Freitag, 24. Oktober 2014

Nachdenken über Zufälle

... lohnt sich. Und sei es nur als Wissenszuwachs über die Perfidie (und den Dilettantismus) unserer MSM-Desinformanten:


Sehenswerte 80 Minuten. Die MSM-Journaille ist eingeladen, sich zu schämen. Wird sie nicht. Wissen wir. Die Einladung dazu bleibt dennoch aufrecht ...

Nein, das heißt nun nicht, daß man jede Schlußfolgerung aus diesem langen Gespräch ohne Diskussion übernehmen muß, keineswegs! Aber es verrät, daß unsere MSM-Journaille unfähig (oder unwillig) ist, auch nur Fragen zu stellen.

Und leider nicht nur MSM-Journaillisten, sondern auch genügend andere! Daß bspw. ein Dr. Andreas Unterberger auch auf diesem kleinen LePenseur-Blog »vorbeiliest«, ist zwar nicht wahrscheinlich — aber sollte er es zufällig tun, ergeht auch an ihn die Einladung, seine transatlantische stiff upper lip etwas zu entkrampfen, und in seinem Gehirn wenigstens Fragen zuzulassen. Wenn er will.

Aber natürlich sind das alles nur Verschwörungstheorien! Ist ja beruhigend zu wissen ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich habe gerade ein sehr schönes Zitat von Michael Klonovsky gelesen, das - wie ich meine - Wert ist, verbreitet zu werden:

"Es besteht für einen Zivilisierten keinerlei Grund, die amerikanischen Neocons weniger zu verabscheuen als die Kommunisten, zumal sich nicht nur beider Fraktionen Zwangsbeglückungs- und Fortschrittsbefeuerungs-Attitüden ähneln, sondern allmählich sogar die Opferbilanzen."

FritzLiberal

Kritischer Beobachter hat gesagt…

wie wahr!