Sonntag, 19. November 2017

Wissenschaft – aus der Mottenkiste

von Fragolin

Der Islampropagandistin Lamya Kaddor ständig den Titel "Islamwissenschaftlerin" zuzugestehen ist doch zuviel der Ehre. Witzig ist, dass die Meinungsäußerungen religiöser Propaganda-Instanzen wie der "ditib" oder dieser selbsternannten Expertin überhaupt von Belang sind. Wieso wohl kommt keiner auf die Idee, nach dem Bekanntwerden von Vergewaltigungen durch Christen, die es ja angeblich permanent geben soll, christliche Würdenträger oder "Katholizismusforscher" zu befragen. Welchen Grund könnte das haben? Und warum springen, sowie es negative Nachrichten über "Flüchtlinge" gibt, die Muselmanenvertreter als Erste an die Decke und instrumentalisieren jedes Verbrechen, um sich selbst als Opfer darzustellen? Woher wissen die sofort, welche Religion der Täter hat? (Ich weiß, aus dem selben Grund, aus dem auch wir wissen, was hinter "einem Mann" steckt…)

Dem Wort selbsternannter "Islamwissenschaftler" sollte man nicht allzu viel Gewicht beimessen. Sie tun es dem Gendern gleich, indem sie ihrer reinen Ideologie einen wissenschaftlichen Tarnanstrich geben (als würde der einer Religion noch nicht reichen) um dem aufgeklärten Westen mit seinen Waffen zu begegnen: die Wissenschaft ist bei uns anerkannt als die Quelle der wahren Erkenntnis und des Fortschritts, und wenn dann eine "Wissenschaftlerin" behauptet, Islam sei toll und super, dann muss es ja so sein. Hat bei der Genderei und dem pc-Quatsch ja auch bestens funktioniert. Noch ärger: wer sich einer angeblich "wissenschaftlichen" Erkenntnis verweigert (weil es gar keine ist, Wissenschaft forscht nämlich ergebnisoffen: man sammelt Fakten und leitet daraus Erkenntnis ab. Propaganda funktioniert andersum: Man legt die Erkenntnis bereits fest und sammelt nur mehr jene Fakten, die diese Erkenntnis stützen; der Rest wird umgedeutet oder als fake vom Tisch gewischt, selbst wenn es wirklich wissenschaftlich bewiesen ist.) der wird als ewiggestrige erkenntnisverweigernde Dumpfbacke, als hetzerischer Primitivling und Erkenntnisverweigerer gebrandmarkt.

Dem folgt dann auch weitere Wortwahl aus der westlichen Wissenschaft, zum Beispiel der Psychoanalyse. Kritiker werden als "islamophob" der Geisteskrankheit bezichtigt. Interessant aus dem Mund von Leuten, die intern predigen, jeder Nicht-Muslim wäre ein Geisteskranker, der entweder durch die Worte des Propheten geheilt werden könne oder per Kopfabschneiden als Opfer direkt zu Allah geschickt werden muss, damit noch Rettung für seine Seele möglich ist. (Übrigens Grundlage der "Lies!"-Bewegung: Wir haben den Geisteskranken die Medizin verteilt; wer daran nicht gesundet und das Glaubensbekenntnis für Allah ablegt ist damit als Unheilbarer nur noch dadurch vor dem Höllenfeuer zu retten, von einem gnädigen Muslim aus dem Leben befördert zu werden. Die Koranverteiler produzieren ein Argument, um späteren Massenmord zu rechtfertigen. Das sollte man im Hinterkopf behalten, zusammen mit den 7000 bekannten Salafisten in D und den gut 300.000 "Verschwundenen".)

Und unsere Linksfaschisten jubeln, weil Vertreter der mohammedanischen Glaubensgemeinschaften den gleichen Feind haben wie sie: die ganz normalen weißen Europäer mit christlichen Wurzeln, biologischem Geschlecht und dem Drang nach persönlicher Freiheit. Natürlich gehören sie selbst am Ende des Tages auch zu den Feinden des Islam, aber im Klassenkampf ist jedes Mittel recht und man verfüttert gerne seinen Klassenfeind an das Krokodil, in der Hoffnung, es würde irgendwann satt sein und einen selbst verschonen.

Zumindest diese Rechnung dürfte anders ausgehen als die salonkommunistischen Bobos in ihrer selbstbemalten Fortschrittsblase erwarten. Der Knall wird laut, wenn ihr einstiger Verbündeter mit grober Klinge diese Blase zerhackt und dann werden sie sich den "alten" Gegner aus selbstgebastelten Nazifeindbildern und böser weißmannbehrrschter Kleinfamilienhaushalte zurückwünschen...


