Freitag, 27. Juli 2018

Rauchzeichen aus dem Urlaub (3): Vadete retro!


Soeben kam LaPenseuse mit allen Anzeichen höchster Echauffiertheit an den Pool und hielt mir ihr Tablet unter die Nase: »Was sagst du dazu?!« »Wozu?« »Na — dazu! Daß irgendwelche katholische Kirchenfuzzis Salvini mit dem Satan vergleichen.« »Hmmm ...«


»Also, wenn du mich fragst: früher haben sie kleine Buberln in den Hintern gefickt, und jetzt glauben sie das sühnen zu können, indem sie uns von den Muselhorden ficken lassen«, schnaubte LaPenseuse erzürnt. 

Hm ... »Famiglia Christiana« — auch so eine »katholische« Zeitschrift, die im Laufe der Zeit immer mehr ins links-gutmenschliche Lager abgerutscht ist — was sagt man da als ehemaliger Katholik ...?

Nun — am besten übehaupt nichts. Man soll linke Idioten nicht durch Beachtung in ihren Aktivitäten unterstützen. Einfach ignorieren! So, wie Papst Franz, wenn er wieder mal kompletten Unsinn über Wirtschaft daherschwafelt. Oder über die Gleichartigkeit des Missionsauftrages Christi mit jenem des angeblichen Propheten, den man laut Gerichtsurteil bekanntlich nicht als Kinderschänder bezeichnen darf (nicht, weil's nicht wahr wäre, sondern weil dies die »religiösen Gefühle« unserer Invasoren beleidigen könnte ...).

»Famiglia Christiana« wird auch noch draufkommen, daß sie ihr »Vade retro« — oder korrekter: ein »Vadete retro!« — weit passender nicht an Salvinis Adresse, sondern an die von Soros & Consorten, sowie an die Schlepperbanden — a.k.a. »NGOs«, »Rettungskräfte« etc.— hätten richten sollen!

Bevor nämlich die »Famiglia Christiana« sich in »Famiglia Africana« bzw. »Famiglia Islamica« umbenennen darf. Das heißt: wenn sie Glück hat, und die Redaktion nicht einfach von rechtgeleiteten Gläubigen gleich abgefackelt und massakriert wird ...


----


P.S. (für Österreicher und Österreich-Kenner): daß einer der letztklassigsten ÖVP-»Granden« a.D. aus derselben Richtung Bundeskanzler Kurz ans Bein pinkelt und ihm »in Fragen der Humanität« Unchristlichkeit attestiert (um von seiner eigenen »Lebensleistung« als Bankloch par excellence abzulenken?), sei nur am Rande erwähnt ...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

I've been browsing on-line greater than three hours as of late, yet I
by no means found any fascinating article like yours.
It's pretty price enough for me. In my view, if all website owners
and bloggers made excellent content material as you probably did, the web will likely be a
lot more helpful than ever before.

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter LePenseur,

damit können wir in Deutschland, bei der ehemals und sogenannten reformierten Kirche, nun locker mithalten.

http://fs1.directupload.net/images/180727/gvm43odz.jpg

Ist ganz aktuell; von heute, dem 27.07.2018.


Ich habe mir erlaubt, das stimmungsmäßig ohnehin schon dichte Auftreten dessen, was man hiero bei Konservativen gewöhnlich als "Gedankengut" bezeichnete, nochmals individuell zu akzentuieren.

Besonders gut gefällt mir die Stelle mit
"Ehe ich gedemütigt wurde, irrte ich; nun aber halte ich DEIN Wort".

Eine klare Ansage an alle deutschen AfD-Wähler, durch die Zuwanderung wieder zum wahren Glauben; also dem Merkels; zurückzufinden.

Denn:
"Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Bibelverschen her".

Hätte das Josef Hader so formuliert, wäre es Kitsch gewesen.
So aber ist es nur....Kitsch.


Wo ist er hin, der wahre Glaube?



Gero

Anonym hat gesagt…

It's a shame you don't have a donate button! I'd without a doubt donate to this outstanding blog!
I suppose for now i'll settle for bookmarking and
adding your RSS feed to my Google account. I look forward to fresh updates and will share this website with my Facebook
group. Talk soon!

Rosenstock hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Le Penseur hat gesagt…

Cher (chère?) "Rosenstock",

wenn Sie glauben, den LePenseur-Blog mit der Unterstellung

"Antisemitismus (ob's ein linker oder ein rechter ist, ist völlig egal)"

... anschwärzen zu können, müssen Sie sich wohl was Eleganteres einfallen lassen (um Ihr gelöschtes Posting zu zitieren).

Die alte Nazi-Keule, mit der man so lange und so bequem jede unerwünschteKritik oder auch bloß unbequemen Kommentar niederknüppeln konnte, wirkt nämlich nur mehr eins: — lächerlich!

Adieu!