Samstag, 9. November 2019

Frage an Radio Eriwan

von Fragolin

Frage an Radio Eriwan: „Handelt es sich um Mord, wenn ein Mann seine Exfrau mit 76 Messerstichen zerfleddert, dann in kleine Stücke hackt und in einen Koffer stopft, um sie zu entsorgen?“

Antwort: Im Prinzip ja, außer das Beschriebene findet in Merkelstan statt und wird von jemandem begangen, der noch nicht so lange dort wohnt. Dann findet der zuständige Staatsanwalt mit Blick auf seine eigene Karriereplanung „kein Mordmerkmal“.

Ihr Ehemann, von dem sie nach islamischem Recht bereits geschieden war, soll zu Besuch gewesen sein.“
Anscheinend war die Scheidung noch nicht vollzogen. Also wohl nur der schariakonforme Abschluss eines islamischen Scheidungsverfahrens.

(Irgendwo habe ich mal gelesen, es gäbe keine islamische Scheidung, die Ehe könne nur mit einigen Winkelzügen und ausreichend Geld wieder annulliert werden und gälte dann als niemals existent gewesen. Reiche Saudis rechtfertigen so ihre Urlaube zu Prostituierten; sie „heiraten“ diese als Viertfrau oder so, machen sich einen schönen Urlaub mit denen, zahlen einen ordentlichen Batzen Geld und lassen dann einen Imam gegen noch einen Batzen Geld die Ehe wieder annullieren.
Leider habe ich momentan nicht die Zeit, das weiter zu recherchieren. Aber wen es interessiert, der kann es ja selbst tun.)

Kommentare:

it's me hat gesagt…

werter fragolin!
diese ehe auf zeit - mut'a - gibt es schon seit den zeiten mohameds und ist nicht teuer.
gabir ibn abdullah und salama ibn al-akwa berichten in der hadith über mat'a:
"wir waren auf einem feldzug, als der gesandte gottes zu uns kam und sagte: >es ist euch gestattet, eine zeitehe einzugehen. nehmt diese möglichkeit wahr. wenn eine mann und eine frau sich darauf verständigen, miteinander eine zeitehe einzugehen, so soll diese eheliche gemeinschaft auf drei tage befristet sein. wenn sie ihre beziehung danach fortsetzen wolllen, können sie es tun."
diese mut'a haben vor jahren schon die mullahs im iran angewand, um der zunehmenden prostitution herr zu werden: in jedem puff saß ein imam, der freier und nutte verehelichte, um sie danach wieder zu scheiden.
so einfach kann man im islam ein "gottgewolltes " leben führen.
was aber bedacht werden muss: eine scheidung ist nicht gültig, wenn die frau ihre tage hat, da muss man abwarten.
lg

Rizzo Chuenringe hat gesagt…

Nach meinem Wissen läuft eine islamische Scheidung ziemlich einfach ab (zumindest in Saudiarabien). Ein dreimaliges "Ich verstosse dich!" gilt als völlig hinreichend und kann laut saudischen Religionsbehörden auch per Fax oder SMS erfolgen. Kostet gar nix. Die Sache mit der "Ehe auf Zeit", die man hierzulande auch als schnöde Prostitution bezeichnen würde, ist eher im Iran üblich. Ja, Michel Houellebecq hat schon recht, der Islam bietet durchaus auch Vorteile. Für manche zumindest.

Wieder stolz auf Deutschland sein hat gesagt…

Der stellv. Fraktionsvoristzende der AfD hat gestern in der Debatte des dt. Bunestages zu "30 Jahre Mauerfall" ausgesprochen, was jeder weiß und (bisher) niemand sagte, jedenfalls nicht in der analogen Welt. Dass die Kanzlerin "in der FDJ und DDR Agitation und Propaganda gelernt" hat und damit Deutschland überzieht. Und dass sie "das deutsche Volk nicht liebt".

Endlich mal jemand, der den Mut hat, zu sagen, dass die Kaiserin splitternackt ist.

Fragolin hat gesagt…

Werter "Wieder stolz...",
da muss ich drei Punkte kritisieren.
1. off topic - sei verziehen,
2. naja, sagen tun das schon Einige, auch schon länger und analog, nur der Bundestag durfte sich in seiner Filterblase bisher sicher sein, von solchem nicht berührt zu werden und
3. Merkel und splitternackt - bitte unterlassen Sie solches Kopfkino vor dem Mittagessen!!!
Das wird heute ein Diät-Tag, solche Bilder wird man so schnell nicht wieder los!
MfG Fragolin

Michael hat gesagt…

Also, mein Schwager ist Anwalt und der mag es gar nicht, wenn solch' eine "formlose" Scheidung möglich wird! Scheidung, sagt er, ist ein hervorragendes Geschäft, wenn er eine Frau vertritt, da "gewinnt" er immer!

MfG Michael!

Uschi hat gesagt…

Fragolin ist nicht nur Rassist und begeisterter Antisemit, er ist auch Sexist. Er sagt dazu: "Ja, und das ist auch gut so! "

Fragolin hat gesagt…

Werte Uschi,
wenn es Sie stört, dass ich Sexist bis, warum machen Sie es mir dann so leicht?
MfG Fragolin