Freitag, 23. Dezember 2016

Pech gehabt! Glück gehabt!

Na, war doch irgendwie ein Pech für einen pöhsen Terroristen, daß der seinen Ausweis zufällig verliert, nachdem er ein Dutzend Menschen plattgefahren hat! Und war's nicht ein Glück für die von Glück nicht verwöhnten deutschen Ermittlungsbehörden, daß sie deshalb gleich eine europaweite Fahndung rausschicken konnten?

Und war's nicht ein Pech für den pöhsen Sattelschlepperfahrer-Azubi, daß er dann bei einer bloßen Routinekontrolle den Katzelmachern in die Hände zu faqllen drohte? Und war's nicht ein Glück für die deutschen Behörden, daß nach dem Motto "Klappe zu, Maus tot!" die Geschichte noch vor Weihnachten gegessen ist, und keine blöden Fragen mehr gestellt und (horribile dictu!) gar beantwortet werden müssen.

Und ist's nicht ein Pech, wenn man von seinen Obertanen für derartig fetzendeppert gehalten wird, daß die glauben, daß man das glaubt? Und haben besagte Obertanen nicht ein Glück, daß der Deutsche Michel zum Großteil tatsächlich so doof ist?

It's an ill wind that blows nobody any good ...

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Mundus vult dicipi.

Anonym hat gesagt…

Sein Handy hat er auch im LKW vergessen, der Pechvogel:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ermittler-stellen-handy-von-terrorverdaechtigem-amri-sicher-a-1127408.html

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Pech auch für den italienischen Polizisten, dessen Innenminister ihn mit Nennung von Name und Geburtsort öffentlich würdigte für den tödlichen Treffer.