Dienstag, 4. November 2014

Auch Andreas Unterberger

... kann die CIA-Eierschalen, die ihm vom Schlüpfen in der »Presse«-Redaktion übriggeblieben sind, nicht loswerden:
Gasvertrag mit Bluff: kurzfristige Sieger und langfristige Verlierer

Jetzt gibt es also den Gasvertrag zwischen Russland, der Ukraine und der EU. Letztlich läuft er auf einen Kern hinaus: Die beiden slawischen Länder haben in Anbetracht des kommenden Winters gut gepokert; die EU zahlt und haftet auch für die russischen Forderungen an die Ukraine. Langfristig sind die Karten aber ganz anders gemischt.

Es dürfte schon so sein, dass kurzfristig der EU kaum eine andere sichere und Risiko-freie Option übriggeblieben ist, wenn sie europaweit die Gasversorgung garantieren will. Immerhin kommt ja rund ein Drittel des EU-Gases aus der Sowjetunion, wovon rund die Hälfte durch die Ukraine fließt. Das lässt sich vorerst nicht dauerhaft substituieren, auch wenn Europas Gasspeicher derzeit sehr voll sind. [...]

Aber lang-, nein: mittelfristig schneiden sich Russland und die Ukraine ins eigene Fleisch. Der Ukraine sollte klar sein: Es ist nicht nur für Russland doppelt interessant geworden, möglichst rasch noch mehr Gas-Pipelines an der Ukraine vorbei zu bauen. Damit in der Ukraine niemand mehr das für Westeuropa bestimmte Gas aus den Transitleitungen anzapfen kann. Und damit die Ukraine nicht mehr die EU zur Haftung für ihre Schulden zwingen kann. Natürlich verringert es langfristig den Stellenwert der Ukraine deutlich, wenn der Transit nicht mehr durch ihr Gebiet geht.

Gleichzeitig ist es für Europa dreifach wichtig geworden, sich möglichst rasch aus der Abhängigkeit auch von Russland zu befreien. Diese Befreiung wird nicht primär durch den Bau von Russland- und Ukraine-freien Pipelines erfolgen, sondern vor allem auch durch die Errichtung von Anlagen, mit denen Flüssiggas aus anderen Kontinenten in westeuropäische Netze gebracht werden kann.

Russland hat nun endgültig seinen Nimbus verloren, dass es in guten wie schlechten Zeiten ein absolut verlässlicher Energielieferant ist. Wer seine Halb-Monopol-Stellung einmal für Erpressung missbraucht hat, kann nie wieder den Nimbus „teuer, aber verlässlich“ erreichen, den sogar die Sowjetunion hatte.
(Hier weiterlesen)
Es könnte einen fast den Verdacht bescheichen, daß Ulfkottes Bemerkungen über von Transatlantiker-Netzwerken eingekaufte Journaillisten Deutschlands auch für Unterberger gelten möchten. Daß ihm mittlerweile auch sein treues Leserpublikum in dieser Marschrichtung nicht mehr folgen will, sollte ihm doch zu denken geben. Die meistunterstützten Leserkommentar zu obigem Artikel lauten nämlich:
Dank " Gaseinigung ", welche die EU zu bezahlen hat, sind wir nun wieder beim leidigen Thema Ukraine. Und wieder sind die Positionen von Dr. Unterberger kaum nachvollziehbar.

° Die Ukraine hat, von Rußland zu sehr vorteilhaften Preisen geliefertes, Gas nicht bezahlt. Rußland hat nur weitere Gaslieferungen von der überfälligen Bezahlung früherer Lieferungen abhängig gemacht.

WER WAR DEN DA UNVERLÄSSLICH? DR. UNTERBERGER TRAT DOCH SONST IMMER FÜR DIE SORGFALT DES ORDENTLICHEN KAUFMANNES EIN.

