Mittwoch, 10. Juni 2020

F*ck u, linkes Gesindel!

von  it’s  me 


Dass es weltweit Demonstrationen  – papperlapapp – Anarchie und Straßenkämpfe, gibt wegen des Todes des schwarzen Kriminellen George Floyd in den USA, ist mir fast schon egal. Dass in London die Polizei von den Antirassismus-Demonstranten gejagt wird – selbst schuld, wenn sie nicht von ihren Pistolen Gebrauch machen und damit den Offenbarungseid des längst zusammengebrochenen Rechtsstaates leisten.
Dass in Hamburg wegen eines Falles jenseits des Atlantiks (die Morde an Deutschen scheinen der Antifa nur recht zu sein nach ihrem Slogan: „Deutschland ohne Deutsche – Völkersterben von seiner schönsten Art“, wobei ich mich immer frage, als was sich diese Linksextremen sehen: als Zombies oder als Angehörige eines kommunistischen Phantasielandes?) die Polizei angegriffen wird, ist ebenfalls traurige Realität. Bedenklicher jedoch die verzerrte Berichterstattung, denn das Heute Journal spricht von stillen Protesten, während in Realität auf den Straßen Anarchie herrschte. 
Dass in St. Louis bei den Demonstrationen „Black lives matter“, die wie üblich in unkontrollierte Gewalt und Plünderungen – ein Spezifikum der Linksextremen, die auch schon in Hamburg einen Aldimarkt bestahlen – ausarteten, der pensionierte Polizei-Captain David Dorn getötet wurde und vier weiter Polizisten Schusswunden erlitten, ist traurige Realität.

Was mich empört und absolut auf die Palme bringt (und mir Rüffel meiner Frau beschert, weil ich ärger fluche als ein Wiener Bierkutscher oder Taxler), ist die Tatsache der einseitigen, manipulativen Berichterstattung und der Tatsache, dass ein fast bürgerkriegsartiger Zustand in Großstädten als „stiller Protest“ bezeichnet wird, obwohl Menschen sterben (für die es aber keine Demonstrationen gibt – weil: falsche Täter), ein Schweigemarsch der Identitären jedoch, der noch immer unvermummt und friedlich abging, die Medien in Rage versetzt, die die Auferstehung des Nationalsozialismus als gegeben ansehen.
Die gesellschaftliche Akzeptanz von Gewalt, Totschlag und versuchtem Totschlag, Körperverletzung etc. von linker Seite ist das, was mich verwundert zurück lässt, während ein paar Einzelfälle in Hanau bzw. die Ermordung von Lübcke als Beweis für ein rechtsradikales Umfeld als bewiesen dargestellt und bei jeder sich bietenden Gelegenheit erwähnt werden. Und zwar genau von denjenigen, die z.B. der AfD vorwerfen, Vergewaltigungen und Morde an Deutschen instrumentalisieren zu wollen, selbst aber die Ermordung eines schwarzen Kriminellen in den USA bis in deutsche Kleinstädte überinstrumentalisieren. Und dass die Medien, die sich des Themas Instrumentalisierung, wenn es gegen bloß die AfD geht, mit Freude annehmen – sich aber im Fall Floyd dazu ganz „vornehm“ zurückhalten. Denn hier ist es ist natürlich keine Instrumentalisierung, sondern ein Verbrechen, das als logische (im linken Sinne) Konsequenz haben muss, gegen Rassismus vorzugehen und zu demonstrieren. Tja, bliebe es nur bei Demonstrationen ...
Genauso deprimierend ist die Tatsache, dass der linke Terror als etwas Notwendiges angesehen wird und etwaige störende Ereignisse einfach ignoriert werden, wie an den Nachrichten bewiesen: da zeigt das ZDF einige wirklich friedliche Demonstrationen, während kurz danach Straßenschlachten stattfanden. Das wurde natürlich ausgefiltert.
Generell stellt sich die Frage: Ist das Leben einer deutschen Medizinstudentin aus Freiburg nichts wert, weil es keine Demonstrationen geben durfte? Ich schreibe absichtlich geben durfte, denn die AfD hatte nach der Vergewaltigung und anschließenden Ermordung (das leider häufige muslimische Vorgehen bei nicht einvernehmlichem Geschlechtsverkehr) von Maria Ladendorfer eine Mahnwache organisiert, die von den Antifas gewaltsam gesprengt wurde – denn angeblich wollte die AfD den Tod von Maria doch nur instrumentalisieren. Es darf ob dieser Wortwahl gelacht werden – bitter gelacht werden! – angesichts der Randale wegen George Floyd.
Ein weiteres Phänomen, das man an den Linken beobachten kann: je exotischer etwas ist, umso lieber ist es ihnen – ein Muslim aus dem Hindukusch steht ihnen anscheinend näher als ein Landsmann aus Sachsen, ein schwarzer Krimineller steht ihnen um Lichtjahre näher als eine deutsche Maria, Pia, Marianne, und  wie all die Vergewaltigten und zum Teil Geschächteten auch immer heißen. Aus diesem Grund: 

F*ck u, linkes Gesindel!


