Freitag, 28. Juni 2013

»Draghi muss Finanzdeal-Verstrickungen offenlegen«

... schreibt das »Handelsblatt« über die bohrenden Fragen von Frank Schäffler an diese Verkörperung des Typus »Hütchenspieler im Anzug« (wie ich Draghi einmal charakterisierte):
Berlin. Der Finanzexperte der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Schäffler, hält es für unabdingbar, dass der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, seine Rolle bei den Derivategeschäften Italiens darlegt, mit deren Hilfe das Land seine Staatsfinanzen aufgehübscht und das Haushaltsdefizit gesenkt haben soll, um sich für den Euro zu qualifizieren. „Draghi muss die Karten offenlegen und seine Verstrickungen darlegen. Ansonsten wird er zur Belastung für den Euro“, sagte Schäffler Handelsblatt Online.

Italien habe anscheinend Vorbild für Griechenland gestanden, sagte Schäffler weiter. „Erst hat Italien, als Draghi beamteter Staatssekretär im Finanzministerium war, Derivate mit Investmentbanken gedealt, um das Defizit für den Euro zu schönen. Dann wechselt Draghi zu einer Investmentbank, und hievt Griechenland mit seinen italienischen Methoden in den Euro.“ Und als heutiger Chef der EZB schließlich klage er gegen die Veröffentlichung von Dokumenten zu diesem Vorgang, weil diese angeblich nicht im öffentlichen Interesse liege. „Hier ist wohl niemandem mehr klar, wo das private Interesse beginnt und das öffentliche aufhört“, sagte Schäffler.
(Hier weiterlesen)
Ein Kommentarposter auf »Ortner Online« bringt diese übelriechende Geschichte auf den Punkt:

»Mafia grüßt Friedensprojekt!«

»Chapeau! Touché!« kann man da nur sagen ...

Kommentare:

Arminius hat gesagt…

Draghi behauptet, die Veröffentlichung der Dokumente liegt nicht im öffentlichen Interesse.

Der Kerl lügt wie ein Schäuble.

Carolus hat gesagt…

J.-C. Juncker: „Wenn es ernst wird, muss man lügen.“

Zu Goldman Sachs und Konsorten eine galgenhumorige Lehrstunde:
Erwin Pelzig: http://www.rottmeyer.de/neues-aus-der-anstalt-goldman-sachs-verschworung/ (14.11.12; gefunden via http://lepenseur-lepenseur.blogspot.co.at/2013/06/bankenunion-der-nachste-irrsinn.html)