Sonntag, 25. Februar 2018

Ja, genau solche Goldstücke brauchen wir!

Berlin: Priester brutal getötet

Kein Tag ohne brutale Verbrechen in Berlin. Letzte Nacht wurde mitten in der Hauptstadt ein Priester ermordet. Die Polizei schwieg zunächst über die Herkunft des Täters.
 
"Papa Alain", wie ihn seine Berliner Gemeinde liebevoll nannte, war für sein großes Herz, seinen Humor und seine Bodenständigkeit bekannt. Nun ist der Priester tot - ein Tatverdächtiger ist festgenommen.
Polizeibericht:
Beamte der Polizeidirektion 1 haben heute Mittag einen Mann festgenommen, der als tatverdächtig in einem Tötungsdelikt von gestern Abend gilt.

Gegen 23 Uhr wurden Polizeibeamte in die Charlottenburger Schillerstraße gerufen, nachdem Zeugen einen lauten Streit in französischer Sprache zwischen zwei Männern aus Büroräumen wahrgenommen hatten. Am Tatort eingetroffen stellten die Polizisten in den Räumen einen leblosen Mann fest.
Das Goldstück ist 26 Jahre alt und stammt aus Kamerun. Was würde uns fehlen, wenn wir solche Goldstücke nicht hätten ...



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Dass der ermordete "Papa" keineswegs Biodeutscher oder Biofranzose war, sondern dunkelstpigmentierter Kongolese, verschweigen unsere bloggenden Goldstückchen natürlich großzügig...

Le Penseur hat gesagt…

Was, cher (chère?) "Anonym", wollen Sie uns mit Ihrem lichtvollen kommentar mitteilen?

Daß die Ermordung kongolesischer Pfarrer eigentlich eh ganz okay ist — oder was sonst?