Kommentare:

Kreuzweis hat gesagt…

Mann sollte es den blöden Linken entgegenbrüllen: "Floyd ist ein Corona-Toter!"

Anonym hat gesagt…

werter it's me

* + + + * ..... :)

mlg Alexandra

Waldheimer hat gesagt…

"Straßenschlachten auf Deutschlands Straßen" - Populisten und Verschwörungsgläubige leben auf ihrem eigenen Planeten.

Und Hanau, Kassel, Halle, NSU, Christchurch, Austin, Las Vegas, Oklahoma, Utoja - alles nur kleine niedliche Einzelfälle, nicht der Rede wert.
Bei den aktuellen Staßenschlachten in Deutschland hat der linke Menschenmüll viel mehr Menschen geötet als die besorgten Einzelbürger an den o.g. Orten.

it's me for President!

Kreuzweis hat gesagt…

Eben gefunden, wie geil ist denn das?
So käme man mit liberalen Ideen an die Jugend:

https://www.youtube.com/watch?v=m0XDcTOxQM0

Kreuzweis hat gesagt…

@Waldheimer
( "... Und Hanau, Kassel, Halle, NSU, Christchurch, Austin, Las Vegas, Oklahoma, Utoja - alles nur kleine niedliche Einzelfälle, nicht der Rede wert." )

Wenn man deppert ist, dann glaubt man an obige Schmieren.
Die Depperten merken nie auf bei eklatanten Widersprüchen, die Depperten finden nie im Internet die Quellen, die gutbegründete Zweifel erlauben, die Depperten stellen nie die "cui bono"-Frage, die Depperten glauben jeden Mist, den die Herrschenden in ihren Medien verlautbaren, die Depperten spüren nie den Teufel, der sie bereits am Kragen hat.

Hier ist m.E. ein Blog für autonom DENKENDE Menschen, nicht für geistige Wiederkäuer - oder?

Franzl hat gesagt…

@Kreuzweis:

Danke, werter Kreuzweis, für Ihre Aufhellungen als eines denkenden Autunomen für uns Depperte geistige Pygmäen. Ich lerne aus Ihrer messerscharfen Analyse, dass es Anders Breivik nie gegeben hat, sondern er eine Chimäre war, den die CIA sich ausgedacht hat, um die Utoja-Morde, die in Wahrheit die CIA begangen hat, den Rechten in die Schuhe zu schieben.

Sapere aude - wie gut, dass es noch einige wenige denkende Menschen wie Sie gibt, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen, indem sie nicht der Lügenschmierpresse glauben, sondern "Internet-Quellen" konsultieren.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Franzl,

man kann Ihnen in der Tat nur beipflichten, daß es gut ist, daß es noch einige wenige denkende Menschen gibt, die sich ihres eigenen Verstandes bedienen, indem sie nicht der Lügenschmierpresse glauben, sondern "Internet-Quellen" konsultieren. Man versuche sich bloß vorzustellen, es gäbe nur mehr Menschen, die nur auf die Aktuelle Kamera (bzw. ihre Nachfolgesendungen) oder das "Neue Deutschland" (und Nachfolgepublikationen) vertrauen — schrecklich!

Da erfährt man doch im Internet — denken Sie etwa an Online-Medien wie Andreas Unterbergers Tagebuch, Zettels Raum u.v.m. — doch viele Dinge, die aus dem, was uns die Systemmedien als berichtenswert vorspiegeln, fast gänzlich ausgeblendet sind.

Dies impliziert freilich nicht, daß diese vorhin angesprochenen denkenden Menschen deshalb z.B. die Existenz eines Herrn Breivik leugnen müßten. Es reicht völlig, sich darüber Gedanken zu machen, ob das, was Herrn Breivik zur Last gelegt wird, wirklich das war, was er getan hat, und ob die in den Systemmedien publizierten Motive jene waren, aus denen die Taten (wenn sie so waren) begangen wurden. Und hier erlaubt diesen Menschen der Einsatz von ein bißchen Hirnschmalz und die Kenntnis anderer als der offiziellen Nachrichtenquellen durchaus, die eine oder andere Frage zu stellen, die die offizielle Story (nennen wir's mal so) als ... ähm ... etwas erklärungsbedürftig erscheinen läßt. Aber darüber können Sie nach entsprechender Vertiefung gerne selbst reflektieren, hier ist es off topic ...

