Donnerstag, 14. Mai 2020

Mehrfrontenkrieg

von  it’s  me 



Wir befinden uns in einem Krieg, den aber die Bürgerlichen/Konservativen an mehreren Fronten ausfechten müssen.

- Islam vs. Bürgerliche/Konservative/Frauen
(wobei leider vielen Frauen nicht klar ist, dass es ihnen an den Kragen geht ...)

Diesen Krieg hat uns der Islam erklärt, denn die meisten hier gaben den Muslimen keinen einzigen Grund, uns zu zürnen, aber Muslime neigen einmal dazu, ihrem Koran zu folgen, und der befiehlt die Unterwerfung der Kuffars – sprich der Ungläubigen – ungläubig im Sinne der Scharia. Außerdem behauptet der Koran, dass die Welt und alle auf ihr Lebenden muslimisch sind und daher alle, die noch nicht daran glauben, zu ihrem „Glück“ gezwungen werden müssen. (Sure 5, Vers 33)

Diesen Krieg kann man als verloren betrachten, wenn man sich den fast-weltweiten Kotau vor der „Religion des Friedens“ anschaut, basierend auf ihrer Aggressionbereitschaft. Es erinnert mich an die alte UdSSR, wo nur wenige Prozent der Population Mitglieder der KPdSU waren, aber ein ganzes Volk in Geiselhaft hielten und tyrannisierten. Ebenso schaffte es die RAF, also zwei Dutzend Verbrecher, die BRD zu paralysieren und in Angst und Schrecken zu versetzen. Und genauso verhält es sich mit den Muslimen, die uns durch Schlägereien, Messerstechereien, Vergewaltigungen in Angst versetzen.

- Bürgerliche vs. Linksextreme

Wobei meine Wortwahl umgedreht werden sollte, denn nicht wir Bürgerlichen haben den Links-extremen den Krieg erklärt, sondern umgekehrt. Die Linken halten nichts von demokratischen Entscheidungen und haben, ihrem Durchschnittsintellekt entsprechend, eine sehr limitierte Sicht-weise. Nicht anders ist zu erklären, dass eine Grüne auf die Frage, wer ein Rechter sein, damit beantwortete: „Alle, die nicht grün wählen“. Mit so einer primitiven Denkart schafft man maximal die Sonder- oder Baumschule.

Auch dieser Krieg ist verloren, denn die Linken haben eine Eigenschaft, mit der sie uns Bürgerlichen überlegen sind: in Ermanglung sachlicher Argumente bedienen sie sich an Slogans, Phrasen, und wenn das nicht zieht, dann gibt es physische Gewalt, vor der ein klassischer linksextremer Antifa nicht zurückschreckt. Beispiele gibt es genügende.

- Linksextreme vs. den Staat

Dieser „Krieg“ ist wohl der perverseste, denn es bekämpfen genau diejenigen, die zum Großteil vom ach so bösen Staat alimentiert werden, genau den. Denn laut BKA sind der Großteil der Antifas arbeitslos, Schüler oder Studenten. Also alles vom Staat (= Steuerzahler) Alimentierte! Dass auch politische Spitzen in diesem Krieg involviert sind, beweist die Vizepräsidentin des deutschen Bundestags, die Studienabbrecherin (Theaterwissenschaften im 2. Semester abgebrochen) Claudia Roth, die bei Demos mitlief und ein Transparent hochhielt, auf dem „Deutschland verrecke“ stand.

Und der von diesem linken Pack bekämpfte und ständig insultierte Staat bekämpft mitnichten die Linksextremen, sondern die Bevölkerungsgruppe, die meist schweigt und für den Großteil der Steuereinnahmen sorgt – die bürgerliche Mittelschicht. Das soll jemand verstehen: der Staat umsorgt die ihn Bekämpfenden und bekämpft die ihn Unterstützenden. Einfach krank, aber Kriege haben einmal keine Logik. Und damit schließt sich der Kreis zum nächsten „Kriegsschauplatz“, nämlich

- Der Staat vs. Bürgerliche/Konservative

Dieser Schauplatz ist sehr heftig geführt, aber vom Staat aus, denn er versucht alles, sein zerstörerisches Werk nicht als solches gezeigt zu bekommen. Und dazu sind alle Mittel recht: jeder, der sich kritisch äußert, kommt in die Mühlen der linken Medien und der Justiz. Wer dennoch nicht kleinzukriegen ist, der wird auf Facebook gesperrt, der wird von der linken GESTAPO ins Koma geprügelt, dessen Häuser werden beschmiert und dessen Rad Muttern werden gelockert, dessen Tod in Kauf nehmend – versuchter Mord gehört in der Zwischenzeit zum Standardrepertoire des linken Abschaums.

