Mittwoch, 21. Dezember 2016

Gastkommentar: ER ist wieder da ...

von Nereus
21.12.2016, 11:52

Nein, nicht A.H., sondern der Ausweis.

Wir erinnern uns.

2001 flatterte ER aus einem brennenden Wolkenkratzer und einem komplett zerstörten Flugzeug.
ER wurde auch in Paris in einem Auto über ein Jahrzehnt später gefunden.
Und nun ist ER wieder da – der Ausweis.

Die Polizei verfolgt nach SPIEGEL-Informationen eine neue Spur zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin. Unter dem Fahrersitz im Tatfahrzeug fanden die Ermittler ein Ausweisdokument, offenbar eine Duldungsbescheinigung. Das Dokument ist auf einen tunesischen Staatsbürger namens Anis A. ausgestellt, 1992 in der Stadt Tataouine geboren. (Quelle)

Nein, ich rege mich nicht mehr auf ...
Das ist alles völlig normal in Merkelistan.

Also, ich plane einen Anschlag mit einem Fahrzeug.
Ich plane nicht nur, wie ich den Schaden anrichte, sondern auch wie er nach der Tat am besten entkomme. Geflüchtet war er ja – der Täter, gell?

Und was macht unser Wunderkind aus Tunesien?
Er „versteckt“ seine Papiere unter dem Fahrersitz und „vergißt“ diese bei der Flucht, weil die Oberbekleidung keine Innentaschen hatte. Oder flüchtete er gar nackt?

Was soll man da noch sagen?

„Beate Zschaepe, übernehmen Sie den Fall!“

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Die Hoffnung stirbt, wie es heißt, zuletzt.
Vielleicht lernt das Pferd ja doch noch singen.

D.a.a.T.

Arminius hat gesagt…

Wenn es sich schon nicht mehr leugnen läßt, daß ein Mohammedaner den LKW gefahren hat, dann muß es wenigstens einer sein, der nicht auf Merkels Einladung in dieses Land gekommen ist.

Anonym hat gesagt…

Ja, warum denn nicht?
Diese Findausweise als "running gag" haben sich doch bewährt und an Bewährtem soll man schließlich festhalten. Ist dies nicht ein Postulat der Koservativen?

Zudem: Die Einführung der Ausweispflicht für Terroristen (nach G. Wisnewski) hat sich als nützlich erwiesen: ohne diese wären Ausweisverlierungen seltener!

Solange der steuerzahlglückliche brd-Bürger am Wahltag die Plausibilität bestätigt hat alles seine Richtigkeit.
Nur Kritikaster finden immer was zum Meckern ...

meint vorweihnachtlich-milde
Kreuzweis

Notbert hat gesagt…

Muss ein Naturtalent gewesen sein, der Windelkopf. Konnte ja vor dem "Anschlag" nicht LKW fahren.
Dann startet er einige Male den Lastwagen, ohne ihn dabei zu bewegen - und hat prompt gelernt, wie man mit einem Sattelzug durch Berlin fährt.

FDominicus hat gesagt…

Yepp - paßt schon:
https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/12/die-bnn-sind-mal-wieder-ekelhaft/https://www.q-software-solutions.de/blog/2016/12/die-bnn-sind-mal-wieder-ekelhaft/
und
auch schon mal vorher.

manchmal sind wir eben pre-fakisch. Wenn dann was passiert kann man dann ja so tun als wäre irgendetwas schon immer wie auch immer gewesen.

Also läuft das heute so:
Anschlag - > Flüchtling weg -> Pass wird gefunden -> ja mei wer hätte das gedacht?

Andreas de Munich hat gesagt…

Der Anis Amri war ein Sündenbock für DIESE Tat, unser Lee Harvey Oswald. Das Bild passt bis zum Schluss: er durfte nicht überleben, nicht aussagen, sich nicht verteidigen. Auf gar keinen Fall:
https://hintermbusch.wordpress.com/2016/12/21/kleine-theorie-zum-taeter-von-berlin/
Sonst mag er ein Krimineller geworden sein, in Europa meinen seine armen Eltern, und vielleicht auch ein gewalttätiger Islamist. Kann schon sein. Trotzdem: der Herr sei seiner Seele gnädig. Der Killer von Berlin ist er meiner Meinung nach nicht gewesen, sondern ein Sündenbock für STAATSTerrorismus. Für Staatsterrorismus, der sich von Paris über Brüssel bis nach Berlin zieht. Die Frage bleibt bestehen, welchen Zweck dieser Staatsterrorismus verfolgt und von wem er letztlich ausgeht.

Anonym hat gesagt…

Natürlich, die wahren Killer von Berlin heißen: Mutti, Hollande, Renzi, Obama et. al. Alles Staatsterroristen.
Gut, dass wir es endlich wissen.