Montag, 16. Mai 2016

Das Maß ist voll


Ich habe beschlossen, das, was ich (und nicht nur ich) derzeit mit gewissen Muslimen erlebe, öffentlich zu machen. Es hat keinen Sinn, so zu tun, als sei alles in Ordnung. Nichts ist in Ordnung.
Ich habe positive Erfahrungen gemacht. Es gibt gute, sehr gute Muslime, wie ich sie jeden Morgen in einem meiner Integrationskurse erlebe. Ihrem wohltuenden Einfluss ist es zu verdanken, dass ich diesen Beitrag so lange hinausgezögert und einen anderen aus dem Netz genommen habe. Ich wollte nicht zu der Flut von Hetze beitragen, wollte nicht schuldig werden an unschuldig vergossenem Blut. Ich befand mich in einem furchtbaren Dilemma zwischen meiner Verantwortung für sie, die vor einem grauen-haften Krieg in ihrer Heimat flohen, und für die Bürger dieses, meines Landes.
Die Wahrheit ist, dass Spannung und Aggressivität, unbotmäßiges Benehmen und sogar Gewaltbereitschaft spürbar und sprunghaft ansteigen. Daraus lässt sich schließen, dass etwas Schwerwiegendes in Vorbereitung ist. Gewisse Leute haben vor uns Deutschen nicht mehr auch nur einen Funken Achtung. Wir sind für sie “Dhimmis” – Sklaven. Und genau so behandeln sie uns auch.
Allmählich wachen auch einige der Verblendetsten auf. Nur in den Systemmedien ertönt noch die alte Propagandawalze. Denn unter der Journaille ist der Haß auf traditionell abendländische Werte immer noch größer, als die Abneigung gegenüber »kulturbereicherndem« Gelichter, das uns seit Jahren aus Afrika, dem Nordkaukasus und dem Nahen Osten überflutet. Obwohl die Redaktions-Bobos ganz genau wissen, daß es mit ihrer schick-trendig-hedonistischen Chianti-&-Koks-Welt, mit den kleinen Sadomaso-Zotereien in Latex (und was sie sonst noch so zum feschen Lifestyle zählen) vorbei sein wird, wenn die Museln übernehmen.

Aber vorderhand prävaliert noch die Abscheu vor traditionellen Werten (also den vielgeschmähten »Sekundärtugenden, mit denen man auch ein KZ betreiben kann« ...) und die Verblasenheit einer Selbstsicht als »die Guten, die aus der Geschichte gelernt haben«. Einen Schmarrn haben sie gelernt! Bloß das verlogene Historienkonstrukt der Re-Education, garniert mit antifantischer Radaumache der Altachtundsechziger ...

Die Ähnlichkeit dieser dekadenten linken Spießer im Zeitgeistcafé mit den Pariser Jung-Aristos am Vorabend der Französischen Revolution ist frappant. Eigentlich sollte man sie alle zwangsweise zum Besuch des Schnitzler-Stücks »Der grüne Kakadu« vergattern — stünde nicht zu befürchten, daß sie es einfach nicht verstehen werden. Und sich eine Linie ziehen, in Abgrenzung von »Dunkeldeutschland« und »Populismus«. Lemminge, die uns den rechten, will heißen: linken Weg erklären wollen ...

Kommentare:

Fragolin hat gesagt…

Aber die Linken haben doch aus der Geschichte gelernt!
Selbstdarstellung von Hitler, Verschwörungstheorie von Himmler, Propaganda von Goebbels, Straßenkampf von der SA...

Sure 5, 51: 'Moslems, Nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden!' hat gesagt…

Also, diese promovierte Integrationskurs-Leiterin gibt es wirklich (Dr. Angelika Dominique Seibel).
Ich hätte mir aber etwas konkretere Aussagen gewünscht.
Wer sind die "guten" Muslime, die sie unterrichtet?
Was für ein "Tribunal"? Welche Frauen "im Hintergrund"...?
Welche konkreten Aussagen zur baldigen 'Übernahme Deutschlands/ Europas' wurden gemacht - dass sie dann so plötzlich vom Helfermodus in einen Warnmodus wechseln muss??

Sie fängt ja mit einem ziemlich konkreten Ereignis an: Ein Kursteilnehmer wollte sich nach Disziplinierung auf sie stürzen.
Danach wird es aber ziemlich nebulös..... Schade.
Eine genauere Schilderung der (anonym gehaltenen) Personen und ihrer Äußerungen hätte mich mehr von ihrem 'Gesinnungsumschwung' und pötzlicher Wahlempfehlung für die AfD überzeugt.