Dienstag, 14. Juni 2016

Wer war Omar Mateen, der 49 Menschen in Orlando tötete?

... fragt sich die Redaktion von GMX. Also eigentlich: wie war er, denn wer er war, dürfte ja bekannt sein. Und ihr fallen da gleich drei Eigenschaften ein:

Homophob, unsozial, gewalttätig

Hm. Also irgendwie ... fe lt da was! Und weil's der Kaindl nicht mehr haben kann, kläre ich den Fehler auf und schlage

fanatischer Moslem

vor.
Na, liebe GMX-Redaktion, ist der Groschen gefallen? Und liebe Gutties aller Lager - beginnt ihr darüber nachzudenken, daß die Welt für Schwuchteln in Nachtclubs ab jetzt irgendwie den Reiz des Gefährlichen bekommt?

Auf diesem Blog (und natürlich keineswegs nur hier!) wurde euch das ja schon seit Jahren prophezeit. Aber ihr wolltet es nicht hören, und habt die Überbringer der unschönen Botschaft kreischend als "Nazis", "Rassisten" (als ob die Museln eine Rasse wären) und was-weiß-ich alles beflegelt und mundtot gemacht.

In den Redaktionen, in der Kunstszene usw. sitzen nun mal nachweislich viele mit der Vorliebe für's eigene Geschlecht: findet ihr euer "refjudschiiiis welkam"-Geplärre noch immer so intelligent.

Ach, was frage ich da! Intelligenz würde euch doch daran hindern, linke Spinner und Gutties zu sein. Also: vergessen wir's. 

Bis auf: Willkommen in der Realität.

Kommentare:

Die Anmerkung hat gesagt…

Homophob kann man streichen.
-----
www.bild.de/bildlive/2016/05-orlando-motive-46287566.bild.html

Zudem gibt es verschiedene Meinungen über seine sexuelle Ausrichtung. Das Motiv des Schwulenhassers kann insofern angezweifelt werden, da der Täter als häufiger Gast Schwulenclubs „Pulse” war, in dem er später das Blutbad anrichtete. Andere Augenzeugen erklärten zudem, Mateen habe auch eine bei Schwulen populäre Dating-App benutzt. Berichten zufolge sind die Informationen Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen zur Motivlage.

Anonym hat gesagt…

Bevor hier wieder mal gegen den Islam gehetzt wird, durchatmen und diesen Merksatz mehrmals aufsagen: "Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun!"

Sodele.

Und hier noch ein ganz widerwärtiges Bild zum Thema:

http://pbs.twimg.com/media/Ckxt5UbWsAAOhDE.jpg

kalmiert
Krzw.

Fragolin hat gesagt…

Und jetzt nenne man mir bitteschön einmal einen einzigen fanatischen oder auch nur einigermaßen seinen Glauben ernst nehmenden Moslem, auf den diese drei Eigenschaften nicht zutreffen!

'Üslamystisch' hat gesagt…

Nicht vergessen:
Das Wort 'ISLAM' vermeiden!

http://www.politplatschquatsch.com/2016/06/Zweifel-am-Islamismus-das-ist-doch-gar.html

3 Eigenschaften
- homophob (War Omar M. am Ende gar selbst homophil?) --> homophob fällt weg
- unsozial (Hat er nicht in einer Sicherheitsfirma gearbeitet? Sorgte also für Sicherheit = sozial.) --> unsozial fällt weg
- gewalttätig --> 50 Menschen getötet

Bleiben also übrig:
- gewalttägig und
- muslimisch

Antiphonso hat gesagt…

Das ist der doppelte Super-GAU für die Apologeten der postkulturellen dekadeten arschoffenen Gesellschaftspsychose: Die "richtigen" Opfer zwar, aber leider der zweifach falsche Täter: Moslem und schwul. Die Versuche der linksgrünen Büttel von diesen Tatsachen abzulenken, sind so lächerlich, dass es fast herzzerreißend ist. Ob einige Vertreter der LGBTABDZFCKusw. Community jetzt darüber nachdenken, ob man mit linksbunt auf das richtige Pferd gesetzt hat? Egal. Kein Mitleid für Niemanden.

Anonym hat gesagt…

Das muss die armen Islamisten wirklich zutiefst frustrieren, dass sie für ihre Taten einfach nicht die richtige Anerkennung bekommen:

http://www.faisalalmutar.com/2015/11/16/i-am-a-jihadist-and-i-am-tired-of-not-being-given-credit/

:)

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Ihr Witzbolde miteinander. Es läge an den Behörden der JSA, solche Schelme gar nicht ins Land zu lassen, geschweige denn, denen die Staatsbürgerschaft zu geben. Und immer schön mit den alten Römern fragen: "Wem gut?"
D.a.a.T.