An einem einzigen Beispiel möchte ich demonstrieren, wie pervers, hirnlos und idiotisch dieser Kampf geführt wird von Seiten der Linken: sie unterstellen uns, die wir den Islam als Bedrohung sehen und dies auch begründen können, als xenophobe Rassisten (wobei sie in ihrer limitierten intellektuellen Aufnahmepotenz nicht kapieren, dass der Islam keine Rasse ist), merken aber nicht, dass sie die Ersten wären, die in einem Kalifat leiden würden, denn wofür treten die Linken unter anderem ein?
  • Transgenderhäusl: diese sexuelle „Spielart“ ist den Muslimen ein absoluter Gräuel. Für die gilt nur Mann – Frau=Sklave=allzeit sexbereit. Und der Mann ist der Boss. 
  • Ehe für alle: für Museln ein absolutes no-go.
usw., usw.

Aber wie gesagt, einem Linken den Widerspruch erklären zu können – unmöglich! Eher kann mir mein Sohn die Quantenphysik so zu erklären, dass ich sie wirklich kapiere.

Leute, unseren Dreifrontenkrieg haben wir verloren, denn die Gegner sind zu mächtig und haben jeder für sich nur einen Gegner – wir hingegen kämpfen an drei Fronten. Außerdem kämpfen wir noch einen klassischen Kampf, unsere Gegner jedoch bevorzugen die asymmetrische Kriegsführung. 


Kommentare:

Kreizweis hat gesagt…

Ach, der arme Bürgerliche ist mal wieder voller Unschuld, so wie es Max Frisch mit seinem "Biedermann" aufgezeigt hat.
Erlaubt Gott, daß "man" so blöde ist, sich Myriaden am muslimischen Barbaren ins Land zu holen. Predigen die Paffen sowas von den Kanzeln?
Ohja, sie tun es ... aber schuld sind immer die Feinde.
Aber wenn man Feinde wegdefiniert, so muß sowas einfach rauskommen.
Der Islam ist da viel heller ...

Kreuzweis hat gesagt…

Fazit, dessen was ich eben schieb:
Einen Gegner hat der Autor vergessen, und zwar den gefährlichsten.
Wer seine Anhänger in einer Welt voller Wölfe und Löwen zu geistigen Schafen erzieht, ist ein Schurke!
Die "christlichen" Kirchen sind die gefährlichsten, weil sehr reichen, Wehrkraftzersetzer im Westen, und das ist eine Werk, welches von Oben gesteuert wird - und sie geben sich nichtmal Mühe, es zu verbergen: Der Polen-Paule küsste nur den Koran, der aktuelle küßt mit Vorliebe Moslemfüße oder die Schuhe diabolischer Politiker ...
Wer sich da nicht mit Ekel abwendet, hat kein Recht zur Anklage!

it's me hat gesagt…

ad kreuzweis!
Im Gegensatz zu ihnen sehe ich die kirche nicht als feind, sondern als eine verkommene sekte, die sich ständig in einem kotau vor dem islam übt. Die christliche glaubenslehre ist nicht das problem, sondern deren repräsentanten auf erden, die wie kardinal marx und bischof bedford-strohm völlig unlogisch und gegen ihre eigenen gläubigen - agieren. Daher laufen den kirchen auch die schäfchen in massen davon. Der letzte Theologe auf dem stuhl petri war ratzinger, ein toller, intellektueller mann, sein nachfolger ein linker, der , wie sie richtig schreiben, den gläubigen, die seinen ring küssen wollen, seine Hand entzieht ( vor corona ), aber irgendwelchen warlords die schuhe abschleckt.
Verachtenswert zur potenz, dennoch kein feind. Trotz dieser „verkommenen“ kirche ist der islam sicherlich nicht heller, sondern noch immer das archaische, steinzeitliche produkt eines mannes, dessentwegen frau winter, obwohl sie die wahrheit sagte, verurteilt wurde.

