Dienstag, 8. Oktober 2019

»Ein Bund Hadern!«


... lautet die verächtliche Bezeichnung des Wieners zu einer Gruppe von Lumpenpack (geht für Piefkes auch ohne Lumpen ...), den »Hadern« (fem. plur.) sind im Wienerischen eben — Lumpen. Stoff-, und gelegentlich auch Kartonage- und Papierfetzen. Doch lesen wir einen Artikel von Andrea Bader über die Rolle der SPÖ in der sogen. Ibiza-Affäre:
Als Richard Schmitt bei oe24 schrieb, dass die „Sektion Ohne Namen“ der SPÖ in die Ibiza-Affäre verwickelt sein könnte, schwiegen die „Qualitätsmedien“ zunächst, um dann siehe „Standard“ und ORF zur Relativierung auszurücken. Die Soko Ibiza ermittelt nämlich nach einer Anzeige des  Wettanbieters bet-at-home, weil zwei junge Männer auf einen Koalitionsbruch setzten, recht genau getimt und ca. eine Woche vor Ibizagate. Der von Schmitt verklausuliert beschriebene Anwalt, der auch einvernommen wurde (aber beteuerte, damit nichts zu tun zu haben) ist rasch als Oliver Stauber identifiziert. Er war ein Mitgründer der Sektion, einmal Konzipient bei Gabriel Lansky (wie auch der an der Ibizafalle beteiligte Anwalt Ramin Mirfakhrai) und wechselte kürzlich von Hannes Jarolim zu Stadler Völkel. Interessanter Weise hatte auch er einmal eine Funktion bei der Österreich-Israelischen Handelskammer (Präsident: Gabriel Lansky, Vizepräsidentin Eveline Steinberger-Kern). Man beginnt sich dann zu fragen, was die Sektion Ohne Namen sein sollte, in der auch Lanskys Sohn David und Niko Kern aktiv waren. Derzeitiger Vorsitzender ist Thomas Stiegermaier, einst Referent bei der EU-Abgeordneten Evelyn Regner und jetzt als Manager Public Affairs am Flughafen Wien tätig (wie Lansky-Schwager Julian Jäger), Bei Berichten zu Querelen in Schwechat fällt nicht nur der Name Jäger auf, mit Sidestep zur Alijew-Affäre, sondern auch Christoph Edlinger, dessen Vater Rudolf seinen Hinauswurf wohl nicht verhindern konnte.
Ein Bund Hadern, da paßt wie der grüne Chorherr mit seinen »Vereinen« wie maßgeschneidert dazu! Und die Seilschaften der jetzt türkis gefärbten Schwarzen ebenso — und da regt sich einer über Ausgaben des Herrn Strache zu Lasten seines FPÖ-Spesenkontos  auf? Diese Heuchelei ist wirklich nicht mehr auszuhalten ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Herr Kamerad Volksgenosse Ostmärker: Den braven Soldaten Schwejk habe ich schon vor über fünfzig Jahren - als Knäblein - gelesen. "Auf so einen hohen Herren darf man nicht in Hadern kommen ..." - Und "Scheuerhader" für Putzlumpen war im Südosten der Tätärä (wo noch?)durchaus gebräuchlich.
Bitte nicht im Bösen aufnehmen: Gelegentlich möchte es mir scheinen, als wären Eure Spitzen gegen die Piefkes* von einem unbegründetem Dünkel motiviert. Ich weiß natürlich, daß es nur eine kleine Neckerei unter einander wohlgesonnenen Verwandten ist.

*Grobe Entsprechung Preißn: Was von nördlich der Mainlinie stammt und keinen Kropf hat ...

Le Penseur hat gesagt…

Den "Ostmärker" will ich mal überhört haben ...

Schön, wenn Sie wissen, was "Hadern" sind — aber davon kann man bei Piefkes nicht unbedingt ausgehen.

Ich vermag in meinem Artikel allerdings keine "Spitze" gegen die Piefkes zu erkennen (außer, Sie betrachten bereits das Wort "Piefke" als ein "Spitze" ...)