Mittwoch, 5. Februar 2020

Selten so gelacht!


Es hat eigentlich nur ein lautes Kreischen und mit dem Fuß aufstampfen gefehlt, zum Hinschmeißen des Blumenstraußes vor die Füße des Neugewählten ...



Nun: kein Politiker ist verpflichtet, einem Konkurrenten, der erfolgreicher war bei einer Wahl, zu gratulieren. Aber Blumenstrauß vor die Füße zu werfen ist schlicht und einfach infantil. Und danach zu erklären, daß ein Gewählter sich zu schämen habe — bitte: wofür denn? Daß ihn eine Mehrheit gewählt hat? Noch dazu geheim. Man also nicht wissen kann, ob bzw. wie viele Überläufer von anderen Parteien für Kemmerich gestimmt haben.

PhilosophiaPerennis bringt die Sache auf den Punkt:
Der Damm ist gebrochen. Diese Wahl ist ein Wendepunkt. Man kann tatsächlich Demokrat bleiben und sein, wenn man von der Alternative für Deutschland unterstützt wird. Man ist nicht verpflichtet, jene zu dulden (stillschweigend oder offen), für die „Demokratie“ nur Worthülse ist, die linksradikale Schutzstaffeln rund um die ANTIFA protegieren und sich ein Deutschland wünschen, in dem das Denken wieder so unter Strafe gestellt wird, wie einstmals in der DDR.

Für die MSM ist dies selbstverständlich ein Super-GAU. Ebenfalls für die SPD und die Grünen. Deshalb müssen wir auch in den nächsten Tagen mediale Hetzkampagnen gegen CDU und FDP erwarten, wie sie Alfred Rosenberg als Chefredakteur des Völkischen Beobachters nicht besser hätte inszenieren können.
Nun — es ist Faschingszeit! Und da paßt der Unterhaltungswert, JournaillistInnen und Politruks der diversen Linksfraktionen bei Amoklauf zusehen zu dürfen, schon irgendwie in die Saison ...


Kommentare:

Fragolin hat gesagt…

"Wir werden dieses Land nicht dieser Regierung überlassen!" ist eine ziemlich deutliche Kampfansage der Linksradikalen, es darf mit brennenden Straßenzügen und Anschlägen vom linksterroristischen Rand gerechnet werden. Das Triggerwort "Faschisten" für den eigenen Terror-Rand wurde geschickt gestreut.
Wenn die SED-Nachfolger mit ihren strammen Mauerschützen-Nachfolgern in der zweiten Reihe und den terroristischen Vermummten in der dritten, von Demokratie faseln, dann hat das was. Der abgrundtiefe Hass, der aus dieser Linksextremen quillt, ist bezeichnend.
MfG Fragolin

it's me hat gesagt…

werter fragolin!
jetzt hat auch bald thüringen seine donnestag-demos, denn die linken in form des sängers(?????) grönemeier haben schon gesagt, dass er und seinesgleichen DIKTIEREN werden, wie die gesellschaft auszuschauen hat.
soviel zum demokratieverständnisses des linken menschenmülls.

Anonym hat gesagt…

Werter Le Penseur,

CDU und FDP sind bereits eingeknickt (von der CDU habe ich ehrlich gesagt eh nichts anderes erwartet) und haben Neuwahlen ausgerufen. Ein peinliches Schauspiel der "demokratischen" Kräfte. Daß die Linke Wahlergebnisse nur dann akzeptiert, wenn sie ihr in den Kram passen - geschenkt.

Wird interessant, wie viele Nicht-Linke Demokratie noch ernst nehmen und beim nächsten Mal AfD wählen. Wird aber wohl leider wieder nur eine Minderheit sein.

Stets der Ihre,
Tomj

Arminius hat gesagt…

Ganz offenbar haben die Linken wieder einmal gewonnen.

Franzl hat gesagt…

Kaum hat der Spuk begonnen, isser schon wieder vorbei.