° A.U. " . . . schneiden sich Rußland und die Ukraine ins eigene Fleisch. "

Alle Leute mit denen ich rede denken, DIESE EU SCHNEIDET DA ALS BÜRGE UND ZAHLER INS FLEISCH IHRER STEUERZAHLER, DAMIT UNCLE SAM IN DER UKRAINE SEINE, RUSSLAND BEDROHENDEN, WAFFENSYSTEME INSTALLIEREN KANN !

° A.U. " Moskau verliert ja eines seiner stärksten Motive, sich die Ukraine wieder als Vasall zu unterjochen und deswegen seinen Eroberungskrieg wieder aufzunehmen."

a ) Wann hatte denn das postkommunistische Rußland die je Ukraine unterjocht?
Das war die UDSSR. Stalin und Schwardnadse waren Georgier und Chruschtschow war Ukrainer. Die Russen selbst haben unter der " Diktatur des Proletariats " zumindest ebenso gelitten wie die anderen Völker der UDSSR !

b ) Die demographische Entwicklung bringt Rußland das Problem der Entvölkerung seiner riesigen Landflächen.Wozu sollte da Rußland einen " Eroberungskrieg " um die PLEITE - UKRAINE führen.

Aber die Raketen, welche Chruschtschow auf Cuba stationieren wollte waren doch für die USA, gemessen an Nähe und Zerstörungspotential, viel harmloser als jene welche USA und NATO, schon jetzt im ehemaligen Ostblock installiert haben!

WÄRE PUTIN ALS STAATSMANN NICHT GROB FAHRLÄSSIG, WENN ER USA UND NATO AUF DER KRIM MILITÄRISCH GEDULDET HÄTTE ? ? ?
und
Ja, der pöhse Iwan!

Missbraucht seine " Halb-Monopol-Stellung" um sich das gelieferte Gas auch noch bezahlen zu lassen! Na, was kann man denn anderes von jemandem erwarten, der die Ukraine "unterjochen" und sich "einverleiben will".

Was für eine Diktion. "Die Hyänen den Großkapitals lecken ihre von Arbeiterblut triefenden Lefzen." - man fühlt sich an Sowjetzeiten erinnert, nur daß die plumpen Worte nun von den CIA-Lohnschreibern kommen. Oder von denen der EUdSSR - womit sich der Kreis zur Sowjetunion ja schließt...

Doch zu den Fakten: Die Russen haben der Ukraine Gas für mittlerweile aufgelaufene 3,5 Milliarden USD geliefert! In der nicht unbilligen Annahme, daß der Empfänger dieses auch bezahlen sollte. Alles auf Kreide!
Ein bewundernswerter Langmut angesichts eines failed state.

Offenbar ist Beharren auf korrekte Bezahlung heute ein Akt der Aggression. Ich werd es mir merken, wenn der Sozi von mir wieder einmal Steuern haben will...

Die Oligarchen haben die Ware gestohlen und verkauft. Die Gewinne aus diesem Handel in den Westen transferiert und in Freude gelebt, während ihr Staat ihnen unter der Hand krepiert ist. Irgendwann ist Schicht im Schacht und der Lieferant dreht den Hahn zu. Nur logisch, macht jeder Kaufmann.

Im Falle der Russen aber: Also sowas von unzuverlässig. Das muss man sich merken!

Die Russen haben immer die Verträge erfüllt! Im kalten Krieg genau so wie in den letzten Jahren. Das ist eine Tatsache. Aber es geht um VERTRÄGE. Und wenn EINE Seite diesn Vertrag bricht indem sie nicht bezahlt oder die Ware anderweitig veräußert, gibt es logischerweise Sanktionen. Ein völlig normaler Vorgang, den man aber den pöhsen Iwans nicht zugestehen will.

Ich glaube, mein Schwein pfeift!

Jetzt gibt es eine Einigung: Die EUdSSR bezahlt von unserem Steuergeld die Schulden der Oligarchen und die zukünftigen Gasrechnungen der Ukraine.

