penseur hat gesagt…

Cher FDominicus,

Ja. Wer braucht Facebook?

Ich kann nicht verstehen warum hier Facebook so hervorgehoben wird. Noch muß man keinen Account dort haben, wer meint zu müssen hat eben auch die Konsequenzen zu tragen....


Nun, ganz so ist es nicht: es gibt Berufsgruppen, in denen Facebook eine so wichtige Kommunikationsrolle spielt, daß ein Ausschluß davon (v.a. wenn man vorher drinnen war!) fatale Folgen haben kann. Wenn ohne vorankündigung einem Journalisten wie Ulfkotte der Account gesperrt wird, bringt das erheblich Troubles.

Und das Problem ist ja nicht, daß Facebook "auf eigene Meinung" diesen oder jenen Accopunt sperrt, sondern daß de facto die Deutsche Bundesregierung die (im Grundgesetz explizit verbotene!) Zensur unter dem Vorwand, es handle sich ja um autonome Entscheidungen eines Privatunternehmens, auslagert und damit rechtlich unverfolgbar macht. DAS ist der Skandal!

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Rubin",

der Unterschied ist freilich, daß der ehemalige KGB-OFfizier (und, nebenbei, sooo hoch auch wieder nicht!) mittlerweile eine höchst andere, und (nicht immer, aber doch in den für mich [!] entscheidenden Teilen) durchaus positive Politik macht, wogegen die EX-Stasi-Mitarbeiterin für das Maaßmännchen heute exakt dasselbe (nur technisch modernisiert) macht, was sie seinerzeit für Mielke machte: Zensur.

Wenn Sie diesen gravierenden Unterschied nicht zu erkennen vermögen, bedauere ich dies, kann es aber nicht ändern ...

Le Penseur hat gesagt…

Cher Antaios,

Selber schuld, wer dort aus purem Herdentrieb unterwegs ist.

D'accord. Nur ist nicht jeder aus Herdentrieb unterwegs, manche durchaus aus beruflicher Notwendigkeit.

Facebook ist ein typisches Herrschaftsinstrument der links zionistischen East-Coast-Verbrecher.

D'accord, und, wie hinzuzusetzen wäre: vermutlich mit lebhafter Unterstätzung der Us-Geheimdienste, für die sie Daten sammeln, überhaupt erst erfolgreich geworden.

Wer dort einen Account hat, betreibt deren Machenschaften.

Nonsense! Ulfkotte hatte z.b. einen Account. Betrieb er damals ...? Und wenn ich einen Account hätte, betriebe auch ich ...?

Unsinn!

FDominicus hat gesagt…

LePenseur erklären Sie mir bitte:
"Nun, ganz so ist es nicht: es gibt Berufsgruppen, in denen Facebook eine so wichtige Kommunikationsrolle spielt, daß ein Ausschluß davon (v.a. wenn man vorher drinnen war!) fatale Folgen haben kann. "

Wie kommen Sie darauf? Als ob es keine Alternativen gäbe. Mir fallen das aus dem Stehgreif ein paar ein.

FDominicus hat gesagt…

Und noch etwas so wie Sie hier Kommentare stehen lassen können oder auch nicht, genauso kann m.E. Facebook verfahren. Facebook kann man benutzen nur wenn hat man sich eben auch an dort geltende Regeln zu halten und sich nicht zu beschweren, man dürfe dort nicht alles sagen.

Für Sie könnte es bedeuten. Sie schreiben einen Kommentar der auf Ihr Blog verlinkt. Schon sind Sie aus dem Bereich von Facebook hinaus.

Ich finde die Einstellung Facebook vorzuwerfen, Ihr Hausrecht auszüben genau so bedenklich wie das was uns die diversen Tageszeitungen zumuten. Ich hatte schon mal hier Welt kommentare gepostet, bei denen ich überhaupt nicht erkennen kann was daran schlimm sein sollte.

https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/04/so-was-wird-in-der-welt-geloescht/

Muß ich das verstehen? Nein. Muß ich weiter bei Welt kommentieren - nein.