Eine wichtige Waffe dagegen ist die komplette Ablehnung und Verweigerung.
Ich reagiere sofort ablehnend, wenn jemand verlangt, ich müsse(!) mich eben eingehend mit Genderei oder pc oder Islam beschäftigen, ansonsten ich die Fresse zu halten und das alles gefälligst zu akzeptieren habe. Nein, muss ich nicht, weder beschäftigen noch Fresse halten. Ich muss mich nicht mit Meteorologie beschäftigen, um Dreckswetter abzulehnen. Ich lehne Sprachverschandelung ebenso ab wie Indoktrination. Die können mich mal.
Kann ich nur allen empfehlen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"Natürlich gehören sie selbst am Ende des Tages auch zu den Feinden des Islam, aber im Klassenkampf ist jedes Mittel recht und man verfüttert gerne seinen Klassenfeind an das Krokodil, in der Hoffnung, es würde irgendwann satt sein und einen selbst verschonen."

Wie wahr!
Was Linke, Polit-Schwule, Genderisten und sonstige Kreaturen des Kulturmarxismus vollständig verdrängen ist die Tatsache, daß der Islam diese erklärten Atheisten als die verdammungswürdigsten überhaupt ansieht.
Ich studierte Anfang der 70er an einer techn. Universität und hatte etliche iranische Kommilitonen, die allesamt glühende Anhänger der roten "Volksmodschahedin" waren. Selbstverständlich reisten sie weiterhin in die Heimat und das Geschrei hier war groß, wenn der eine oder andere von den pösen Schergen des Schahs verhaftet und ein bißchen eingesperrt wurde und in ihrem Eifer gingen sie rasch soweit, wie ihre Genossen im Iran dem großen Heilsbringer Chomeini in Frankreich zuzujubeln. Einer brachte es sogar fertig, die von ihm geführte sündige Studentenkneipe zu schließen und sich fortan mit wallendem Bart in schiitischen Moscheen aufzuhalten, um dort den Messias herbeizubeten.
Wie's ausging, ist bekannt: Eine der ersten Amtshandlungen Chomeinis nach der Machtergreifung war, seine "Verbündeten" zu Paaren zu treiben und an den Straßenlaternen Teherans aufzuhängen, auch vom guten Reza hat man nie mehr was gehört. Ich warte auf das große Déjà vu!

Rizzo Chuenringe hat gesagt…

Sg. @Anonym
Wir haben offensichtlich die gleichen Erfahrungen gemacht, mit möglicherweise den selben Personen. Können Sie sich noch an deren Flugblätter und Demos mit "Schah - Hitler - Pattakos" erinnern? In gewisser Weise hat sich nicht so rasend viel geändert, es ist nur noch schäbiger und verrotteter geworden. Wer hätte das für möglich gehalten?

Anonym hat gesagt…

Ja, der Schah ist bekanntlich noch vergleichsweise menschlich und abendländisch mit seinen Kritikern umgegangen.
Hat sie nicht an Straßenlaternen aufgenüpft (ausser dem Premierminister Mossadegh, was als öffentliche Mahnung zu Ruhe, Ordnung Loyalität zu den USA unumgänglich war), sondern nur in den Kellern seiner Savak umbringen lassen.

Kyffhäuser hat gesagt…

"Und unsere Linksfaschisten jubeln, weil Vertreter der mohammedanischen Glaubensgemeinschaften den gleichen Feind haben wie sie" - erfreulicherweise trifft das für die Linken nicht mehr wirklich zu. Wenn man Oskar Lafontaine und seine beachtliche Gattin reden hört, kann man nicht umhin beeindruckt zu sein. Da wird Klartest gereedet gegen den Flüchtilantenwahn.
Gutmenschelei und Islam-Appeasement findest du heute in der "Mitte", weshalb diese scharf abzulehnen ist. Auf dwn Flügeln links und rechts sieht's ganz anders, besser aus.

Anonym hat gesagt…

Da hat der "Kyffhäuser" wahrscheinlich unwillentlich dokumentiert, wie deckungsgleich die Extremisten unterwegs sind. Da spielt rechts oder links keine Rolle, gegen Flüchtlinge hetzen sie alle.

Fragolin hat gesagt…

Werter Anonym,
Extremismus ist Extremismus, das stimmt, da spielt politische Richtung keine Rolle. Aber nur denkschwache geistige Einbahnfahrer finden kein anderes Thema als "Hetze gegen Flüchtlinge", die sie auch in jede noch so andersartige Bemerkung hineininterpretieren wie eine Feministin den Penis in jedes Gebilde, das höher ist als breit, wenn es um die Definition von Extremismus geht.
Und nein, die extreme Linke, da irrt Kyffhäuser, folgt nicht mehr LaFontaine und Wagenknecht, sondern knallt denen Torten in die Zwölf, weil sie ihnen zu wenig islamophil sind.
Also, der erste Teil Ihres Postings hat durchaus Gültigkeit (auch wenn ich Extremismus sehr wahrscheinlich anders definiere als Sie), aber der zweite Teil ist Nonsens. Denn auch Leute, die "Deutschland du mieses Stück Scheiße" skandieren, sind Extremisten, aber die hetzen ausschließlich gegen alles, was deutsch ist.
MfG Fragolin