Freitag, 16. Februar 2018

Der Schmidt und der Staatsschutz


von Fragolin

Der Staat ist in Gefahr! Die freiheitliche demokratische Grundordnung Deutschlands wird von innen massiv angegriffen. Täglich nagt zersetzende Fäulnis an den strahlenden Säulen der Demokratie und des Rechtsstaates.
Deshalb wurde ja auch die Sonderabteilung „Staatsschutz“ der Polizei erfunden. Sie beschützt den Staat gegen jeden inneren Zersetzungsprozess, kümmert sich um jede widerliche Straftat, die von gemeinen Dunkeldeutschen begangen wird. Kriechen irgendwo staatsverweigernde Reichsbürger aus ihren germanischen Erdhöhlen, werfen herumkrakeelende Halbstarke einen Schweizerkracher in Richtung eines muselmanischen Versammlungshauses oder, was das Schlimmste ist, verkleiden sich neofaschistische Menschenhasser als Jecken und karren einen primitiv zusammengepappten ultrarechtsnationalrassistischen volksverhetzenden Motivwagen zur Fassenacht über eine rumpelige saarländische Dorfstraße, dann wird der Staatsschutz aktiv.

Denn ein Glück, dass es genug Blockwarte aufmerksame Verteidiger der Demokratie und des Humanismus gibt, die solch widerliches Treiben sofort der Polizei melden, die selbstverständlich unverzüglich die Ermittlungen einleitet. Es gibt ja ganz sicher nichts dringenderes zu erledigen. Es gibt genug Polizisten und fast keine Kriminalität, abgesehen von den erwähnten staatszersetzenden Straftaten.

Ach ja, das Ding finde ich nicht sonderlich witzig, kann aber an meiner generellen Karnevalsmüdigkeit liegen. Doch das ist weder Volksverhetzung noch staatsgefährdend. Nicht jeder schlechte Witz ist eine Staatsaffäre, nur weil die Politik der glorreichen Föhrerin dabei schlecht aussteigt. Das wird ja immer lächerlicher.

Darauf ein „Die Wanne ist voll“.

Übrigens frage ich mich manche Tage, ob Helmut Schmidt nicht gerade rechtzeitig gestorben ist, um nicht noch von der Maasjustiz wegen Volksverhetzung in einer Nichtraucher-Einzelzelle mit permanentem Sauerstoffboarding gequält zu werden. Dieser letzte Politiker und vor Allem letzte Sozialdemokrat mit Rückgrat und Intelligenz (statt Rücksichtslosigkeit und Intriganz) hatte nämlich bis ins hohe Alter einen wachen Geist und klaren Realitätssinn. (Nein, Herr Van der Bellen, links, alt und Raucher zu sein macht es nicht allein.)

Ein Zitat ist aus 2005:
Sieben Millionen Ausländer in Deutschland sind eine fehlerhafte Entwicklung.“
Und 2008 besiegelte er seinen Ruf als Zielscheibe für linksextreme Tortenwerfer:
Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt eine zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.“
Mit dem Tweet würde er heute lebenslang gesperrt und an die Kahane-Stasi gemeldet.
Würde Gauland das twittern, wäre das für die linke Empörungsindustrie der Merkelverteidiger der Beweis, dass die AfD den Bürgerkrieg ausrufen will.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hier schreitet der Staatsschutz nicht ein:

https://www.facebook.com/uta.ogilvie/posts/10156108741598493



Wer auf reguläre Abhilfe in diesem System hofft, hofft vergebens.
Wer was ändern will, muß aufstehen.

