Sonntag, 5. Juni 2016

Wort zum Sonntag: "Die Meute im Zug"

... bennent sich eine in ihrer Alltäglichkeit umso beklemmendere Geschichte, die der schätzenswerte Blogger-Kollege Marco Gallina veröffentlichte:
Der Romantiker befand sich auf einer langen Reise, die ihn quer durch Deutschland führte. Natürlich hatte er – ganz ordentlich, wie sich das für die Mentalität dieses Landes gehörte – nicht nur einen Fahrtschein gekauft, sondern auch eine Platzreservierung gebucht. Er bestieg den ihm zugewiesenen Wagon und setzte sich auf seinen Sessel in einem ruhigen Abteil. Es war eine unaufgeregte und ganz ereignislose Fahrt, die nur das Gleiszischen oder Rattern unterbrach. Im idyllischen Wagon schliefen die Fahrgäste, lasen Romane oder unterhielten sich leise über das, was sie in der Zielstadt tun würden.
Der Schaffner in dieser Erzählung (welch treffendes Symbol für unsere "Machteliten", deren Feigheit nur noch von ihrer Schamlosigkeit, mit der sie sich um die Freßtröge der öffentlichen Gelder drängen, in den Schatten gestellt wird!) mag versichert sein: es wird auch bei uns in Bälde ein Bernhard Goetz aufstehen, der das auftrumpfende Eindringlings-Gesocks in Selbstjustiz richtet, da unsere Arschgeigen im Polizei-, Staatsanwalts- und Gerichtsdienst dazu offenkundig nicht in der Lage sind.

Ein Staat, der die Sicherheit seiner Bürger vor irgendwelchen Rabauken und Kriminellen aus Feigheit nicht mehr zu schützen wagt, sollte sich darüber nicht aufregen: ein Vakuum wird eben auf natürliche Weise gefüllt. Amen (was bekanntlich heißt: "So ist es!")




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dazu passend, ein schöner Ratschlag:
https://scontent-vie1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/12509554_968669149887984_4078865836867851232_n.jpg?oh=af1b1f327484b67eab074fcc9a8fd88d&oe=57C2DAF1

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Dieser Unstaat "wagt nicht" nicht, er WILL nicht! Um den Lebensstandard der allermeisten zuerst auf Portugal, dann auf Brasilien zu senken, ist es wohlfeiler als Polizei und Geheimpolizei, eben Kriminelle und Asoziale zu hätscheln.
D.a.a.T.