Sonntag, 25. Juni 2017

Der Club der einsamen Hexen

Die GrünInnen haben's geschafft. Nach der Vergraulung von Dönmez gelang es ihnen heute, eines der »Urgesteine« der Partei zu sprengen: Peter Pilz.


Abschied von Peter Pilz: "Vielen Dank, auf Wiedersehen"

Der Abgeordnete Peter Pilz verlor bei Abstimmung um Platz 4 gegen Julian Schmid. Er kündigte bereits kurz nach der Wahl seinen Abschied an: "Vielen Dank, auf Wiedersehen."

Nun ist es ja nicht so, daß mir dieser in der Wolle rot gefärbte Wolf im Schafspelz besonders am Herzen läge, aber die GrünInnen haben es mit dem Schritt endgültig geschafft, ihren letzten Mandatar mit so etwas wie einem eigenständigen Profil loszuwerden. Jetzt stehen neben feministischen Krampfhennen (HennInnen?) und Lesben nur mehr windelweiche gegenderte Lulus und Sitzpinkler auf der Liste. Wer soll sowas noch wählen?

Nun, nicht mein Problem! Pilz hat jedenfalls seien Rückzug aus der Politik angekündigt (warten wir ab, ob er sich umstimmen läßt), und wird weich fallen: als langjähriger Parlamentarier winkt ihm ein ansehnlicher Pensionsbezug ...

Die GrünInnen haben sich unter einem Spitzenduo aus politisch unbedarfter Parteichefin und offen lesbisch-feministischer Spitzenkandidatin offensichtlich entschlossen, den Weg zu einem »Club der einsamen Hexen« zu beschreiten. Wir wünschen ihnen — und v.a. uns! — dazu gute Reise ...




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Offen lesbisch" - igittigitt! Da helfen nur noch Putin und Erdogan.

kennerderlage hat gesagt…

nein, geht auch ohne die. einfach nicht waehlen.

Anonym hat gesagt…

Werter Le Penseur,

ich darf in diesem Zusammenhang auf folgenden Blogeintrag der immer lesenswerten Fr. Bader aka Ceiberweiber verweisen:

https://alexandrabader.wordpress.com/2017/06/26/pseudo-aufdecker-peter-pilz-ist-abgewaehlt/

Tomj