Rubin hat gesagt…

Cher Penseur,

glauben Sie allen Ernstes, dass der entsheidende Unterschied zwischen dieser Ex-Stasi-Trulla und dem Ex-KGB-Offizier darin besteht, dass dieser heute eine erfreuliche Politik macht, jene aber weiterhin ihr altgewohntes Geschäft der Zensur?!?
Putin organisiert also keine Zensur in seinem Imperium?

Die Borachaft hör ich wohl allein mir fehlt der Glaube.

Gernot hat gesagt…

An FDominicus: Hausrecht ist gut. Wenn aber jeder überall sein Hausrecht gelten macht, wo bleibt dann noch öffentlicher Raum?
Wo darf man noch seine Meinung äußern? Außerhalb der 7-Meilen-Zone?
Facebook versteht sich als "öffentlich", nicht als zugangsbeschränkter Club. Man vergleiche das mit den Definitionen für öffentlichen Straßenverkehr.

FDominicus hat gesagt…

Gernot:
"An FDominicus: Hausrecht ist gut. Wenn aber jeder überall sein Hausrecht gelten macht, wo bleibt dann noch öffentlicher Raum?"

Auf den eigenen Seiten, schauen Sie mal ich bin mit meinem Blog von Google weggegangen. Nicht weil ich zensiert wurde sondern weil es "mein" Blog ist:
https://www.q-software-solutions.de/blog/

Ich plane weiterhin meinen eigenen Server zu betreiben für unsere Familie. Warum? Weil es meine Daten sind.

Es steht Ihnen doch frei auf denen Blogs zu posten wo man Sie lässt. Ich schrieb doch über etwas was bei der Welt zensiert wurde:
https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/04/so-was-wird-in-der-welt-geloescht/

Sagen Sie mir einfach - warum? Ich kann Ihnen keine Antwort geben, meine Antwort ist aber nun mal ich kommentiere nicht mehr auf der Welt sondern verlinke entweder in mein Blog oder zitiere und dann mache ich damit was ich will

Beispiele?
Hier: https://www.q-software-solutions.de/blog/tag/bnn/

Lassen Sie doch die Systempresse links liegen, Sie wissen doch sowieso dabei kann nicht Gutes für irgendwen herauskommen. Feiern Sie mit mir den Niedergang dieser Propagandablätter.

Unterstützen Sie Blogs wie den vom Denker hier oder auch meinen -wenn er Ihnen gefällt.

Eröffnen Sie einen Account bei Diaspora und lassen Facebook Facebook sein. Dinge kommen - Dinge gehen. Warum sorgen Sie nicht dafür, daß Facebook geht?

Sorry, zu jammern der böse macht aber das oder dies mit mir ist nicht hilfreich.

Darüber komme ich ja auch mit dem Denker über Kreuz. Er ist IMHO inkonsequent mit der Unterstützung für die AfD statt einer liberalen Partei... Er ist aber so liberal hier so gut wie alles stehen zu lassen. Ich muß mich ja weder hier noch bei Facebook wie die Axt im Walde aufführen. Das mach ich auf meinem Blog und dort gelten schlicht und einfach meine Regeln.

Und eine Regel ist, wer wirbt fliegt. Ich kann diese Werbung auf den Tod nicht ausstehen. Es ist für mich das rote Tuch. In meinem Blog mache ich Werbung für mich, für meine Ansichten die ich BTW für vernünftig halte

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Rubin",

glauben Sie allen Ernstes, dass der entsheidende Unterschied zwischen dieser Ex-Stasi-Trulla und dem Ex-KGB-Offizier darin besteht, dass dieser heute eine erfreuliche Politik macht, jene aber weiterhin ihr altgewohntes Geschäft der Zensur?!? Putin organisiert also keine Zensur in seinem Imperium?

Die Ex-Stasi-Trulla macht Zensur, und nur das; Putin macht auch Zensur - aber eben nicht nur das, sondern vieles, das ich durchaus wertschätze!