Anonym hat gesagt…

Transgenderhäusl: diese sexuelle „Spielart“ ist den Muslimen ein absoluter Gräuel. Für die gilt nur Mann – Frau=Sklave=allzeit sexbereit. Und der Mann ist der Boss.
Ehe für alle: für Museln ein absolutes no-go.

Womit der werte Blogger völlig zutreffend beschrieben hat, dass die geistig-ideologische Schnittmenge zwischen den Rechten und dem Islam viel breiter ist as zwischen den Rechten und den Bürgerlichen.

Barbarossa hat gesagt…

@it's me:

Nein, die Kirche ist nicht "bloss" eine lächerliche Sekte, sie ist auch ein Feind. Nur ein subtilerer als die primitiven islamischen Kraftmeier, aber darum wahrscheinlich sogar ein noch gefährlicherer. Und es ist auch nicht bloss die linksgrüngedrehte Funktionärskaste der Kirchen, vom Franzl abwärts, die hier der Feind ist. Sondern im Unterschied zu Ihnen meine ich, dass auch die "Glaubenslehre" der Kirche als das dingfest gemacht werden muss, was sie ist: nicht nur wirr, sondern hochgefährlich. Eine Religion, die ein ekelhaftes Folterinstrument, dessen sich der IS immer wieder bedient, zum Zentralsymbol gemacht hat und den sich willenlos-kapitulantenhaft in sein Folterschicksal Ergebenden zum "Erlöser" und Heilbsringer" stilisiert, und dessen Worte behjubelt wie "Liebet eure Feinde" oder "Wer dich auf die eine Backe schlägt, dem halte auch die andere hin", eine solche Religion ist nicht nur wider die Natur des Menchen, sondern hat jeden Anspruch auf Respekt verspielt.

gerd hat gesagt…

"Sondern im Unterschied zu Ihnen meine ich, dass auch die "Glaubenslehre" der Kirche als das dingfest gemacht werden muss, was sie ist: nicht nur wirr, sondern hochgefährlich."

Dingfest: Arrestieren, aufgreifen, einfangen, festnehmen, gefangen nehmen, gefangen setzen, greifen, in Gewahrsam nehmen, verhaften.

Na dann werter Barbarossa, fanges Sie heute noch an, 2,26 Milliarden Zellen für Christen frei zu halten. Denn Einzelhaft muss es ja mindestens sein, anders könnte man die gefährliche Glaubenslehre gar nicht eindämmen und ausrotten.

Anonym hat gesagt…

werter it's me und andere,

Die christliche Glaubenslehre ist nicht das Problem, sondern deren Repräsentanten auf Erden..... ich sehe dies genauso.

und jede Münze hat zwei Seiten........

Ich habe in meiner Jugend in einem von Nonnen geführten Betrieb gearbeitet....als ich schwanger wurde, waren diese unglaublich nett zu mir. Jeden Vormittag brachten sie mir Bananenmilch welche für werdende Mütter besonders gut sein soll, sie achteten auf Ruhezeiten usw......... und nie hörte ich ein böses Wort über die "Sünderin" (ich war 18 und unverheiratet- Heirat folgte erst später) .....und als mein Sohn zur Welt kam, versorgten sie mich mit Babynahrung und Babywäsche.

ich kann und will über Menschen die mir damals so geholfen haben nicht schlecht reden. Es wäre in meinen Augen nicht richtig.

nun zur anderen Seite:
In meiner Familie gab es nur zwei wichtige Noten...... Betragensnote und Religionsnote. Bereits im zarten Alter von 9 Jahren leistete ich gehörigen Widerstand gegenüber unserem Pfarrer, weil dieser mir ein Sehr Gut in Religion verweigerte und zwar mit der Begründung , dass mein Vater geschieden war und ich kein Recht auf eine gute Note habe. Da konnte ich es mir nicht verkneifen ihm mal richtig meine Meinung zu geigen.

Als ich später mein Kind taufen lassen wollte, bekam ich folgenden Satz zu hören ..... "das du dich mit deinem ledigen Fratzen noch in die Kirche traust" ..... offenbar brauchte er ein wenig Nachhilfe meinerseits .... ein bisschen Auffrischung war wirklich bitter nötig (Stichwort: Lasset die Kindlein zu mir kommen - welche? die ehelichen oder alle Kinder?)

und das, ist nur eine der vielen Auseinandersetzungen die ich geführt habe.....

