Donnerstag, 28. Juli 2016

Jetzt ist die Umdeutung vollbracht

Wir haben kein Integrationsproblem, sondern ein rechtsextremistisches. Der »Kampf gegen Rechts« kann also weiter ausgebaut, die Grundrechte der Bürger weiter beschnitten werden, und die Republik noch weiter nach links rücken. Wie praktisch!
 Überaus lesenswert auch folgender Artikel von Vera Lengsfeld:
Die Ungereimtheiten von München
Die Botschaft wird mit einem Nachdruck auf allen Kanälen und in allen Facetten verbreitet, dass es sich wie Gehirnwäsche anfühlt: Der Massenmörder war ein depressiver Einzeltäter, der sich den Amoklauf von Winnenden zum Vorbild nahm und sogar dorthin pilgerte. Bis Juni, wissen wir jetzt, war er in psychiatrischer Behandlung. Genutzt hat es offensichtlich nichts, aber wir werden bereits gewarnt, Depressive in Zukunft nicht als potentielle Amokläufer anzusehen.
(Hier weiterlesen)
Der Artikel stammt vom 25. Juli, also noch vor der "Enthüllung", daß der Ali aus dem Iran ein pöhser Rechtsextremer war. Das Herumeiern von wegen "Amok" und "Depression" wurde von unseren Journaillisten flugs ad acta gelegt, und auf "Kampf gegen rechtsextremen Terror" umgerüstet.

Es ist zwar nicht christlich gedacht - aber manchmal wünscht man diesen opportunistischen Systemschreiberlingen ... ... aber nein! Nicht eine rechtsorientalische Kehlendurchschlitzung oder so, absit longe! Das wäre das Gutheißen einer Straftat, und LePenseur denkt nicht daran, sich wegen dieser Arschgeigen eines justiziablen Delikts schuldig zu machen!

Wünschen wir ihnen einfach so richtig schmerzhafte Hämorrhoiden! Damit's auch schön weh tut, wenn sie sich in Ausübung ihrer Presstituiertentätigkeit von unseren Polit- und Medien-Apparatschiks für ein paar Inserate und/oder Karriereversprechen bereitwillig in den Arsch ficken lassen!


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Patria cara,
carior Libertas,
carissima Securitas.

Anonym hat gesagt…

Dazu passend: die deutsche Prominenz, allen voran das Merkel, meidet heuer die Bayreuther Festspiele:
http://www.br.de/nachrichten/oberfranken/inhalt/bayreuther-festspiele-beginnen-100.html

Natürlich nicht, weil sie Angst um ihr eigenes Leben haben, sondern "aus Respekt vor den Opfern der Terroranschläge und ihren Angehörigen".

Verlogenes Drecksgesindel.

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Glauben Sie, das hilft, Mutti loszuwerden, wenn man so eine Gossen- und Prekariatssprache benutzt?

Anonym hat gesagt…

Aha, ein Hitler-Anhänger war der Amokläufer also. Nun, wie Michael Klonovksy heute so richtig wie hinterfotzig feststellt, dürfte das für die allermeisten islamischen Invasoren, pardon "Schutzflehenden", zutreffen ...

FritzLiberal

kennerderlage hat gesagt…

@anonym:

die zeit des schoensprechs ist vorbei.

Anonym hat gesagt…

@Kennerderlage:
Und Sie meinen, mit Hässlichsprech werden Sie "Mutti" eher los?
Wenn Sie sich da mal nicht gewaltig täuschen.

Anonym hat gesagt…

Womit Klonovsky verdienstvollerweise eine weitere - noch nicht mal besonders hintergründige - Geistesaffinität zwischen Islamisten und Rechtsextremen zutage gefördert hat.

Anonym hat gesagt…

Naja, wenn man jemanden, der sich selbst "nationaler Sozialist" nennt, als "rechtsextrem" bezeichnen will, dann schon. Wahrscheinlicher ist aber, dass man einen Stauffenberg nach heutiger Leseart als "rechtsextrem" bezeichnen könnte.

FritzLiberal

Lore Ley hat gesagt…

Nee. Das würde man schon deshalb nicht, weil Stauffenberg bis heute den Rechtsextremisten als Unperson ubd pöhser Vaterlandsverräter gilt.