Freitag, 9. August 2019

Tja, wer sagte das bloß ...?

 von  it’s  me 


Das ganze Volk ist zu Recht beunruhigt über die große Zahl illegaler Einwanderer, die in unser Land strömen. Sie besetzen Jobs, die normalerweise von einheimischen Bürgern oder legalen Migranten ausgeübt werden; sie benützen die öffentlichen Dienste und bürden so unseren Steuerzahlern zusätzliche Lasten auf. Unsere Regierung will daher dazu übergehen, unsere Grenzen aggressiver zu sichern.
Eine Rekordzahl Grenzwächter wird abkommandiert werden, doppelt so viele kriminelle Ausländer als je zuvor ausgeschafft, hart gegen die Beschäftigung Illegaler durchgegriffen, Wohlfahrtsunterstützung für illegale Ausländer gestoppt werden. Und wir werden versuchen, das Tempo der Deportation illegaler, krimineller Ausländer noch mehr zu beschleunigen und die Identifikation illegaler ausländischer Angestellter effizienter zu machen. Wir sind eine Nation von Einwanderern, aber wir sind auch eine Nation des Gesetzes. Es ist für eine Nation von Einwanderern falsch und letztlich selbstzerstörerisch, einen Missbrauch der Migrationsgesetze zu erlauben, wie wir ihn in den letzten Jahren erlebt haben. Wir müssen mehr tun, um dies zu stoppen.“

Es war Bill Clinton in seiner Rede zur Nation 1995 ...

Kommentare:

gerd hat gesagt…

„Da muss man natürlich darüber sprechen, dass es den Missbrauch des Asylrechts gibt. Da muss man natürlich sagen, die Folge kann nur sein, Steuerung und Begrenzung von Zuwanderung. Alles andere wird keine Akzeptanz in der Bevölkerung finden.... Manche unserer Gegner können es sich nicht verkneifen, uns in der Zuwanderungsdiskussion in die rechtsextreme Ecke zu rücken, nur weil wir im Zusammenhang mit der Zuwanderung auf die Gefahr von Parallelgesellschaften aufmerksam machen.“

Angela Merkel während des CDU-Bundesparteitags 2003 in Leipzig.
Vielleicht hat sie ja bei Clinton abgeschrieben.

Anonym hat gesagt…

An solchen Sachen ist zu erkennen, wie das Gerechtigkeitsempfinden der Allgemeinheit und die Verortung der politischen Grenze zwischen "rechts" und "links" völlig verschoben wurde.

Mit meiner Meinung zu Ausländern in Deutschland gehörte ich zu der Zeit zum linksradikalen Flügel der Grünen.
Mit der immer noch unveränderten Meinung stehe ich heute direkt neben dem als "rechts" gebrandmarkten Björn Höcke.....und ohne mich politisch einen einzigen Millimeter bewegt zu haben.

Völlig pervers!


Gero

Fragolin hat gesagt…

Man sieht, wie sich die Welt in den letzten 25 Jahren verändert hat. Wenn man das extrapoliert, tun einem die eigenen Kinder nur noch leid...

docw hat gesagt…

Werter gero!
dre österr. autor werner reichel hat ihre situation perfekt beschrieben:
"das polit. koordinatensystem hat sich so weit nach links verschoben, dass alles, was früher bürgerlich war, am rechten-nazi-rand angekommen ist, und alles linksextreme in der mitte der gesellschaft und als mainstream gesehen wird.

docw hat gesagt…

werter gerd!
prof. dr. ferdinand kirchhof, vizepräsident des verfassungsgerichtshofes in karlsruhe, hat am 29.8.2017 der FAz ein interview gegeben, in dem er sagte, dass 99,5% aller sog. flüchtlinge NICHT das recht zustünde, in europa zu sein.
aber anscheinend steht das kanzlerwort über der verfassung.

Anonym hat gesagt…

@ docw

Danke für das Feedback.

Aber ist das wirklich so?
Ist das nicht überwiegend ein Problem der Darstellung durch den durchweg linksradikalen Journalismus, der sich freimütig und schamlos zu einer "Haltung" bekennt, die den nationalen Interessen widerspricht?
Sind nicht deswegen fast sämtliche Kommentarspalten aller großen Mainstreamportale komplett geschlossen oder zumindest stark in Richtung Regierungspolitik zensiert worden?

Was würden die Deutschen und die Österreicher wirklich schreiben, wenn die Staatssender und die Großpresse sie ließe?

Und was würden sie schreiben, wenn diese Medien nur drei Jahre lang in den Händen der AfD oder der FPÖ die Möglichkeit hätten, den gleichen Schmutz und Unrat über die linken Parteien, die in immer abstruseren Vielfachkoalitionen ihr Leben retten wollen, zu kübeln?

