Dienstag, 7. November 2017

Der russische Präsident Wladimir Putin

... würde die bolschewistische Revolution, deren 100-jähriges Jubiläum diesen Monat stattfindet, gerne ignorieren. Putin hat seinen Beratern angeblich mitgeteilt, es sei unnötig, den Anlass zu feiern. Er weiß – es ist nichts, worauf man stolz sein kann.
Artikel auf der Website des Ludwig von Mises Institus: lesenswert! Zwar sind alle genannten Fakten bekannt — oder bessergesagt: könnten bekannt sein, wenn sie von den Medien- und Polit»eliten« nicht penibelst totgeschwiegen würde! —, aber es ist dennoch wichtig, daß angesichts verbreiteten Tendenz, die Greueltaten der Linken zu verschweigen (wenn's nicht mehr geht: zu verharmlosen), das wieder einmal in Erinnerung gerufen wird, wenn allenthalben der »Kampf gegen Rechts« mit allen Mitteln (auch denen der flagranten Fälschung und Verleumdung und des Terrors) geführt wird.

Aber was will man sich von Ländern anderes erwarten, wo (wie in Österreich) der Bundespräsident selbst einmal mit den Kommunisten sympathisierte, oder (wie in Deutschland) der Regierungschef früher selbst für die Stasi gejobbt hat ...


Kommentare:

Biedermann hat gesagt…

Danke für den Link.

Konservativer hat gesagt…

Da lobt man den Bock zum Gärtner. Wer war es denn, auf dessen Geheiß vor zwei Jahren in jeder Polizeidienststelle bis in den hintersten sibirischen Winkel wieder Portraits des berüchtigten Gründers der "Tscheka" und Massenmörders Feliks Dserschinsky aufgehängt werden musste? - Richtig, der Alt-Teschekist Wladimir P.

Wer war und ist es denn, der bei jeder Erwähnung des ansonsten peinlich totgeschwiegenen (als hätte es ihn nie gegeben) Josef Wissarionowitsch St. gebetsmühlenhaft deklamiert, man müsse auch "das viele Gute" würdigen, das besagter größter Massenmörder des 20. Jahrhunderts geschaffen habe? - Richtig, Wladimir P.

Man könnte diese Reihe noch länger fortsetzen. Und ich denke, der Penseur als historisch gebildeter Mensch weiß das sehr gut. Er mag ja P. eins ums andere Mal gegen dessen Kritiker verteidigen. Aber im Zusammenhang mit der "ruhmreichen Großen Sozialistischen Oktoberrevolution" ausgerechnet diesen KGB'ler als großen Kritiker zu verklären, ist denn doch der Geschichtsklitterng zu viel.

Le Penseur hat gesagt…

Cher "Konservativer",

wo Sie aus dem verlinkten Artikel bzw. meinen kurzen Anmekrungen hiezu eine »Verklärung« Putins herauslesen, erschließt sich mir nicht.

Anonym hat gesagt…

"Der Untergang der Sowjetunion war die größte politische Katastrophe des 20. Jahrhunderts." (W.P., fortwährend)

"Die Oktoberrevolution hat einen gewaltigen Impuls nach vorne gebracht". (W.P., vergangene Woche)