Freitag, 16. Oktober 2015

»9.440 Euro im Monat - der neue freiheitliche Vizebürgermeister Gudenus ist jetzt der teuerste Arbeitslose Österreichs«

... twittert das ökommunistische Urgestein Peter Pilz. Mal davon abgesehen, wieviel dieser als völlig überflüssiger Nationalratsabgeordneter in all den Jahren schon gekostet hat (dafür könnte der blaue Blaublüter Gudenus noch für lange Jahre nicht amtsführender Vizebürgermeister sein!) — Peter Pilz unterschlägt uns nur eine kitzekleine Kleinigkeit, warum Gudenus denn jetzt arbeitslos ist.

Da die SPÖ bekanntlich keine absolute Mehrheit im Wiener Gemeinderat hat, wäre es für Grün, ÖVP und Pink ein Leichtes, durch eine entsprechende Unterstützung der FPÖ dem blauen Vizebürgermeister ein entsprechendes Ressort anzuvertrauen. Die SPÖ könnte sich diesfalls (da in der Minderheit) bloß auf den Kopf stellen vor Wut — aber verhindern könnte sie's nicht.

Also, worauf warten Sie noch, Herr Dr. Pilz? Bringen Sie doch diesen durch das Wahlergebnis höchst legitimen Vorschlag in Ihren Parteigremien vor! Und kommen Sie jetzt nicht mit der Leier, die Wähler (pardon: WählerInnen!) hätten zu knapp 70% die FPÖ nicht gewählt, weshalb ... bla bla bla ....

Es haben auch 89% der Wähler die GrünInnen nicht gewählt — was wohl ein noch viel drastischeres Verdikt über die Politik dieser Partei darstellt — und dies hindert Sie nicht, eine Beteiligung der Grünen an der Stadtregierung für ganz okay zu halten. Oder sind sie etwa bloß ein opportunistischer Heuchler, Herr Dr. Pilz, der nach dem Motto »right oder wrong: my party!« agiert?

Nun, wie heißt es? Die Frage zu stellen ...

Kommentare:

Dark Lord hat gesagt…

So nach einer Weile und nebenbei mal wieder angedeutet, damit es nicht in Vergessenheit geraten möge:

Es ist immer noch, und das sollte wohl deutlich gesagt werden, ein Vergnügen in diesem Blog zu lesen und sich den einen oder vielleicht auch anderen Denkanstoß zu holen. Von daher, weder geheuchelt noch inflationär übertrieben:

Danke dafür!

Le Penseur hat gesagt…

Your Darkness, this goes down like butter, as the Kraut says ;-)