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
bei Frau Ogilvie muss der Staatsschutz nicht mehr aktiv werden, denn da hat die Antifa schon dafür gesorgt, dass sie aus Sorge um ihre Kinder aufgibt. Oder glauben Sie echt, der Staatsschutz würde für und nicht gegen sogenannte "Rechte" arbeiten?
Wie ich immer sage: Die Antifa sind die nützlichen Idioten des Staates, sie fühlen sich als Rebellen und sind in Wirklichkeit nur Büttel Merkels. Mit der schützenden Hand des Maasmännchens und seiner Privatstasi über sich.
Nicht umsonst wollte Mutti unbedingt die Roten in der Koalition behalten. Der Pitbull ist einfach zu nützlich...
MfG Fragolin

Anonym hat gesagt…

Die behördliche Bezeichnung „Reichsbürger“ dient nach meiner Meinung vorrangig zur Tarnung der politischen Verfolgung.
Es ist eine rassistische Volksverhetzung losgetreten worden, die Ihresgleichen sucht. Jeder, der auf die Einhaltung der aktuell geltenden Gesetze pocht und diese auch belegen kann, ist Reichsbürger (vgl. http://no-zensur.de/?p=41811). Sogar nicht regierungstreue Journalisten gelten (nach Internetrecherchen) als Reichsbürger und erhalten Morddrohungen, siehe https://www.youtube.com/watch?v=x9lo51Zms20. Wer sich- wie ich- bei Youtube systemkritisch äußert, erhält auch Drohungen von speziell geschulten Trollen. Für von der DDR-Stasi bekannte Zersetzungsmaßnahmen gegen „Staatsfeinde“ ist in der BRD offenbar die Institution „Sonnenstaatland“ (siehe http://staatenlosinfo.com/ssl bzw. https://yadi.sk/i/WfhLqOBS3Hzp9C- Bild anklicken ) zuständig. Da braucht man sich nicht zu wundern, dass sich manche bedrohten Leute bewaffnen.
Wie steht es sonst mit dem „Rechtsstaat“?
Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen sind systemkonform, bestätigte ein Richter a.D. (s. Internet). Grundsätzliche Methode aller Gerichte, Behörden und Petitionsausschüsse bei ihren Entscheidungen über Gesuche Betroffener ist die Verfälschung und Ignorierung des wahren Sachverhalts und die Ignorierung oder Verdrehung des maßgeblichen Rechts (vgl. http://unschuldige.homepage.t-online.de/). Reiche werden allerdings bevorzugt.
„Sein Recht kann in Deutschland nur derjenige bekommen, der eine große Menge Geld hat“. “Was nützt der beste Rechtsstaat auf dem Papier, wenn er in die Köpfe und die Herzen der Menschen, die ihn vertreten sollen, keinen Eingang finden kann? Die historischen Erfahrungen lassen vermuten, dass für die Mentalität der Deutschen eine demokratische und rechtsstaatliche Ordnung ungeeignet ist“ (von http://web.wengert-gruppe.de/wengert_ag/news/2003/SteuerstrafverfinDeutschland.pdf).
“In Deutschland kann man, statt einen Prozess zu führen, ebenso gut würfeln.” (von https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/03/14/bundesverfassungsrichter-a-d-in-deutschland-kann-man-statt-einen-prozess-zu-fuhren-ebenso-gut-wurfeln/).
Ich schlage deshalb vor, dass bei Gericht gewürfelt wird. Das ist einfacher, man wüsste dann genau, was Fakt ist und ärmere Leute hätten wenigstens eine Chance von 50%. Besser wäre vielleicht, wenn die Computertechnik zur Rechtsprechung eingesetzt würde. Fakten könnten in Formulare eingetragen werden und die Technik könnte plausible Lösungen liefern. Die Durchsetzung der Strafbarkeit von Rechtsbeugung mittels Bürgergerichten (ohne Ämterpatronage) könnte auch helfen.
Dann hätten alle gleiche Chancen und es gäbe dann kaum noch Gründe für Kritiker / Reichsbürger. Richter sowie sogenannte Staatssicherheitsdienste (siehe http://staatenlosinfo.com/ssl) könnten für sinnvolle Tätigkeiten eingesetzt und damit auch Steuergelder gespart werden. Vielleicht sollte man entsprechende öffentliche Petitionen einreichen? Jedenfalls scheint es bei zunehmender Unterdrückungs-Praxis zum Bürgerkrieg zu kommen, siehe https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2018/02/04/polizei-und-sicherheitsbehoerden-ruesten-sich-fuer-buergerkrieg-in-deutschland/.