Samstag, 15. Juni 2013

Gerade noch rechtzeitig im NSA-Skandal

... (und vieler anderer, von den Systemmedien meist ungenannter Skandale der Backaroma-Administration) überschreitet Syriens Präsident Assad »die rote Linie«
Die Geheimdienste der USA seien nach intensiver Prüfung zum Schluss gekommen, dass die syrische Armee im vergangenen Jahr Kampfstoffe wie das Giftgas Sarin im kleinerem Umfang mehrfach verwendet habe, sagte der stellvertretende Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, Ben Rhodes, am Donnerstag in Washington.

Dabei seien den vorliegenden Informationen zufolge schätzungsweise 100 bis 150 Personen getötet worden. Hingegen gebe es keine zuverlässigen Beweise dafür, dass auch die Rebellen chemische Waffen eingesetzt hätten, heisst es in einer offiziellen Mitteilung des Weissen Hauses.
(Hier weiterlesen)
Na, GOtt sei Dank, daß es nicht umgekehrt ist! Jetzt können die Amis endlich das offiziell tun, was sie inoffiziell schon längst machten: radikale Islamisten-Milizen zum Sturz einer Regierung, die nicht nach der Pfeife der US-Ostküste tanzt, einsetzen.

Manchmal fragt sich schon: lernen die nie? Sie sind mit dieser Strategie in Afghanistan fulminant auf die Schnauze gefallen (man erinnere sich an Brzezinski: »Islamismus ist das beste Mittel gegen Kommunismus«), sie haben sich mit der Kaltstellung des Schah-Regimes die Ayatollahs als Nagel in den Fuß getreten, sie sind im Irak unter Hinterlassung eines totalen Chaos und blutigen Bürgerkriegs abgezogen, sie haben mit ihrem wohlwollenden Applaus für den »Arabischen Frühling« Ägypten, Algerien, Libyen, Marokko und Tunesien destabilisiert und die ganze Region zu einem Puverfaß gemacht — und jetzt wollen sie diese tolle Strategie offenbar auch noch in Syrien anwenden.

Es ist irgendwie tröstlich, daß die Hybris der US-Politik, nach dem Zerfall der Sowjetunion endlich die alleinige Supermacht der Welt zu sein, nach deren Pfeife alle tanzen müssen, sie zu Fall bringen wird. Nicht ohne Blessuren für ihr eigenes Volk, nicht ohne solche für die anderen Völker allerdings. »Kollateralschäden«, wie sie beim Untergang von Imperien an der historischen Tagesordnung stehen. Wir werden in interessanten Zeiten leben ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Einen schönen Sonntag, lieber Le Penseur!

Ich habe den Eindruck, Sie unterliegen einem kleinen Irrtum: Die USA wollen keine Ordnung schaffen, Chaos ist ein schönes Ziel!
Chotische Staaten gefährden nicht die US-Basen und den nahezu kostenlosen Antransport der Rohstoffe, und es wird verhindert, daß Andere die erwerben Rohstoffe können. Gedeihlicher Handel macht "befreite" Staaten stark; dies ist zu verhindern.
Mission accomplished!

Kreuzweis

Volker hat gesagt…

Hatten wir zwar schon mal, Kreuzweis. Aber ich wiederhole die Frage gern:

Welche US-Multis waren das gleich noch mal, die sich (blood for oil) das Irak-Öl unter den Nagel gerissen haben?