Samstag, 9. Juni 2018

Wertloser Dreck

von Fragolin

Der Ahmed, der mal eben aus Langeweile und um seinen verrotteten Kumpels zu imponieren, die auch fröhlich dazu johlen, eine beliebige seinen Weg kreuzende Kartoffel totschlägt, spaziert lachend und als freier Mann aus dem Gerichtssaal. Der 13-jährige Sohn des Ermordeten darf das live miterleben. Er wird wohl etwas für sein Leben gelernt haben: wenn du nicht Achmed oder Mohammad heißt, bist du in Merkelstan nur wertloser Dreck. Dich wegzuputzen ist ein Bagatelldelikt.

Die Haftstrafe von lächerlichen zwei Jahren wurde zur Gänze auf Bewährung ausgesetzt, wahrscheinlich weil im Knast kein Platz mehr ist. Da sitzen ja bekanntermaßen tausende Schwarzfahrer und Kleinkriminelle, da geht sich keine Betreuung mehr aus für Totschläger.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Frau Bindestrich-Doppelnams Urteil ist der Begründung nach nicht zu beanstanden: Es lag klar eine schwere Körperverletzung mit Todesfolge vor und nichts anderes. Hingegen ist das Strafmaß in Anbetracht der Folgen ein einzigartiger Skandal und ihre Einlassungen sind so zynisch, daß einem die Luft wegbleibt. Vollkommen offensichtlich war es unserem Goldstück wurscht, ob jemand zu Tode kommt und ließ sich von seinen Komplizen gerne feiern. Das vielbemühte "interkulturelle Mißverständnis"- übersetzt: unfassbar nichtiger Anlaß und völlige Gleichgültigkeit gegenüber den Folgen, das auch im aktuellen Falle Susanna wieder aufs Tablett gehoben werden wird. Es ist auch nicht bekannt, daß der geschlitzte Straftätersymphatisant entgegen besseren Wissens je das Alter unseres Menschengeschenks in Frage gestellt hat. Dieses Trauerspiel reiht sich mühelos ein in eine ganze Serie von Ungeheuerlichkeiten, die hier mittlerweile zum Prinzip der "Rechtsprechung" geworden sind, Akif Pirrinci hat als erster sich empört, weil er seine Pappenheimer nur zu gut kennt:
http://www.achgut.com/artikel/das_schlachten_hat_begonnen
Gutmensch sein ist ein klares Ausschlußkriterium für ihr Amt, ihre Mitgliedinnenschaft und Vorsitz hier
http://koelnerstraffaelligenhilfe.de/
legt offen, worum es dieser politisch korrekten Zeitgeistdirne geht in von blinder Kuscheljustiz geprägten Zeiten, in denen die Knäste trotz allen Wohlwollens überlaufen von Sprenggläubigen. Genau wie die Tussi aus dem Umvolkungshauptamt BAMF Filiale Bremen, die alle Gesetze und Regeln brach, um "Gutes" zu tun. Ich empfände indes keine Trauer, täte diesen Kreaturen irgend einer ein schlimmes Leid an, im Gegenteil: Nicht nur "klammheimliche Freude" erfüllte mich.
Wie man so liest, galt dieses niederträchtige Wesen früher eher als "hart" in Urteilen: 'Früher' ist in diesem Falle gleichbedeutend damit, daß sie es damals hauptsächlich mit deutschen Straftätern zu tun hatte und da war Zulangen ihrer kranken Ideologen-Gesinnung nach angebracht. Wir werden diese Marsch-durch-die-Institutionen- Protagonistin noch einige Zeit ertragen müssen, weshalb wir uns den Namen gut merken sollten für den Fall, daß hier jemals wieder Rechtsstaatlichkeit einkehrt. Der durchfaulte Kadaver der Justiz wird dann sehr sehr gründlich gekärchert werden müssen.
Ich hoffe stark, daß der strafunmündige 13-jährige Sohn des Gemetzelten, der es sich nicht nehmen ließ, sich Urteil und infame Begründung dieses bösartigen Operettengerichts anzutun, seine Schlüsse gezogen hat. Und daß er ein richtiger Mann wird, der wichtige Dinge in die eigene Hand nimmt und niemals irgend welchen Fotzen überläßt.

Übrigens wird wenigstens zugelangt, wenn deutsche Kartoffeln sich danebenbenehmen (Mit Dank ans Gelbe!):
https://www.tag24.de/nachrichten/augsburg-heidenheim-giengen-brenz-polizist-attacke-angriff-schwarzer-asylbewerber-urteil-haft-630918

https://www.youtube.com/watch?v=QHH9EYZHoVU

Anonym hat gesagt…

Im Nachgang anzumerken wäre die unvergleichliche Stellungnahme unseres geschätzten Meisters Klonovsky zu diesem "interkulturellen Mißverständnis".
Kernsatz: "Nie hätte Frau Grave-Herkenrath es schließlich gewagt, mit einem derartigen Urteil einen Deutschen, der einen Türken oder Araber erschlagen hat, vor dem Gefängnis zu bewahren".
https://www.journalistenwatch.com/2018/06/11/michael-klonvovsky-der/

Wir ich schon ausführte, ist bodenlose Feigheit ein herausragendes Merkmal der Freislerjüngerkaste, immer schon.
Die Zeiten sind nun so, daß wir im Stadium der brachialen Gewalt von Seiten der staatsfinanzierten SA-Marodeure und bald im Stadium der latenten auf Seiten der Gequälten angekommen sind (es fehlt nur noch der Einbruch der Wirtschaft mit emporschnellenden Arbeitslosenzahlen) und ich denke, niemand würde sich grämen, wenn es der vorlauten CDU-Geschlitzten Venny Lang oder eben besagter Justizhure Ulrike Grave-Herkenrath widerführe, durch Brandanschläge oder gelockerte Radschrauben zu Schaden zu kommen, wie er für die andere Seite längst alltäglich ist. Oder anders gesagt: Mit jedem Exzess unserer Menschengeschenke wächst die Bereitschaft dazu und die Ziele werden nach "Weichheit" ausgesucht werden (viel Spaß dabei wünsche ich dem kriechenden Pfaffengeschmeiß!), wie es sich für einen veritablen Bürgerkrieg gehört- Verrohung ist das Merkmal eines jeden und genau so wird es diesmal auch sein.

Allons enfants de la Patrie,
Le jour de gloire est arrivé!
Contre nous de la tyrannie
L’étendard sanglant est levé...

https://www.youtube.com/watch?v=221UWotqwdo