Samstag, 27. Januar 2018

»Haydn and Horowitz, what a combination!«

... schrieb ein Kommentarposter auf Youtube vor drei Jahren unter dieses Video:


In der Tat — bei Horowitz denkt man nicht zuerst an Haydn, aber eben auch, wenn man diese Sonate angehört hat. Mit welch ungeheurer Dramatik und Intensität er bspw. deren Adagio (ab 5:45) aufläd, das verdient Bewunderung »angehörs« so vieler Interpretationen, welche Haydns Klaviersonaten zur Rokoko-Nähmaschine verstümmeln (bei Horowitz passiert das — bei aller stupenden Virtuosität — nicht mal im Presto-Finale).

Zum Vergleich eine ebenfalls interessante Aufnahme von Buchbinder an einem Hammerklavier ... und so wenig LePenseur an sich für die als Fetisch verehrte »Klangtreue« von Originalinstumenten schwärmt — hier klingt ein Hammerklavier tatsächlich einmal mehr als passabel ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

With havin so much content and articles do you ever run into any problems of plagorism or copyright violation? My blog has a lot of exclusive
content I've either created myself or outsourced but it appears a lot of it is popping it up all over the web without my agreement.

Do you know any ways to help reduce content from being stolen? I'd definitely appreciate
it.

Le Penseur hat gesagt…

Dear "Anonym",

honestly speaking: I don't care at all! If somebody likes a posting and quotes it — why should I frown? That's the true reason why I'm writing this blog: to promote my view of things — not to make money ...