Montag, 6. November 2017

Merkel-Lego (mal wieder)

Nicht nur, dass die Bereicherung mit folkloristisch-todesfröhlichen Fundamentalidioten uns den Erfahrungszusatz gebracht hat, dass LKW neuerdings nicht nur „friends on the road“ sondern manchmal auch „Djihadis on the Weihnachtsmarkt“ sind, haben wir es uns als zusätzliche Regel des täglichen Zusammenlebens neu ausverhandelt, Bevölkerungszusammenrottungen mit fröhlichen Legosteinen aus Beton zu umstellen. Vordergründig, um uns vor bösen LKWs zu schützen, die offenbar ganz von allein vom rechten Weg des braven Transportmittels abweichen um sich dem Götzen der Mohammedaner anzudienen, aber in Wirklichkeit… ach, siehe hier.
Ein einfallsreiches, augenzwinkernd hinterfotziges Mittel zur schariakonformen Opfermaximierung: Nicht nur, dass der LKW gar nicht aufgehalten wird, wird seine Wirkung auch noch durch herumgeschleuderte Betonbrocken optimiert. Nach dem Motto: Wenn schon Opferzahlen, dann bitte welche, mit denen wir international mithalten können.

Kommentare:

Olli W. hat gesagt…

Wir sind verstört, dass Le Penseur uns immer noch Religion, Hautfarbe, Ethnie des Stiwoll-Prazisionsschützen Friedrich F. verschweigt. Steckt der Blogger neuerdings mit der linksgrünversifften Lügen- und Systempresse unter einer Decke?!?
Der Stiwoll-Präzisionsschütze muss ein dunkelpigmentierte Surensohn sein, das wollen wir hier endlich schwarz auf weiß.

Anonym hat gesagt…

Der Massenmörder von Texas war offenbar ein Herr namens Devin P. Kelley. Bioamerikaner. Männlich. Weiß. Christlich.
Ergo: ein zurecht besorgter Bürger. Oder der Penseur macht noch eine Musel-Grosstante ausfindig.

Legowahn hat gesagt…

Betonblöcke aus politisch korrekter deutscher Produktion werden von politisch korrekten deutschen Betonköpfen aufgestellt, um den primitiven Michel-Steinzeitlern zu suggerieren, dass sie damit sicher sind. Auf die Idee, dass der Dschihadi dann als wandernder Rucksacktourist zuschlägt, den keine Poller bremsen, kommen diese propagandahörigen Vollspacken gar nicht. Zu sehr wirken sich trotz Reformation immer noch die vielen Jahrhunderte erfolgreicher kirchlicher Schafzucht aus. Schließlich ist es geschichtlich noch gar nicht so lange her, das in D die letzte Hexe schuldig gesprochen und hingerichtet wurde. Der religiös hysterische Pöbel schreit nach Blutopfern für die Schäden seines eigenen Schildbürgertums, und die Obrigkeiten liefern ihm bis heute Sündenböcke, um an der luxuriösen Macht zu bleiben! Die oft dumpfe Herdentriebhaftigkeit meiner Zeitgenossen widert mich nur noch an!

Le Penseur hat gesagt…

Cher Olli W.,

Sie behirnen offenbar nicht den eklatanten Unterschied zwischen einem Surensohn, der Menschen unter fröhlichen Allahu-Akbar-Rufen plattfährt (oder sich unter solchen Rufen in die Luft sprengt) und einem Sonderling, der mit seinen Nachbarn Streit hatte und sie (vermutlich deshalb) erschoß, und dies keineswegs unter "Gelobt-sei-Jesus-Christus"-Rufen!

Nun: intellektuelle Kapazitäten sind halt unterschiedlich verteilt — vielleicht sind Sie ja eine begnadete Reinigungskraft, ein talentierter Anstreicher, oder wissen perfekt Bier zu zapfen! Auch das sind Fertigkeiten, die ich nicht geringschätzen würde — nur ersuche ich Sie, von weiteren Postings auf dem LP-Blog Abstand zu nehmen, da Sie offenbar nicht erkennen, welchen Unsinn Sie da zusammenschreiben.

Danke!

Le Penseur hat gesagt…

@Anonym:

Zum Thema hat sich Kollege Fragolin bereits geäußert. Lesen hilft.