Freitag, 23. September 2016

Eminentissime machen in jede Hose, die man ihm hinhält ...

... und "stellen klar" ...

Kardinal Schönborn: "Kein Angriff auf den Islam"

.

Bild: (c) APA/AFP/ALEXANDER KLEIN 

Kardinal Schönborn stellte nun klar: In seiner Predigt sei es um glaubwürdiges Christentum und nicht um Angst vor dem Islam gegangen.
(Hier weiterlesen)

Dabei ist manchem Befund des Wiener Kardinals durchaus beizupflichten: ja, die verweichlichte Laschheit und Feigheit unserer "Christen" läd die eindringenden Muselmanen dazu ein, mal kräftig in die Weichteile der Einheimischen zu treten. Nur: muß dann ein Kardinal gleich selbst mit schlechtem Beispiel vorangehen, und in vorauseilendem Gehorsam gleich beschwichtigen, er habe doch nicht den Islam angreifen wollen? Der uns aber sehr wohl angreift!

Mit feigem Schönreden wurde noch kein Angriff abgewehrt! Der Wiener Kardinal könnte sich da ein Beispiel an einigen seiner Vorgänger auf dem Wiener (Erz-)Bischofsstuhl nehmen, die deutlich mehr Standfestigkeit bewiesen.


----------------------------------------


P.S.: die Gerüchte, daß Papst Franz den Wiener Kardinal besonders schätzt und möglichst als seinen Nachfolger installieren möchte, wollen nicht abreißen. Wenn dem wirklich so wäre, kann ich schon jetzt ankündigen (obwohl das die Purpurträger nicht wirklich beeindrucken dürfte): wenn der gewählt wird, trete ich aus der Kirche aus! Auch die Pietät gegenüber einer Religion, der man seit Säuglingstagen irgendwie angehört, hat ihre Schmerzgrenzen ...

Kommentare:

Heidjer hat gesagt…

Diese Typen haben immer nur dann 'Eier', wenn sie es mit kleinen Chorknaben und schüchternen Ministranten zu tun haben.

Beim Musel jedoch, da kommen die ratzfatz auf den Unterwerfungsgedanken, sich vielleicht doch besser prophylaktisch von der eigenen Vorhaut zu trennen. Zur Sicherheit, falls in Deutschmichelland später mal wieder nutznießerisch selektiert wird und der Fitzel über Sein oder Nichtsein entscheiden mag, wobei der Tod für link- oder rechtgläubige Frömmler eigentlich keinen Schrecken darstellen sollte.

Beiden gemeinsam ist nämlich das egoistische Wichtigtuer-Streben ins paradiesische Jenseits. Nur, dass den hormonschwachen Christen dort frigide Hosianna-Engel erwarten, während der Hallaballa sich drüben in einem Harem voller junger williger Lustweiber ergötzen will. Die Hallaballarinen bekommen dann wohl 72 Chippendales.

Beide Glaubensanhänger schätzen ihr angeblich zweites Leben als das bessere ein und achten das dieseitige darum gering. Kein Wunder also, wenn es so viel Schlachtfelder auf Erden gibt. Man stirbt dort angeblich ja nicht wirklich, man quert nur eine Grenze in ein anderes dann sogar ewiges Dasein. Fast wie in einem Kindermärchen.

Wäre mir auf Dauer aber zu monoton und langweilig, dieses Milliarden Jahre andauernde Halleluja oder Fickificki.

Laurentius Rhenanius hat gesagt…

Nun, warum tragen Eminenz eigentlich nicht die Farbe, die einem Ritter des Blutes Christi ansteht?

Anonym hat gesagt…

Heidjer: Wenn Sie die Religion als solche verabscheuen, wie ein Marxist reinsten Wassers, bitteschön. Aber verschonen Sie diesen Blog mit Ihren gossigen Ergüssen, hier finden Sie keine Abnehmer für Ihren Christenhass. Gehn Sie zum IS oder nach Nordkorea, da kriegen Sie geholfen.

Heidjer hat gesagt…

@ Anonym

...und schon wieder so ein anonymer Anonym-Geheimbündler auf leicht reizbarer Religionsfanatikermission.

Auch Sie haben vor lauter empörtem Pharisäertum vermutlich wenig verstanden.


Mir geht es nämlich nicht um Marxismus und Christenhass, sondern darum, die seit Jahrhunderten schädliche Illusionsblasen-Anbetung jeglicher Couleur als verdammt egoistischen und blutrünstigen Irrweg zu entlarven.

