Mittwoch, 28. Februar 2018

Die letzten Wikinger trauen sich was!

Rabbiner und Imame marschieren in ungewohntem Gleichschritt — fast wäre man versucht zu sagen: »mit ruhig festem Schritt« — gen ... ... Island! Und warum? Ei, darum:
Island könnte das erste Land Europas werden, in dem die Beschneidung von kleinen Buben aus nicht-medizinischen Gründen verboten und mit Haftstrafen von bis zu sechs Jahren geahndet wird. Das ist die gleiche Haftstrafe, die in Island bereits für die Geschlechtsverstümmelung von Mädchen gilt.
Nun ist es ja unter auch nur halbwegs zivilisierten Menschen völlig unbestritten, daß bei Mädchen das teilweise oder ganze Wegschneiden von Schamlippen und/oder Klitoris einfach eine barbarische Körperverletzung darstellt, die verabscheuenswürdig ist. Warum freilich das Herumschnippseln an Buben-Vorhäuten demgegenüber gestattet sein soll, wenn's von einer Religion als blutiges Brauchtum gern praktiziert wird, erschließt sich dem unbefangenen Beobachter nicht.

Ach, der HErr himself ordnete es an? Sorry — will uns da jemand verkohlen? Ein und derselbe HErr, der ein Universum mit Abermilliarden von Milchstraßen schafft, in deren jeder sich Abermilliarden von Sonnen befinden, um die Abermilliarden Planeten kreisen — ebendieser HErr soll ein Interesse daran haben, daß aus Gründen der Gottgefälligkeit kleinen Buben am Pimmel rumgeschnipselt wird? Ein Gott, der Vorhaut-Opfer heischt, wäre nichts weiter als eine perverse Lachnummer — und per se schon ein Grund, wenigstens an die Religionen, die uns das einreden wollen, nicht zu glauben!

Bravo, ihr Isländer! Hoffentlich habt ihr ebensoviel Mumm, mit einem Schwachsinn aufzuräumen, wie ihr ihn hattet, als nach dem Crash 2008 ff. alle Finanzhaie der Welt euch in die Knie und in eine ewige Schuldknechtschaft zwingen wollten, indem sie euch zur »Rettung« der zockenden Bankster-Institute aufforderten. Hoffentlich bleibt ihr auch diesmal standhaft, und beugt euch keinem Druck!

Schwachsinnige Rituale — wie eben auch die Beschneidung der Vorhaut — werden nämlich nicht dadurch abgeschafft, daß man ihnen zahn- und rückgratlos nachgibt, sondern ganz im Gegenteil entschlossenen Widerstand leistet. Das hat bei den Greueln der Mädchenbeschneidung schon einigen Erfolg gehabt. Warum also nicht auch bei Buben?



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hätte da indes einige Bedenken, dass das bei der Bubenbeschneidung auch so einfach geht, ist doch Skandinavien und vermutlich auch Island stark vom Feminismus verseucht, der ja bekanntlich ein Opfer-Geschlecht-Monopol kennt, und dem männliches Leid nicht nur shit-egal ist, sondern Männer-Benachteiligung mit Häme und Süffisanz goutiert. –
Musste bei der Mädchenbeschneidung nur EIN Paradigma angegangen werden (das halbmondbarbarische), so sind es bei der erstgenannten hingegen gleich deren ZWEI. –
Extrem unwahrscheinlich ist zudem auch, dass sich die globale Medien/Banken-Macht in den Händen Mohammedgläubiger konzentriert, dürfte vice versa die extrem wahrscheinlichere „Konstellation“ den Gegenwind gegen solch „isländischen Frevel“ leicht zum Gegen-Orkan mutieren lassen.

Gerd Franken hat gesagt…

Werter Penseur,

"Ein Gott, der Vorhaut-Opfer heischt, wäre nichts weiter als eine perverse Lachnummer"

Ein Gott (im übrigen beschnitten) der am Kreuz verblutet wäre ja auch nichts weiter als eine perverse Lachnummer. Ist er ja auch heute noch, in den Augen derselben Religion die an ihren Knaben rumschnipseln. Ich persönlich habe es mir abgewöhnt Gott in gängige Schablonen zu pressen, egal ob sie medizinisch oder religiös oder sonstwie begründet sind. Gerade wegen des Universums mit Abermilliarden von Milchstrassen und den dazugehörigen Sonnen und Planeten. Gott ist immer größer als wir ihn denken können. Ein Blick in den Sternenhimmel genügt um demütig zu werden.

Le Penseur hat gesagt…

Cher Monsieur Franken,

zweifellos genügt ein Blick in den Sternenhimmel, um demütig zu werden. Aber das ist das noch lange kein Grund, in barbarische Blutriten zu verfallen, und uns das dann noch als "gottgefällig" verkaufen zu wollen. Gott derartige Abstrusitäten zuzuschreiben, hat für meinen Geschmack schon was Blasphemisches an sich ...

Anonym hat gesagt…

Beiläufig hat die Alleinseligmachende in ihren besten Zeiten vierzehn(!) authentische Präputia des Erlösus' als Reliquien verehrt - wodurch sich die Frage aufdrängt, ob Joschi denn wirklich vierzehn membra virilia gehabt hätte.
Über die Anzahl der Titten der Artemis eiert Bolschwikipedia auch herum ...

Wundergläubiger hat gesagt…

Laut Thomas v. Aquin wurde die Original-Vorhaut bei der Auferstehung bzw. Himmelfahrt von Jesus mitgenommen, und das was jetzt als Reliquien verehrt wird durch ein - oder 14? - Wunder Gottes aus *materia libera* nigel-nagel-neu geschaffen.

Sie sehen: ist alles kein Problem für Gott, wenn er nur will, und da wollte er eben 14 Kirchen etwas Gutes tun (Wallfahrten, Devotionalienläden usw)

:D

Anonym hat gesagt…

@ Wundergläubiger: Sieh mal - och, sie können mich ruhig duzen (Ulrich Roski)- Beim HErren ist nichts unmöglich. So auch nicht, zehn Leute und mehr, auf einen Quadratmeter zu stopfen.
Ansonsten gilt die Korff'sche Regel.