Nun ja. Die Piefkes hatte schon mal einen 99-Tage-Kaiser, da haben sie sich auch einen 19-Stunden-Ministerpräsident redlich verdient. :-)

gerd hat gesagt…

Der Spuk werter Franzl, beginnt erst gerade.

Franzl hat gesagt…

Das warten wir mal gelassen und interessiert ab, welcher Spuk beginnt oder endet.

Jan hat gesagt…

Schönes historisches Fündlein:
"Den größten Erfolg erzielten wir in Thüringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. Die Parteien in Thüringen, die bisher die Regierung bildeten, vermögen ohne unsere Mitwirkung keine Majorität aufzubringen."

Wer schrieb's? Ein gewisser Adolf Hitler am 2. Februar 1930.
Eines muss man dem Mann lassen, er hatte prophetische Gaben.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Jan,

nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich ...

Wenn Sie sich die kleine Mühe machten, nachzulesen, wie die Wahl in Thüringen, die zur Regierung Baum-Frick führte, ausging, und damit die Situation nach der derzeitigen Mandatsverteilung vergleichen, wüßten sie, was für polemischen Unsinn Sie schreiben.

Setzt vermutlich voraus, daß Sie ihre rote Brille ablegen, in der die AfD, eine Partei von mittelständischen Bürgern, die im Grunde nichts weiter will, als die Politik der CDU, wie sie bis vor Merkel selbstvertändlich war, wieder zur Geltung zu bringen, Ihnen als "Nazi"-Partei erscheint.

Wenn dem so wäre, hätten der CDU all die Jahre von Adenauer bis Kohl nur "Nazis" vorgestanden.

Sagen S' einmal ehrlich: ist es Ihnen nicht peinlich, solchen Unsinn zu verbreiten?

Jan hat gesagt…

Cher Penseur,
sagen's einmal ehrlich: ist es Ihnen nicht peinlich, solchen Unsinn zu verbreiten, die AfD sei nichts anderes als die CDU über 50 Jahre von Adenauer bis Kohl?? Die CDU war IMMER eine durch und durch prowestliche Partei, das unbedingte Ja zur Nato und zur EU war und ist ihre politische DNA. Und: die CDU war von Adenauer bis Kohl unbedingter Gegner Rußland und unbedingter Freund und Verbündeter Amerikas.

Also das präzise Gegenteil der AfD. (Und, ganz nebenbei, auch Ihrer Überzeugungen.)

gerd hat gesagt…

Werter Penseur,

nach Jan's Logik hätte es nur eine Angela Merkel gebraucht um A. Hitler zu stoppen.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Jan,

es besteht kein Grund für mich, etwas anderes peinlich zu empfinden, als Ihren (etwas jämmerlichen) Versuch, Geschichtsklitterung zu betreiben und vom Thema abzulenken!

Wer das Programm der AfD und die Parlamentsreden ihrer Abgeordneten so ansieht: praktisch alles davon hätte ein Strauß ganz ähnlich sagen können. Und das allermeiste davon auch ein Adenauer, ein Erhard oder Kiesinger (huch, ogottogott! der war ja ein "Nazi" und doch CDU-Chef ... ja, wie gibt's denn das?!) oder auch ein Barzel — und immer noch ziemlich viel (abgesehen von seinem insgesamt etwas beschränkteren, biederen Horizont) ein Helmut Kohl. Und sie hätten nicht nur sagen können — sie haben es auch!

Ich weiß nicht, wie alt Sie sind, cher Jan — aber ich bin halt schon alt genug, daß ich schon so etwa um das Jahr 1968 "politisch interessiert" gewesen bin. In unserer Familie wurde beim Abendessen immer bis zum Abwinken politisch diskutiert (was gäste manchmal zum Gähnen bzw. zur Verzweiflung brachte).