Also, cher Franzl: Gratulation, daß Sie scheints erfaßt haben, daß kritisch denkende und die offiziellen Nachrichten hinterfragende Menschen wichtig und gut sind! An den Details, wie Sie mit dieser Erkenntnis umgehen sollten, müssen Sie aber noch etwas arbeiten.

it's me hat gesagt…

ad waldheimer!
es tut mir fast weh, mich auf ihr niveau absenken zu müssen, abe randers scheinen sie es nicht zu kapieren: neben den hunderten vergewaltigten ( nicht durch deutsche ) und geschächteten frauen gibt es auch noch madrid ( über 200 tote ), london, nizza, paris, breitscheidplatz, usw. wollen sie jetzt noch gegenrechnen? sind sie wirklich geistig so limitiert ( was bei einem klassischen linken ja grundvoraussetzung ist, denn sonst wäre er nicht links ), um die realität nicht erkennen zu wollen.
unter dieser prämisse darf ich den intellektuellen großmeister der deutschen sprache zitieren: "ich würde mich gerne mit ihnen intellektuell duellierem, aber ich sehe, sie sind unbewaffnet".

Volker hat gesagt…

Die Propagandaabteilungen werden natürlich niemals aufhören, einen "NSU" zu halluzinieren. Nichtsdestowenigertrotz ändert das nichts an der Tatsache, dass diese Halluzination mit der Realität nichts zu tun hat.
Dabei bleibt so lange bis Waldheimer & Gen. eine plausible Erklärung dafür liefern können, dass es für die 28 Verbrechen des „Terrortrio“ an 27 Tatorten nicht einen einzigen Beweis für die Täterschaft von Böhnhardt und Mundlos gibt.
Zum Nachlesen
http://arbeitskreis-n.su/nsu/Blog-Sicherungen/EinstiegNSU.pdf

Und genau im Hinblick zu dieser Sache muss ich dem Hausherrn widersprechen. Das rot-grüne Propagandaportal Zettels Raum bringt nie was Neues. Wenn überhaupt wird dort zugegeben, was sich eh nicht mehr abstreiten lässt.
Oft nicht mal das. An den NSU-Fake lassen die AgitProp-Fuzzis dort nichts rankommen. NSU ist in ZR das heiligste vom Heiligen. Was auch logisch ist. Fällt der NSU-Fake, kann ihre geliebte Führerin Merkel einpacken.

Kreuzweis hat gesagt…

Werte Walmeisters und Franzl,

natürlich hätte ich aus den Kopf Argumente zuhauf und in müdlichen Diskussionen zu "9/11" und "NSU" decke ich die Gläubigen so mit Fakten ein, daß sie zumeist die Klappe halten und bestenfalls bocken. Warum soll ich mir also die Mühe mit Fakten machen?
Zu jedem der genannten Attentate hat NUR "das Internet" so viele Bilder und Fakten geliefert, daß ein kritischer Geist schon bei einem Bruchteil von ihnen aufhorchen MUSS. Tatsächlich ist, wenn man sich mit den Fällen befaßt dort ja NICHTS stimmig. Wenn dann (z.B.) ein "Fachmann" sich nicht entblödet, mir mit dem temeraturabhängigen Verhalten von Stahl zu kommen - ich hatte noch einen sehr, sehr guten Physik-Unterricht und notfalls kann ich es auf Wikipedia nachlesen - OHNE ersichtlich auch nur eine Sekunde überlegt zu haben, ob bei dieser Causa die Bedingungen für dieses physikalische Phänomen gegeben waren, dann weiß ich welches Kaliber ich vor mir habe. Die lustigen Erklärungen im TV von "Dr. Sommer" habe ich auch gesehen und sofort gewußt, daß ich verarscht werde - aber die "Fachleute" natürlich nicht. Auch ist es völlig egal, daß die Architekten die Twin-Towers für genau solche Brände - und viel schlimmere! - ausgelegt hatten. "Fachleute" werden trotzden ihren Senf wichtiger nehmen.

Sie müßen mir dann schon gestatten, daß ich auf solche "Fachleute" nur bissig reagieren kann.

Beim NSU war das Urteil, welches "last minute" ausgefertigt und - völlig normal! - top secret ist, bereits gesprochen, als der Bunzeltag den Opfern kurz nach dem Tod der "Täter" fette Entschädigungen zusprach. Alles, alles ganz normal ...

Das ist ja das tolle am Internet, daß helle Geister auf die Märchen aus dem Lüten-TV und der Lügenpresse nicht mehr angewiesen sind. Aber helle müssen die Geister halt sein ...