Und A.U. irrt:
Die Sache geht nicht schlecht für Russland aus, sondern für die EU.
Dieser Völkerkerker glaubt, die Menschen werden die Steuerlast noch ewig und freudig schultern, die ihnen zur Schaffung der neuen Weltordnung auferlegt wird.

Und als Investment, um die EU für die US-Frackingkonzerne sturmreif zu schießen. Ist ja "alternativlos" - um die Zonenwachtel zu zitieren.

Putin ist Staatsmann. Er weiß, was er tut.
Und er HAT es zu Ende gedacht! Die Kostenübernahme für die Ukraine und deren Schokobarone ist ein weiterer Stein, der aus dem Fundament der EU bricht, denn derlei Aktionen tragen sicher dazu bei, das Vertrauen der Europäer in dieses Machwerk zu vertiefen.

Ich wage zu prophezeien: Russland wird noch immer stehen, wenn die EUdSSR längst verreckt sein wird. Wie jedes sozialistische Konstrukt, wenn ihm das Geld anderer Leute ausgeht.
Irgendwie, Herr Dr. Unterberger, tät' ich mir an Ihrer Stelle schön langsam Sorgen um meine Glaubwürdigkeit machen. Auch US-Propaganda darf einen gewissen Glaubwürdigkeitspegel nicht unterschreiten, sonst erinnert sie zu sehr an den Sportpalast ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da Sie Ufkotte erwähnen, ein Link über eine Diskussion zum Buch:
http://www.stefan-niggemeier.de/blog/19612/udo-ulfkotte-wie-die-faz-mich-aus-den-faengen-des-bnd-rettete/

Zu Unterweger: Recht hat er, in allem war er schreibt!
Zwei Lieferanten sind immer besser als einer!

kenner der lage hat gesagt…

jaja, der niggemeier ... wer nur ein bisserl hinter die fassaden des journalismus geblickt hat weiß, dass ulfkotte noch sehr zurückhaltend formuliert mit seinen vorwürfen. gerade in österreich kennt man medienkorruption par excellence, und es wird in der brd nicht viel anders sein.

unterweger (sie meinen wohl unterberger) hätte worin eigentlich recht? biim vorwurf, dass russland seinen "nimbus als zuverlässiger lieferant" verloren hat? dass das "fracking" so toll und das beste seit der erfindung von coca-cola ist?

2 lieferanten sind besser als einer, schreiben sie. da haben sie recht - 2 lieferanten von weltpolizeidienstleistungen sind mir beim a.... lieber als einer! 3 bis 4 wären mir sogar noch lieber.

und darauf wird es hinauslaufen, auch wenn die usa es nocht nicht realisieren.

Anonym hat gesagt…

Ein interessanter Artikel in der FAZ, der so etwas wie ein klein wenig journalistische Selbstkritik verbreitet:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/journalismus-unter-verdacht-vom-wachsenden-populaeren-misstrauen-gegenueber-der-presse-13242833-p3.html

Besonders interessant, welche "Verschwörungstheorien" sich da plötzlich als Faktum herausstellen; z.B. die, dass die in der Ostukraine gefangengenommenen "OSZE-Beobachter" gar keine solchen waren, sondern vielmehr westliche Militärberater des ukrainischen Militärs.

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Allen Niggemeier-Verstehern entgegengehalten:
Der allzuedle Mister Niggemeier wurde bereits hier -
www.danisch.de/blog/2014/10/29/ulfkotte-ueber-den-einfluss-der-cia-auf-die-medien/
- gründlich abgearbeitet.

Der dortige Blogchef Hadmut meinte am 30.10.2014 abschließend:
"Ich kann auch nicht nachvollziehen, warum die hier alle so auf den Niggemeier abfahren – es sei denn, das ist mal wieder eine der gesteuerten Astroturfing-Aktionen."

Kreuzweis