Freitag, 11. Juli 2014

Am 11. Juli 1989

... also vor 25 Jahren, starb einer der bekanntesten Schauspieler des 20. Jahrhunderts, The Rt. Hon. Laurence Olivier, Lord Olivier of Brighton, im 83. Lebensjahr.

Der Wikipedia-Artikel gibt einen erschöpfenden Überblick über sein schauspielerisches Wirken — warum also eine gelungene Darstellung durch eine vielleicht weniger gute ergänzen wollen ... Mit dem Tod des edlen Lords, näherhin: mit einem aus diesem Anlaß erschienenen Nachruf, verbindet LePenseur eine heitere Erinnerung (das klingt fast pietätlos, ist aber nicht so gemeint).

Thomas Chorherr, der damalige Chefredakteur der »Presse«, schrieb als besondere Würdigung des verstorbenen Schauspielers u.a.: »Er hat sprechen gekonnt«. Schrecklich! Ein scharfzüngiger Freund von LePenseur kam nicht umhin, diesen Verstoß gegen die Regel des sogen. »Doppelinfinitivs« durch einen — allerdings unpubliziert gebliebenen — Leserbrief zu rügen, in dem (jetzt frei aus seinem Gedächtnis zitiert) so etwa stand:
Dr. Chorherr schrieb im Nachruf über den verstorbenen Lord Olivier: »Er hat sprechen gekonnt«. Das hätte er allerdings nicht schreiben gedurft! Denn als Chefredakteur einer Qualitätszeitung hätte er wissen gesollt, daß es statt »sprechen gekonnt« vielmehr »sprechen können« heißen gemußt hätte!
Thomas Chorherr entschloß sich immerhin mit merklicher Beschämung, mit einem persönlichen Brief auf die Rüge des Fehlers einzugehen ...

Nun — wenn man sich so ansieht, was heutzutage alles in der »Presse« steht, möchte LePenseur melancholisch lächelnd ein »Chorherr hat wenigstens schreiben gekonnt« durch den Sinn gehen ...


--------------------------------------


P.S.: soeben sehe ich beim Abspeichern, daß dies der 2000. Artikel des LePenseur-Blogs ist. Nun, das ist schon eine ganze Menge für ein bloßes Hobby ..

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das waren doch „Pienatts“ gegen das heutige grenzdebile Gelalle in den Medien. – Am meisten nervt mich persönlich:

Das nervige: „letztendlich, schlussendlich, letztlich, angesagt, umsetzen, nachhaltig“

Das dummfugige: „warme/kalte Temperaturen“.

Die saublöde Falschbetonung (falsch betonte Silben/Wörter GROSS geschrieben):
„Ab-SICHT-lich, not-WEND-ig, Arbeits-LOSEN-Versicherung, Bus-HALTE-Stelle

Ano-Nymus

Anonym hat gesagt…

Pardong, noch einen Brechreizinduzierer vergessen:

"Nichtsdestotrotz"

Das hat wahrscheinlich so ein Glotze-Fatzke (vermutl. saupreissischer Provenienz) initial ausgewürgt.
Das Sprachgefühl des Bundeshornviehs ist schon so weit abgestumpft, dass es nicht mal mehr merkt, dass nach "desto" ein Komparativ folgen muss (wie desto mehr, desto höher, etc.). Das offenbar aus der Mode gekommene, gleichbedeutende "nichtsdestoweniger" entspricht dieser Regel. - Aber Bundesblasrohrkriecherle muss ja "in" sein, darf doch keine altbackene Diktion verwenden

Ano-Nymus