Dienstag, 5. Mai 2020

Fußnoten zum Dienstag

von Fragolin

Sexistische Hetze und strukturelle Diskriminierung beginnt in der EU bereits an der Grenze. So stellte Frontex wasseraufdiemühlengießend fest, dass 97% der aufgegriffenen illegalen Eindring… äh, vor Krieg und Terror Geflüchteten, Männer seien.
Wie genau wollen die Maschinengewehrständer denn das Geschlecht feststellen? Schauen sie jedem Aufgegriffenen in die Hose und beurteilen dann sexistisch nach äußeren Merkmalen? Führen sie geschlechtssensible Gespräche über das gefühlte Geschlecht der Geflüchtetenperson? Oder folgen sie wieder einmal der patriarchalisch-unterdrückerischen Methode, einen Menschen einfach anzuschauen und zu sagen: „Trägt an Bart, is an Haberer!“?

***

Nationalistische und nationalsozialistische Umtriebe in der „Alpenprawda“! Ganz offen werden da rechtsextreme und neofaschistische Parolen verbreitet. Wer kennt sie nicht, die „Pimmel mit Brille“ (Augstein), die mit knallenden Springerstiefeln durch sächsische Straßen menschenjagen und dabei den Spruch „Ich bin stolz, ein Deutscher zu sein!“ auf ihrer Thor-Stainar-Jacke tragen?
Und jetzt gibt die „Süddeutsche“ jenen eine Bühne, die sich mit solchen Rechtsparolen solidarisieren:
"Wäre ich Bürgerin von Deutschland, ich wäre schrecklich stolz",
so tönt Melinda Gates. Hat ihr niemand erklärt, dass „stolz, Deutscher zu sein“ etwas ist, das in diesem besten Deutschland aller Zeiten im Ruche steht, geschickt „codierte“ Wiederbetätigung zu sein?

***

Der knuffige und immer leicht struwwelige alte Wackeldackel der Großen Vorsitzenden, Horst Seehofer, erfleht jetzt die fünfte Amtszeit Merkels. Die Regentschaft der Alternativlosen endet wahrscheinlich erst, wenn sie vor Altersschwäche auf dem Kanzlersessel zusammenbricht.

***

Die Handy-App wird kommen, darauf schließe ich Wetten ab. Und all jene, die jetzt noch tönen, das wäre alles freiwillig, die sollten sich mal überlegen, dass man nach chinesischem Vorbild sehr schnell Freiwilligkeit künstlich erzeugen kann: Ohne App kein Eintritt. Weder in öffentliche Gebäude, noch in Restaurants oder Hotels, Konzerte oder Krankenhäuser – entweder du hast das Mal, oder du stehst rechtlos außerhalb allen sozialen Lebens.
Und Merkel will einen Immunitätsausweis, wohlgemerkt, nachdem durch einen zerstörerischen Lockdown eine natürliche Immunisierung der meisten ihrer Untertanen unmöglich geworden ist. Wer jetzt den Bogen zu der eingangs erwähnten guten Freundin von Merkel, Melinda Gates, spannt, die nebst ihrem Gatten rein zufällig durch eine künstliche Immunisierung durch Impfung Milliarden scheffeln würden, ist natürlich ein Verschwörungstheoretiker und Spinner.
Deshalb distanziere ich mich auch vehement von diesem Gedanken.
Nur die Optik aus der Welt schaffen kann ich nicht, die haben die Betreffenden bereits selbst geschaffen.

Der passendste Kommentar unter dem Artikel bei Tichy ist ein Zitat. Ein sehr altes Zitat:
Nur mal so. Aus einem altem Buch.
Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Knechte, dass sie ein Malzeichen annehmen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, der das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666“ (Off 13,16–18).
Amen.
Da ist es nur noch ein Treppenwitz für gelangweilte Hobbynumerologen dass Angela, Merkel und auch Kasner drei Namen mit jeweils 6 Buchstaben sind. Mannomann, der alte Johnny hatte es drauf...


Kommentare:

Michael hat gesagt…

Geschätzter Fragolin!

Ich bin absolut für Immunisierung!....und zwar gegen diese (teuflische) Politik!

MfG Michael!

Arminius hat gesagt…

Die Regentschaft der Großen Vorsitzenden kann schneller zu Ende sein, als sie es sich heute noch vorstellen kann. Die Kosten ihrer größten Kapitalvernichtungsaktion, die dieses (früher unseres) Land in Friedenszeiten erlebt hat, werden bald auch dem Letzten die Augen öffnen, wo diese linke Pastorentocher hingehört: Nach Chile!

Winterwind hat gesagt…

Sollte man vielleicht nicht nur Melinda Gates sondern auch den Kölnern erklären. Denn die pappen sich vollkommen ungeniert Sprüche wie "Stulz ne Kölsche zo sin" (Stolz ein Kölner zu sein) oder "Kölsch blood" auf ihre Autos.
Die im Westen haben auch ihre Nationalisten und deshalb eigentlich garkeinen Grund so verächtlich auf die Sachsen herab zu schauen

Anonym hat gesagt…

"Da ist es nur noch ein Treppenwitz für gelangweilte Hobbynumerologen dass Angela, Merkel und auch Kasner drei Namen mit jeweils 6 Buchstaben sind. Mannomann, der alte Johnny hatte es drauf..."

Einen treffenderen Beleg für die einsame olympische Höhe der erleuchteten Erkenntnis, die der unvergfleichliche Fragolin inzwischen erreicht hat, konnte er uns gar nicht liefern. Wir verneigen uns in Demut und Ehrfurcht. Woran der Faust noch heroisch scheiterte, Fragolin ist es gelungen: er hat erkannt, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Notbert hat gesagt…

Chile? Warum?
Man möchte doch nicht etwa mit einem Hubschrauber mitfliegen lassen?

Montfort hat gesagt…

Geschätzter Arminius,

bezüglich Ihres letzten Wortes erlaube ich mir Ihnen scharf zu widersprechen. Die verbrecherische Corona-Diktatorin gehört nicht nach Chile, wo sie unter Dauersonne und Palmen auf einer Hacienda dem Dolce vita frönen würde wie weiland Erich & Margot. Das wäre ja noch ein Lohn für ihre Verbrechen.
Die Diktatorin gehört nach Sibirien. Am besten ganz weit nach oben, Workuta, bei minus 30 Grad Steine klopfen. Und die Haare auf 4mm getrimmt. Da käme die linksradikale Pastorengöre erstmals in ihrem Leben auf vernünftige Gedanken.

Fuck you Greta! hat gesagt…

Sehr gut, stimme voll zu. Chile ist außerdem seit Jahrzehnten auch nicht mehr das, was es mal war. Früher hätten sie die Stasi-Trulla statt in die Lust-Hacienda in die Colonia Dignidad verfrachtet. Da hätten sie ihr gezeigt, wo der Hammer hängt.