Dienstag, 16. Januar 2018

Wenn Europa aufbricht ...

... dann wohl eher als Flucht vor der nunmehr drohenden Buntesdeutschen Regierung, denn auf dem Rücken des Zeus zur Gewinnung neuer, lockender Gestade, darf vermutet werden ...

Zu einem Artikel des Löwenbloggers — eigentlich bloß dem wörtlichen Zitat von Muddis & Maddins heuchlerischem Gesülze aus dem Hinterzimmer zur Pfründenaufteilung daheim und in Brüssel — erschien dortselbst folgender


Gastkommentar
von Marcipanus


Ich Depp dachte immer, die Sondierungsgespräche hätten etwas mit der deutschen Regierungsbildung zu tun.

Dass es sich hierbei quasi (und nur) um das Bemühen von Warlord-Marionetten handelt, die eigene Nation möglichst wortreich als Musterkolonie des Imperiums zu glorifizieren – das war mir neu. 
Wieder was gelernt 🙂

Darf man aber inhaltlich aus dem Ganzen herauslesen, dass nach X „Durchbrüchen“ in den (scherzhaft) ‚Sondierungsgespräche‘ genannten Trommelkreispartys das einzige Ergebnis eine formschöne und katechistische Wiederholung der schon lange VORHER geltenden buntesdeutschen Doktrin ist? Sauber.

Derweil in China:



Kommentare:

Gerd Franken hat gesagt…

Für die sondierenden Parteien gilt ein Sack Reis nicht mehr. Hier ist die gute deutsche Kartoffel (fest kochend, versteht sich) die bessere Alternative.

Rizzo Chuenringe hat gesagt…

Fake News!
Stelle nach wie gewohnt sorgfältiger Analyse fest, dass ihr angeblich in China umfallender Reissack eine rechte Fälschung darstellt.
1) Der Reis stammt nicht aus China, sondern aus Thailand, wie der Aufschrift zu entnehmen ist.
2) Die deutsche Beschriftung "Duftreis, Langkorn" verweist auf ein mitteleuropäisches Empfängerland, der Sack dürfte daher in Europa zum Umfallen provoziert worden sein.
Ha, erwischt!

mit strengen Grüssen
A.W.
Fake News Beauftragter
Sektion 8, Küniglberg

Gerd Franken hat gesagt…

Von China steht da nix. Er fällt aber sehr gekonnt.