Donnerstag, 26. Juli 2018

Juncker — ein bedauerlicher »Einzelfall«

Gastkommentar
von Leitwolf


Juncker ist Einer, ein bedauerlicher Einzelfall könnte man sagen. Wobei mir da einfällt, dass wir um ein Haar auch im Amt des US Präsidenten ein torkelnde und physisch unfitte Person gesehen hätten. Wie dem auch sei ...

Nein, viel faszinierender finde ich, wie Politiker und Medien ganz selbstverständlich die Realität zu gestalten versuchen. Nicht was man sieht ist real, sondern was uns erzählt wird hat real zu sein. Frei nach dem Motto: Wem willst du glauben? Deinen lügenden Augen oder meinen über jeden Zweifel erhabenen Worten?

Auf eine solche Idee muss man erst mal kommen, sowas fällt ja nicht vom Himmel. Wenn die Fans im Stadion auf „Danke!“ synchron mit „Bitte!“ antworten, dann beschleicht mich das Gefühl die haben das geübt. Ich vermute daher, auch in diesem Fall sind Politiker und Medien bestens eingespielt und wissen bereits was zu tun ist. Da geht es dann aber nicht bloß um die Trunkenheit eines Herrn Juncker, sondern um die wichtigen Themen.


---


(ursprünglich als Kommentar auf OrtnerOnline zu diesem Artikel erschienen)

Kommentare:

Bugil hat gesagt…

Prinz Promille von Luxemburg ist einfach der Größte!
Einfach irgendwo hin fliegen, Deals ohne jede Legitimation abschließen, abends an der Hotelbar 'ne Kiste Rotwein und ab ins Bett.
Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden!

Anonym hat gesagt…

Ach, soll der Junker doch saufen, bis er umfällt.
Soll der Trump Frauen vögeln, bis er umfällt.
Soll Erdogan Ziegen ficken, bis er umfällt.
Soll Putin Homos klatschen lassen, bis er umfällt.

So what?

Sarden hat gesagt…

Es muss sich erst noch zeigen, ob es wirklich Deals werden.

Juncker´s "Film" war jedenfalls optimal gestaltet - Blickwinkel, Länge, Motiv, einfach alles. Ich hab ihn mir mehrmals angesehen; nach meiner Vorstellung sieht Ischias anders aus - und ist nicht mit so viel Gelächter und Schmuserei verbunden - aber jeder muss sich natürlich sein eigenes Bild machen