Wer es schafft, Friede Springer und Liz Mohn nach Elba zu schicken und deren Läden zu übernehmen, hat in Deutschland die nächste Bundestagswahl in der Tasche.
Mit der absoluten Mehrheit, die dann auch so wählte, wie es für sie gut wäre.


Gero

Norbert hat gesagt…

Der von "Fragolin" als "Linker" diagnostizierte Mordschütze von El Paso hat, wie heute bekannt wurde, nach seiner Festnahme gegenüber der Polizei erklärt: "ich wollte Mexikaner erschießen!"

Und er hat erklärt, dass er deshalb die über 800 km von seinem Wohnort nach El Paso gefahren ist, um dort die Tat zu vollbringen, da El Paso die Stadt mit dem prozentual höchsten Latino-Anteil in den USA ist.

Soviel zum neuen Hotspot hier, der da lautet: Die Rechten sind in Wahrheit Linksextreme.

Fragolin hat gesagt…

Werter Norbert,
langsam wird es ermüdend. Ich verstehe schon, Ihnen sind lange Texte ein Gräuel, ebenso Recherche. Man wirft ein Stöckchen und der kleine Norbert bellt brav vier Worte, die er aufgeschnappt hat und die vollkommen für sein Weltbild ausreichen.
Ich bin nicht ganz so unkompliziert und leichtgläubig gestrickt und lese eben auch (für Sie wohl rechtsradikale Hetz-)Blätter wie die "Washington Post", die das etwas anders darstellt, wahrscheinlich aus zitternder Angst vor dem toiflischen Trump.
Dort wird nämlich recht emotionslos berichtet, dass der Attentäter glaubte, die Mexikaner seien ganz besonders schuldig an der Ausbeutung der amerikanischen Ressourcen, würden somit der Umwelt mehr schaden und würden durch ihre höhere Kinderzahl auch die Zukunft mehr schädigen - dass das bei allem wahren Kern krude ist, muss man nicht erklären, aber es ist nicht "rechts" sondern konsequent ökofaschistisch. Er wollte eben nicht nur Mexikaner töten, das ist und bleibt eine Lüge, sondern eben möglichst auch viele Mexikaner, weil er in ihnen die größeren Ökosünder sieht. Umweltschädigende und klimasündigende Konsumeneten in einer Mall und davon so viel wie möglich Mexikaner - das ist die kranke Mathematik eines Menschen, der Gretas Aufruf, in Panik zu geraten, wörtlich nahm.
Ist die Thunberg als Argumentelieferantin eines irren Massenmörders jetzt nach Ihrer Definition eine rechtsradikale Faschistin?
Auf dem Kompass der Linksextremen scheint die Nadel immer schneller durchzudrehen.
MfG Fragolin

der-5-minuten-blog hat gesagt…

Ansichten im Wandel der Zeit

Meine Güte, ist das krass. Ich dachte erst, It's me könnte Fake News aufgesessen sein. Aber Clinton hat das wirklich so gesagt.

Es gibt auf YouTube Clintons Original-Ansprache dazu(https://www.youtube.com/watch?v=RzlviQH4FhQ). Es dauert nicht einmal 2 Minuten. Und es endet mit großem Applaus. Buh-Rufe konnte ich keine hören

Kreuzweis hat gesagt…

Es war ja auch ein tierrechtelnder Ökosozialist (tut mir leid, an der stalinistischen Verhunzung des Faschismus, der bei genauem und WAHRHAFTEM Hinsehen eigentlich recht harmlos und vor allem ästhetisch war), der in Holland einen Politiker ermordete ...

Anonym hat gesagt…

Die Situation der Vereinigten Staaten und die der (noch?) "aufnahemewilligen" (west)europäischen Staaten ist ja in keinster Weise direkt vergleichbar. Zwei Unterschiede die jede Diskussion darüber ins Lächerliche abgleiten lassen: 1) Das weitestgehend nicht vorhandene Sozialsystem für ALLE in den Staaten. 2) In die USA kommen fast ausschließlich Menschen aus (zutiefst) christlich geprägten Ländern. (Den Umkehrschluß und dessen Auswirkungen kann sich der/die "Wissende" selbst dazudenken.)

it's me hat gesagt…

werter 5-minuten blog!
es hört sich wirklich wie fake an, aber um diesen tollen blog nicht zu diskredittieren, sichere ich mich mehrmals ab, bevor ich schreibe, und ich kann alles beweisen - hier liegt der unterschied zur relotiuspresse.
lg