Donnerstag, 14. Juni 2018

Von Achsen und Guten

von Fragolin

Die Grünen, immer wieder gut für zukunftsweisende, die heutigen Probleme mit Feingefühl und Zielsicherheit am Schopfe packende Lösungsansätze, haben den rettenden Gedanken ausgebrütet, wie man der Dieselkrise in Deutschland entgegentreten könnte: mit Lastenfahrrädern. Natürlich mit Milliarden gefördert, denn mit dem Geld anderer Leute lässt es sich leichter Klotzen als Kleckern. So können in den Städten die Supermärkte sicher beliefert werden und man könnte ja auch Rikschas anschaffen. Und ruckzuck wären Millionen Arbeitsplätze für schutzerflehende Geflüchtete geschaffen, denn für den Job braucht man nur Fahrrad fahren können, und das sollten doch zumindest die cleversten dreißig Prozent von denen gebacken bekommen.

Für den Ferntransport könnten wir auf Eselkarren setzen, oder noch besser auf Kamelkarawanen. Auch dafür haben wir inzwischen genug Fachkräfte, jetzt müssen wir nur noch Kamele importieren. Oder einheimische dafür nutzen. Warum nur fällt mir gerade ein nicht genannt sein wollender Name einer Bundestagsvizepräservativin ein?

Ach ja, die teutonische Regierungsmannschaft. Es hat den Anschein, dass der bisher eigentlich nur durch behäbige Bettvorlegerigkeit für Merkel und ihren Wellkammistenfeldzug bekannt gewordene Innenministerbär Seehofer in Anbetracht des sich ankündigenden extremen Wahldebakels in Bayern auf die Hinterbeine stellt und etwas mehr als nur brummelt. Zusammen mit Kurz und Salvini hat er eine Zusammenarbeit bei der Grenzsicherung und Migrationsbremsung ausgerufen, just in dem Momente, als sich Ihre Alternativlosigkeit im Kreise eines „Integrationsgipfels“ im Ruhme ihrer Güte sonnte. No na, die Linken putzen sich mal wieder an ihren „Rächtsäxträmen“ ab, Pöbel-Ralle der teutonischen Zwölfprozentsozen pöbelt, das Standard-Forum geifert sich die Seele aus dem Hals und man bekommt das seltsame Gefühl: Doch, jetzt könnte sich etwas in die richtige Richtung bewegen.

Wenn immer mehr Leuten „Rechtsaußen“ als das kleinere Übel erscheint, sollten die Linken mal anfangen, darüber nachzudenken, was sie falsch gemacht haben. Aber Selbstreflexion ist deren Stärke nicht. Und so wird es wohl deren Ende sein, das sie gerade lautstark bekreischen.
Es wird interessant.

Kommentare:

Gerd Franken hat gesagt…

Wir werden es noch erleben, dass grüne Abgeordnete mit Säcken (Jute versteht sich) das Licht in die Neubauten schleppen, weil ihre Bauvorschriften das Montieren von Fenstern als Kältbrücken im Zuge der Erderwärmung verboten haben. Das Licht wird dann natürlich mit Lastenfahrrädern heran gekarrt.

Gerd Franken hat gesagt…

https://www.youtube.com/watch?v=aH0uD-v6CmQ

So geht Makaber auch. Viel schöner. Viel besser.