Dienstag, 26. Juli 2016

Die Einzeltäter und Einzelfälle häufen sich

Insbesondere in der Kategorie "Einzeltäter" ist doch ein merklicher Wandel festzustellen. War z.B. der LKW-Fahrer von Nizza zunächst ein "verwirrter Einzeltäter", war er bald darauf ein sich überraschend schnell radikalisiert habender Einzeltäter (und daher auch für die Behörden, die über uns mit nie gesehener Umsichtigkeit - pun intended - wachen, nicht vorhersehbar), schließlich hatte er einen Mitwisser, und mittlerweile eine Schar von Mittätern, mutmaßlichen Mittätern selbstmurmelnd, denn wir wollen ja keinen Generalverdacht gegen LKW-Fahrer aussprechen, die ja an und ab auch rein irrtümlich auf der Promenade des Anglais unterwegs, ungläubige Passanten zu Brei fahren könnten ...

Ähnliches können wir auch bei dem (nach Behördenmitteilungen seit Monaten minutiös geplanten, aber dann doch ganz überraschenden) "Amoklauf" von München, bei der Beziehungssalamitaktik von Reuttlingen, und beim Ansbacher Nagelbomber erwarten. Dann werden endlich Chaos und Grauen vorhersehbar sein, fast schon ein gewohnter Teil, nein: eine Bereicherung unseres täglichen Lebens.

Wir können es daher kaum erwarten, endlich "Danke" zu sagen! Natürlich v.a. Mutti, die uns diese wunderbaren Menschen in so reichlicher, ja man könnte fast sagen: überreichlicher Zahl in unsere schöne Heimat geführt hat.

Danke Mutti, es reicht!

... und zwar: schon längst.


-----------------------------------


P.S.: nun treten die Einzelfälle und Einzeltäter bereits im Doppelpack auf (vermutlich, damit man sich mit dem Zählen des Packs leichter tut ...). Ach, warum nur kommen immer nur harmlose McDonalds-Gäste, Zugpassagiere, Spaziergänger, oder, wie jetzt, Pfarrer und Meßbesucher zum Handkuß? Wäre es nicht viel schöner, es träfe einmal einen von unseren Politruks?

Wäre doch interessant, wie schnell sich die Staatsverbrecher (und ihre Medienfuzzis) um 180° wenden würden, wenn es um ihren eigenen Arsch geht!

Kommentare:

Anni Freiburgbärin von Huflattich hat gesagt…

Das geht aber nicht. So kann man aber nicht unsere liebe Mutti behandeln. Mutti hat sich ganz aufgerieben in der letzten Zeit. Mutti hat dieses und jenes nicht gemacht und ist nun fertig. Mutti muss erst einmal riesig neue Energie tanken und Urlaub machen. Und wenn Mutti dann aus dem Urlaub kommt, dann tut sie richtig dolle anpacken und alles wird schlimmer.
Ich freue mich schon, wenn Mutti wieder da ist und mir erklärt, wie schon doch alles ist und dass die neuen blutrot Farben die Herbstsaison einleiten. Mutti tut doch auch nur ihr bestes.

Arminius hat gesagt…

Der Merkelsommer 2016 hat gerade erst begonnen.

Anonym hat gesagt…

Dieses kinderlose Ding sollte weder im Scherz noch im Ernst als "Mutti" bezeichnet werden.

Alerdings sagt dieses "Mutti"-etikettieren sehr viel über die Etikettierer aus (mehr als all diesen offenkundig beziehungsgestörten Monaden des schwullesbischen Genderwestens lieb sein dürfte).

Sie passen schon alle zusammen, diese Mutterverächter samt ihrer kinderlosen FDJ-Sekretärin.

Anonym hat gesagt…

So isses. Mutti ist ein Ding und kein Mensch. Und so sollte man auch mit ihr umgehen.