Dienstag, 14. Oktober 2014

Eine deutsche Schande

... ist dieser paranoide Rollstuhlfahrer mit dem elastischem Gewissen (»Kaufe gestohlene Bankdaten zum Bestpreis!«) und zuverlässigem Gedächtnisverlust (Sie wissen ja: der Geldkoffer, damals — einfach vergessen ...). Man kann nun über die AfD geteilter Meinung sein, manche ihrer Kon- und Rezepte falsch finden, Lucke für einen bloß karrierebewußten Professor halten — was auch immer. Aber das alles macht die AfD noch lange nicht zur »Schande für Deutschland«.

Ein Schande ist es vielmehr, wenn ein Minister eines angeblichen Rechtsstaates geklaute Daten-CDs kauft, und dieser Minister in der Vergangenheit in eine gewaltige Parteibestechungsaffäre verwickelt war. Wenn so jemand über einen politischen Mitbewerber das Wort »Schande« in den Mund zu nehmen wagt, dann ist das so, wie wenn ein Zuhälter den Kuß eines Liebespärchens als sittenlos brandmarkt. Zum Kotzen verlogen. Exakt so, wie dieser Typ im Rollstuhl, der schon immer den kleinen Biedermann spielte, und doch immer nur der kleinkarierte Gauner von nebenan war ...

Kommentare:

Marcel Grasnick hat gesagt…

Wenn der Gauner mal kleinkariert wäre. Aber er schmeißt doch alles mit vollen Händen durch die Gegend. Naja, manche sagen, in die falschen Hände. Aber das kann man doch sehen wie ein Dachdecker. Und genau wie ein solche wird Minister Schande auch stürzen. Und wenn ich persönlich den Ro... Ähm, Rubel rollen lassen muss.

Arminius hat gesagt…

Der Mut zur Wahrheit der AfD ist Gift für jeden Gewohnheitslügner.

Anonym hat gesagt…

Es ist das Gezänke futterneidischer Schweine am Trog.