Freitag, 16. Dezember 2016

Ernst von Bergmann

... wurde am 16. Dezember 1836, also  heute vor 180 Jahren, in Riga als Sohn einer baltendeutschen Adelsfamilie geboren.

(Wikipedia)


"... Chirurg und Professor der Medizin an der Universität Dorpat, der Universität Würzburg und seit 1882 an der Universität Berlin. Sein wesentliches Verdienst ist die Einführung der Asepsis bei der Wundbehandlung, in der Hirn- und Kriegschirurgie", schreibt Wikipedia in der Einleitung ihres informativen Artikels über diesen bedeutenden Chirurgen.

Wenn man soigniert-eleganten Herrn auf dem obigen Photo betrachtet, glaubt man die Anekdote, die sein Schüler, der Arzt und Schrifsteller Carl Ludwig Schleich in seinen Lebenserinnerungen über ihn berichtet: daß nämlich Ernst von Bergmann sich in heiterer Runde aus Anlaß eines Diskurses über Hygiene und die nötige Sauberkeit in der chirurgischen Praxis auf eine Wette einließ, er könne in Frack und weißen Handschuhen und Piquetweste eine vollständige Obduktion eines Toten vornehmen, ohne daß auch nur das kleinste Fleckchen die vollkommene Sauberkeit seines Anzugs beeinträchtigen werde. Genauso war es auch, und vielbewundert erschien der siegreiche Wetter eine Stunde später wieder in der Runde mit makellos weißer Weste ...

Kommentare:

Infektion hat gesagt…

Interessant.
Ich hatte immer den ungarischen Arzt Ignaz Semmelweis mit Asepsis bzw. mit der Desinfektion in Verbindung gebracht.
Er wollte die hohe Sterblichkeitsrate im Kindbett senken - in einer Zeit als Hygiene noch als Zeitverschwendung galt und die Ärzteschaft empört jede Mitschuld an einer Krankheitsweiterverbreitung von sich (und ihren infektiös-kontaminierten Händen) wies.....

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Infektion",

ja, das dachte ich in österreichischem Lokalpatriotismus ebenfalls. Aber, wie man sieht: große Ideen haben eben meist mehrere Väter.

Le Penseur hat gesagt…

P.S.: Ignaz Semmelweis war zwar "Deutschungar", gebürtig im damals zu großen Teilen deutschen "Ofen" (dem heutigen "Buda", das erst später mit dem ungarischen "Peszt" vereinigt wurde), aber auch Ungarn war damals Teil des "Kaiserthums Österreich". Da er in wien promovierte, teilweise (unter großen Anfeindungen, wie in Ösistan üblich!) auch arbeitete, und hier schließlich tragisch verstarb, kann man ihn auch als "Österreicher" ansehen.

Ich weiß, ich weiß: Beethoven ist Österreicher und Hitler ... ...