Wenn die EX-Stasi-Trulla neben ihrer linksextrem-gutmenschelnden Zensur auch noch real gegen die Omnipotenz des East-Coast-Establishments ankämpfte (und nicht bloß dagegen verbal motzte, was sie vermutlich tun wird!), wenn sie durch ihre schiere Existenz und ihre geschickte Politik ein Garant für eine multipolare Weltordnung wäre (so mangelhaft auch diese noch immer ist!), wenn sie dem Volk ihres Heimatlandes eine deutliche Verbesserung der Lebensumstände gegenüber der chaotischen Zeit davor beschert hätte, wenn sie die Staatsverschuldung möglichst niedrig hielte, wenn sie ... wenn sie ...

All das tat und tut sie nicht. Sie macht bloß Zensur, und zwar unter dem zutiefst heuchlerischen Prätext, keine zu machen.

Ich mag Heuchelei nicht (das habe ich hier und andernorts schon oft genug gesagt)! Deshalb mag ich die Gutmenschen nicht, deshalb mag ich die meisten "Künstler" nicht (die sich zu90% wie die Huren an die Subventionsvergeber ranschmeißen), deshalb mag ich die meisten Politiker nicht (die sich zu 99% wie die Huren an "ihre" Wähler ranschmeißen) etc.etc.

Insoweit Putin zensiert bzw. zensieren läßt, ist er mir unsympathisch. Aber er heuchelt eklatant weniger als seine westlichen Amtskollegen. Und seine Fehler (inkl. mancher Unduldsamkeiten) lassen mich aber nicht die Augen verschließen vor seinen positiven Seiten. Und die überwiegen IMHO so sehr, daß ich ihm insgesamt doch recht positiv gegenüberstehe. Jedenfalls positiver als den allermeisten Politikern im ach-so-freien-&-demokratischen Westen.

Natürlich ist mir bspw. ein Ron Paul noch weit lieber als ein Putin - aber der ist halt leider in Pension und nicht US-Präsident ...

Le Penseur hat gesagt…

Cher FDominicus,

in der Theorie haben Sie mit vielem recht. Nur nicht in der Praxis.

Wie kommen Sie darauf? Als ob es keine Alternativen gäbe. Mir fallen das aus dem Stehgreif ein paar ein.

Welche denn? Nun ist es schon richtig, daß Facebook nicht so omnipotent ist wie Google - denn wenn Sie dort aus der Suchmaschine ausgeschlossen werden, dann findet man Sie einfach nicht mehr. Und, bitte, kommen Sie mir jetzt nicht mit den alternativen Suchmaschinen: die sind m.o.w. Schrott. Geben Sie einen beliebigen Suchbegriff zuerst in Goole ein, und dann bspw. auf ixquick, duckduckgo & Co.: Sie haben das Gefühl, als ob soeben ein Kahlschlag im Internet stattgefunden hätte!

Aber auch Facebook hat mittlerweile eine Durchdringungsdichte unserer Welt, daß bestimmte Berufsgruppen, die "von ihrem Image leben" (wozu ich Gott sei dank nicht unbedingt gehöre) durch einen Ausschluß aus Facebook geradezu geächtet sind.

Ich bin längst in einem Alter, daß man mir mein "nicht-auf-Facebook-sein" nicht verargt. Man denkt sich halt: "Jo mei, auch so ein alter Scheißer, der nicht mit der Zeit geht". Und es weiß ja auch so gut wie keiner, daß ich diesen Blog betreibe, also wohl doch kein solcher Dinosaurier und Grufti bin.

Ein junger Schauspieler könnte sich eine komplette Facebook-Abstinenz hingegen nur leisten, wenn er bereits ein 1st-class-Hollywoodstar ist - und nicht bloß, sagen wir, ein ganz erfolgreicher Mime in irgendwelchen 08/15-Vorabendserien. Wenn dessen Facebook-Profil plötzlich gesperrt ist, kriegt der Probleme in seinem Beruf. Massive sogar, glauben Sie mir!