Wenn Sie (vermutlich) deutlich jünger sind — kein Problem: die Bundestagsdebatten kann man online lesen, und Wahlkampf-Debatten gibt's (ca. seit den späten 60er-Jahren) auf Youtube zum sprichwörtlichen Schweinefüttern. Und da werden Sie meine Aussagen bestätigt finden.

Sie haben also keine Ausrede für Ihre Unwissenheit — die in Wahrheit nur ideologische Verblendung ist! Lesen Sie mal, schauen Sie sich die Debatten an — und dann bin ich mir sehr sicher, daß nicht ich, sondern daß Sie sich etwas peinlich fühlen werden (wenn Sie ehrlich sind).

Es ist so evident, daß die AfD im Prinzip nicht viel was anderes ist, als eine Neuauflage der "alten" CDU/CSU — bevor sie durch IM Erika in die linke Beliebigkeitsecke geschubst wurde und zum konturlosen Kanzlerwahlverein verkam.

Und was Sie über die Amerikatreue und Rußlandfeindschaft sagten, hinkt ebenso. Wie "amerikafreundlich" ist denn Merkels Verhalten gegenüber der derzeitigen US-Administration? Naja ...

Und Rußland ist nicht dasselbe wie die damalige UdSSR — das kehren Sie auch nonchalant unter den Teppich! Die UdSSR war eine kommunistische Diktatur, die den Westen infiltrieren und unterwerfen wollte — wenn Sie das von Rußland unter Putin ebenso behaupten wollen, dann machen Sie sich doch einfach lächerlich.

Daher nix mit: "Also das präzise Gegenteil der AfD"

Und wenn Sie dann noch hinzusetzen: "Und, ganz nebenbei, auch Ihrer Überzeugungen."

Jo mei, wenn S' glauben, kann ich Sie nicht daran hindern — es wird nur durch Ihren bloßen Glauben nicht wahrer.

Vielleicht sollten Sie zusätzlich zu den Bundestagsprotokollen und Youtube-Videos auch noch mehr auf diesem Blog lesen. Dann wüßten Sie wenigstens, welche Standpunkte ich vertrete und versuchen nicht, mir andere zu unterschieben.

Oder Sie wissen's eh — und polemisieren nur aus Verzweiflung. Tja — bad luck, kann ich nur sagen ...

Da schau her! hat gesagt…

"Der wahre Konservative marschiert an der Spitze des Fortschritts".
"Die unverbruchliche Freundschaft und Unterstützung Amerikas ist die Staatsräson unseres deutschen Vaterland. "

Wer hat's gesagt?
Franz Josef Strauß. Den der schlitzohrige Penseur hier zum Vorläufer der AfD promoviert hat. Fakt ist: Strauß würde für solche Überzeugungen, die jede Linientreue vermissen lassen, sofort aus der AfD brutalstmoglich rausgemobbt. Wie alle USA-Freunde bisher, s. Frauke Petri.
Und der typisch rechtsradikale US-Hass ist es ja vor allem, was die Anziehungskraft der AfD auf rechtspopulistische Blogger ausmacht.

Le Penseur hat gesagt…

Na, da schau her,

Sie zitieren mal zwei Sätzchen (ohne Zusammenhang der Rede) von Strauß, die Sie zum Indiz für einen Fundamentalunterschied zwischen AfD und CDU/CSU (vor dem Merkel, natürlich) hochstilisieren, und kehren die tausend Sätze, in denen AfD und CDU/CSU (vor dem Merkel, natürlich) kompatibel bis ident argumentieren.

Na, wenn's Ihnen gefällt ... nur erhöhen Sie damit nicht Ihre Glaubwürdigkeit auf die unvoreingenommenen Leser, die sich an diese Aussagen (wenn älter) noch gut erinnern, bzw. (wenn jünger) diese jederzeit im Internet finden können.

Irgendwie Pech gehabt, cher "Da schau her!" ...