Nun kann man als treues Schäfchen selbstverständlich argumentieren, ohne diese mit Höllenqualen drohende Moralfessel ginge es zwischen den Menschen noch extremer, noch barbarischer zu. Leider nur Konjunktiv, Möglichkeitsform, Theorie. Wie jeder Glaube nur Vermutung bzw. Hoffnung ist, denn nix gnaus woas ma ned.

Schon seltsam, dieser jahrhundertelange nicht nur muselmanische, sondern auch christliche Hang zur brutalen Gewalt, wo doch alle Menschen nach des 'lieben' Gottes Ebenbild geschaffen worden sein sollen. Ist Gott bzw. Allah also ein Massenmörder, der aus totalitärer Rechthaberei alle paar Wochen irgend einen teuflischen Krieg anzettelt, um seine Kreaturen zu foltern? Oder stirbt ihm seine himmlische Dienerschaft so schnell weg, dass er bei uns ständig nachrekrutieren muss?

Wo kommen eigentlich diese vielen neuen Seelen einer rasant wachsenden Weltbevölkerung her? Bastelt der Schöpfer ständig neue? Oder entstehen die ... Hokuspokus ... quasi erst mit jeder Taufe aus dem universellen Vakuum-Nichts?

Sie alle beantworten keine logischen Fragen, sondern plappern nur uralte klerikale Litaneien nach, von denen Sie (manche stolzen Göttersöhne möchten ja nicht geduzt werden) evolutionären Eintagsfliegen sich eine paradiesisch sorgenfreie Ewigkeit versprechen.

In Ihrem unendlichen Jenseitswahn vergessen Sie alle total, dass die Erde ein diesseitig endliches Gebilde ist, auf dem man ohne klare vernünftige Bescheidenheit ausstirbt. Auch die frömmsten Eiferer bilden da keine Ausnahme, trugen jedoch wie von Sinnen dazu bei, dass die Menscheit regelrecht explodierte und inzwischen Millionen Kinder verhungern müssen, weil es an genügend Nahrung mangelt. Vielleicht hilft ja beten, damit es erneut Manna regnen möge. Zumindest scheint ihr sturheil dran zu glauben.

Als wenn stundenlanges Mantrasingen und Gebetsmühlendrehen die Tibeter vor der chinesischen Okkupation geschützt hätten oder Marienprozessionen die Italiener vor Erdbeben. Meint ihr etwa allen Ernstes, Euer Glaube würde euch schützen, falls nahe Neapel die Phlegräischen Felder oder der Vesuv ausbrechen würden? Niemals, denn die Geologie ist nicht religiös: es gäbe Millionen Tote, wenn die realen Höllenfeuer an die Erdoberfläche brächen.

Das scheint Euch Christen aber nicht zu tangieren, Hauptsache, Kruzifix rumschleppen und die eigene Auferstehung beanspruchen, als sei das ein kosmisches Grundrecht. Gibt es eigentlich eine ignorantere Arroganz?

Dass meine Texte keinem Frömmler schmecken, kann ich mir gut vorstellen. Es ändert aber nichts an deren faktengestützter Aussagekraft, egal wie intensiv Ihr die mit Eurer mittelalterlichen Mumpitz-Denkart ablehnt.

Anonym hat gesagt…

Heidjer
ein ziemlich ungebildeter Quatsch

Anonym hat gesagt…

Interessant. Heidjer schimpft gegen das "Mittelalter" und erweist sich somit als Modernist. Ein weiterer Beleg, dass er aus der linken Agitprop-Schule stammt.

Gernot hat gesagt…

"Wo kommen eigentlich diese vielen neuen Seelen einer rasant wachsenden Weltbevölkerung her? Bastelt der Schöpfer ständig neue? Oder entstehen die ... Hokuspokus ... quasi erst mit jeder Taufe aus dem universellen Vakuum-Nichts?"

Na ja, wer Bescheid weiß, leidet halt unter der Masse der Einmalgeborenen ...
Nun glauben wir ja auch, dass das Universum mit einem Riesenknall aus dem Nichts entstand. Dann kann man alles glauben, sogar daran, es könnte nur einen Gott geben, der zugleich alle anderen bzw. deren Anbietung verbietet.

Es gab und gibt wohl Geist. Der schafft nach Hawking sogar kleinste Teile aus dem Nichts, lässt sie erscheinen und vergehen je nach seinem, des Experimentators, Willen. Woher freilich der kam im Nichts?

Aber gewiss kann jede Eingottreligion, noch dazu jenseitsbezogene, zum Machtausbau genutzt werden. Es kann ja nur ein Gutes und ein Richtiges geben.
In der Natur gibt´s nichts nur einmal, wohl auch keinen Gott, es seie, es wäre der letzte. Bis zur Ankunft der orientalischen Verkündigungsreligionen wussten unsere Vorfahren das.