Oder glauben Sie, daß es einem Junglehrer gut bekommt, wenn dem nach einer kecken Bemerkung über Kulturbereicherer der FB-Account gesperrt wird? Es gibt genug arbeitslose Junglehrer, die ihn jederzeit ersetzen können. Und wenn die Sache ruchbar wird: ersetzen werden.

Ihr Denkmodell funktioniert halt nur, wenn es keine allzu großen Ungleichgewichte in der Marktmacht gibt. Gäbe es weltweit 100 Plattformen à la Facebook, die (ganz grob geschätzt) ca. gleich groß wären, dann gäbe ich Ihnen recht. Nur gibt's die halt nicht. Weil ein Mitbewerber eben (und dieser Verdacht verdichtet sich in mir!) offenbar von Strippenziehern im Hintergrund gezielt großgemacht wurde. Staatlichen Geheimdiensten, die dort bequem Daten absaugen können. Weil sowas eben in einem faktischen Monopol viel leichter ist. Das ist klassischer Korporatismus, also eine Gesellschaftsordnung, in der ein autoritärer Staat über scheinbare "Privat"-Betriebe seine Macht ausübt. Die dadurch, weil geschickt verschleiert, kaum faßbar und nur mit unverhältnismäßigem Karft- und Mitteleinsatz bekämpfbar ist.

FDominicus hat gesagt…

Lieber Denke, die Alternativen sind Diaspora und Friendica. Ich schlage Ihnen persönlich Diaspora vor.

Und nun zu Ihrem Entsetzen: Nicht einer aus meiner näheren Familie hat einen FB-Account - und wir leben "trotzdem".

Ihre Theorie und Praxis beißt, sich weil Sie es offensichtlich gar nicht ändern wollen. Ihre Argumentation geht entlang dieser Linie. Ist halt so - kann man nicht machen. Was ausnehmend ausweichend und falsch ist. Gehen Sie herum und melden sich bei Diapora an. Es gibt dort keine Zensur, und wenn doch, dann nehmen Sie irgendeinen anderen Diaspora Server oder setzen sich einen eigenen auf. Sie können das in Konkurrenz zu Facebook nicht machen.

Es liegt an jedem Einzelnen nicht nur zu klagen sondern zu beheben was einen stört. Genau hier bin ich mit Ihnen überkreuz. Ihre Einstellung hat für mich zu viel Fatalismus. Sie sehen Dinge so real, aber war ändern wollen Sie nicht oder schreiben einfach es ist nicht möglich. Das ist schlicht und einfach falsch.

Und genauso falsch ist eben Ihre Unterstützung für die AfD. Es gibt keinen Kompromiss. Und das ist nun mal unveränderlich entweder man setzt sich für Freiheit ein oder man sinkt immer tiefer in die Unterdrückung die dann irgendwann explodiert.

Treten Sie doch offen und ohne Kompromisse für liberale Lösungen ein. . Machen Sie doch Ihre Maßstäbe klar. Was soll gelten, was ist Recht und was sind nur Gesetze.

Ich habe mich gerade heute mit Facebook beschäftigt: https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/09/rund-um-facebook/
Erklären Sie mir genau wo und was ich falsch verstehe. Wo hat meine Logik einen Fehler?

FDominicus hat gesagt…

Und wie auf Bestellung finde ich:
Erhofft alles von euch selbst. Erwartet nichts von denen, die euch regieren. Der Staat ist unproduktiv. Er kann nur geben, was er vorher genommen hat. (John Henry Mackay)

Das genau ist was ich erwarte. Sie können sich daran beteiligen oder eben nicht. Ich habe mich entscheiden ich will etwas anderes und ich weiß ganz genau was ich will - weniger Staat - weniger Politik und weniger Einmischung in jedes Leben. Wer was anderes will soll das selber bezahlen. Nicht mehr - aber auch nicht weniger.

Wenn Sie für weniger Staat sind dann machen Sie Werbung für Parteien die für weniger Staat stehen und nicht für Staat nur ein "bisschen" anders.