Sonntag, 5. November 2017

LaPenseuse stellte mir

... heute beim Frühstück eine völlig berechtigte Frage:
Warum werden unsere Frauen, wenn sie von einer Horde unziviliserter Halbaffen widerstandsunfähig geprügelt und danach rudelgebumst werden, als »Erlebende« bezeichnet, wohingegen niemand einer Journalistin oder Sekretärin das Erlebnis gönnt, von einem einheimischen Mann ans Knie gegriffen, oder mit Schatzi angeredet zu werden?
Tja — schwer zu sagen ...


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Quod licet Iovi, non licet bovi.

Und die Bereicherer werden von den chattering classes halt als Götter gesehen.

FritzLiberal

Biedermann hat gesagt…

Cher Penseuse, cher Penseur,
das ist eine sehr berechtigte Frage, die Statistiker und Soziologen genauer untersuchen sollten. Sind es mehrheitlich Frauen oder Männer aus Politik, Medien, Parteien, Stiftungen, Kirchen usw., die diese zeitgemäße Form der sprachlichen Bestrafung der Opfer praktizieren? Und sollten belastbare Daten verfügbar sein, dann wären auch Psychologen und Psychiater zu konsultieren.
Die Fragestellung ist – um die Komplexität flach zu halten – auf ein Dilemma von zwei Geschlechtern reduziert. Auch ich durfte lernen, dass da noch 60+ weitere Varianten blühen, denen das antiquierte Bild von Mann und Frau – mit einem Wort von Nestroy – "Chimäre ist".
Demgegenüber kommen "Horden unzivilisierter Halbaffen" mit einer selbst im Dschungel überschaubaren Anzahl von Geschlechtervarianten aus (abzählbar an den Fingern einer Hand); – eine Weltsicht, die dem Psychiater die Polster schont.
Anscheinend sind wir ebenfalls in der Opferrolle, – als kollaterale Opfer der heutigen Komplexität.
Derlei Erwägungen aber beim sonntäglichen Frühstück anzustellen, könnte auf den Magen schlagen … dann hilft (mir) z. B. Galuppi und Debussy, gespielt von Arturo Benedetti Michelangeli.
Ihnen einen schönen Sonntagabend!

Rizzo Chuenringe hat gesagt…

Das ist eben der Neue Rassismus. Er richtet sich in Fall a) gegen die weisse Frau und in Fall b) gegen den weissen Mann.

Der Neue Rassismus ist gut, weil er sich ausschliesslich gegen Weisse richtet und er erfordert genau deshalb keinerlei weitere Begründung. In der eher schrulligen Form äussert er sich beispielsweise so, dass eine Sängerin die weissen Zuhörer auffordert, in die hinteren Reihen zu verschwinden, auch wenn sie Karten für die teureren vorderen Reihen erworben haben. Wer dieser Aufforderung nicht widerspruchslos nachkommt, wird selbstverständlich als Rassist entlarvt.

Ganz allgemein geht der Neue Rassismus davon aus, dass nur Weisse Rassisten sein können, und auch grundsätzlich alle Weissen Rassisten sind. Deshalb grunzt der Neue Rassismus auch beständig "Rassismus!", meint sich aber damit nie selber.

Ausführlichere Analysen des Neuen Rassismus bitte beim fachärztlichen Personal zu erfragen.

Anonym hat gesagt…
Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.
Le Penseur hat gesagt…

Cher "Anonym",

off-topic-Schwurbeleien werden einfach gelöscht. So sorry ...