Mittwoch, 8. Oktober 2014

Die Hetze gegen alle, die nicht kriegshetzen wollen

... wird immer absurder:
Ein Auftritt bei den "Mahnwachen für den Frieden" am 3. Oktober führt im Mainstream zu bisher nicht erreichten Attacken gegen Xavier Naidoo. SPON: "Jesus bei den Reichsbürgern". Grüne empört. - Kommentare unter Artikel gesperrt.
Am 3. Oktober fanden verschiedene Veranstaltungen vor dem Reichstag und dem Kanzleramt statt. SPIEGEL online vermischt beide und heraus kommt die typische rechtsradikale Propaganda-Soße. Angeblich wurde sogar ein NPD-Mann gesehen. Sicher ist man sich aber nicht.
Die sogenannten "Reichsbürger", die auch vor Ort waren mit einer eigenen Veranstaltung haben jedoch nichts mit der "Montagsdemo" (Mahnwachen für den Frieden) zu tun. Ein Auftritt von Xavier Naidoo wird dem Sänger aber jetzt zum Verhängnis und die Argumentation des Mainstreams immer abstruser.
Naidoo tarne mit seinen gutmütigen Aufrufen, dass "Deutschland nie wieder Krieg führen darf" gerne einen anscheinend tief sitzenden Antiamerikanismus, der bei Verschwörungstheoretikern und Rechtsnationalen auf Wohlwollen und Applaus triff, mutmaßt SPIEGEL online. Und dann geht es richtig los. Kommentare hat man vorsichtshalber gar nicht erst zugelassen
(Hier weiterlesen)
Und, nein: ich verlinke nicht auf dieses ekelerregende Lug&Trug-Magazin »SPEICHEL« — oder heißt es »STÜRMER«? Oder so ähnlich — ... die mögen sich ihre Klicks für Werbezwecke bei anderen holen.



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Um einen Kommentar auf mmnews zu zitieren:
"Spiegel, Spiegel, an der Wand,
bist der größte Lügner im ganzen Land."

FritzLiberal

FDominicus hat gesagt…

Dazu fand ich heute:
http://politik-im-spiegel.de/keine-zahlungsbereitschaft-fr-lgenbrei/

Heute schon GEZahlt?