Fazit: es gibt überall Gutes und Böses ... und zuweilen liegen sie nahe beieinander ....

wie wäre es mir wohl im Islam ergangen? Steinigung? Einem Imam widersprechen? Es wagen ihn zurechtzuweisen? Ich stell mir das lieber nicht vor.

Als Kind werden die meisten von uns in eine Religion "hineingeboren"

in "meiner Religion" kann ich aber als Erwachsener selbst entscheiden welchen Weg ich gehen will.

ich entscheide:

wann,wie oft oder ob ich gar nicht in die Kirche gehe,
wenn ich von dieser Religion nichts wissen will - ich kann jederzeit austreten und niemand wird mich deswegen umbringen, mein Eheleben gestalte ich ebenfalls ohne Einmischung der Kirche usw.

..... das Thema Kindesmissbrauch in der Kirche ist ein eigenes und schlimmes Kapitel ..... aber ich denke, dass bei Allen Einstimmigkeit besteht, dass solche Menschen sofort aus dem Verkehr gezogen werden und sich auch gerichtlich dafür zu verantworten haben.

Im Übrigen stimme ich ihnen in vielen ihrer obengenannten Punkte zu.
(außer einem *g*)

mlg alexandra

Le Penseur hat gesagt…

Cher (chèr?) Anonym,

Womit der werte Blogger völlig zutreffend beschrieben hat, dass die geistig-ideologische Schnittmenge zwischen den Rechten und dem Islam viel breiter ist as zwischen den Rechten und den Bürgerlichen.

Naja, das hängt halt davon ab, wen Sie als die "Rechten" bezeichnen. Und vielleicht fällt sogar Ihnen bei längerem Nachdenken auf, daß zwischen den Sätzen

"Ich denke, daß Ehe eetwas ist, was zwischen einem Mann und einer Frau bestehen kann, und halte Arschpopperei zwischen zwei Männern für etwas anderes, und zwar etwas ziemlich ungustiöses" (was in ihren Augen "Rechte" vermutlich überwiegend denken werden — aber keineswegs nur diese, sondern auch mehr Bürgerliche, als Sie sich vorstellen können)

und

Homosexuelle gehören am nächsten Kranhaken aufgehängt!« (was gelebte Praxis bspw. in Saudi-Arabien oder dem Iran ist)

ein nicht ganz unbeträchtlicher Unterschied besteht.

Wenn Sie daher von "breiten Schnittmengen" daherschwadronieren, sollten Sie sich überlegen, ob Sie sich damit nicht unbeabsichtigt lächerlich machen ... (ist aber Ihr Problem, nicht meines)

Uschi hat gesagt…

In dem von den Rechten gerne sog. "Heiligen Rußland" werden Schwule zwar bisher nicht öffentlich aufgehängt, aber sehr wohl öffentlich gejagt, zusammengeschlagen von Sachwaltern der "russischen Werte" und der Putinfrommen Kirche, so dass diese im Verborgenen leben müssen. Das allerdings findet die ungeteilte Bewunderung der Rechten.

Anonym hat gesagt…

@ Uschi: Und in Amerika lynchen sie Neger!

wer ein Rechter sei ... Laut "Ketzerbriefe" (achtenswerte Edellinke) definierte bei Studentenrabatz in Wien um 2009 eine damals 26jährige Studentin der Politologie das so - "das sind doch, äh, die mit den Glatzen ..."

Freude, schöner Götterfunken hat gesagt…

@it's me:

"Diesen Krieg haben wir verloren", konstatieren Sie.
In früheren Zeiten, die für Sie ja die besseren Zeiten sind, wusste ein soldatischer Ehrenmann nach einem verlorenen Krieg noch, was er dann zu tun hatte.
Haben Sie es vergessen?

it's me hat gesagt…

ad freude schöner götterfunken!
dass sie mir raten, suizid zu begehen, halte ich einfach für geschmacklos. wie sollte ich ihn begehen? zyankali oder mit dem samuraischwert?
und mit der unterstellung, dass "früher alles besser war", wollen sie mir unterstellen, alt,senil und ein ultrarechter zu sein, denn genau diese menschen träumen von der "guten, alten zeit". meine zeitreise von früher geht aber nur wenige jahre zurück, nämlich vor 2015, als es noch so etwas wie regeln und gesetze gab, an die sich sogar führende politiker hielten.
kapiert?