Donnerstag, 6. April 2017

pyldunk



Ess geet um di pyldunk. Mal wida.

fon Vragolien.

„Erinnern wir uns: Das angeblich bis in die Neuzeit nachwirkende Rohrstaberl-Schulsystem fordert bis heute von Kindern, dass sie entgegen ihren eigentlichen Interessen des spielerischen Lernens von Irgendwaswasspaßmacht solche Sinnlosigkeiten und Spaßkiller wie Lesen, Schreiben und Rechnen lernen müssen. Und das fordert sie so brutal, dass sich inzwischen ein lockeres Drittel dem verweigert und aus reinem Trotz als Analphabet eine neunjährige, ja was eigentlich? Schulbildung kann man das ja nicht nennen – verlassen.
Was bleibt sind gebrochene Konsumfreaks in der Tretmühle des irdischen Jammertals der Kapitalistengesellschaft. Doch wir haben ja Experten, und wir haben den „Standard“.
Hier werden Sie geholfen.“

Kommentare:

Bill Dung hat gesagt…

In jedem begriffsstutzigen Kind dämlicher Eltern schlummert ein Idiot, den man irgendwie kostenintensiv fördern kann, damit diese Schwachmaten-Spezies nicht ausstirbt und somit jene Psychoklempner arbeitslos macht, die bisher üppig an diesen goldigen Halbaffen verdienen konnten, in dem sie ihnen Atteste ausstellen, die ihnen lebenslange Alimente zusprechen, für die die vernünftigen Leute dann lebenslang malochen dürfen.

Ja, wir Muddi-Michels haben ein Riesenherz für Hohlköpfe und Kriminelle aus der ganzen Welt, denn für deren Wohlbefinden tun wir alles, weil wir das für Zivilisation oder gar Hochkultur halten.

Unsere eigene Kinder und Alten werden mit Hartz-4-Almosen abserviert, während so ein MOFL gerne mal mit 5000 Euro pro Monat zu Buche schlagen darf, wobei jede seiner Schlägereien mit Trauma entschuldigt wird.

Ja, es ist als Deutscher echt eine Freude, in Deutschland leben und arbeiten zu dürfen, denn ums Ausgeben der mühsam erwirtschafteten Gelder kümmern sich emsig andere, sogenannte Gutmenschen oder linke Aktivisten, die oft selber am Sozialamtstropf hängen und außer Nassauerei nix gelernt haben.

Anonym hat gesagt…

Dazu passend: immer mehr Österreicher können nicht lesen und schreiben:
http://tinyurl.com/lb4vn2j

FritzLiberal

Anonym hat gesagt…

Ein hervorragender Artikel von Fragolin. Habe Tränen gelacht, obwohl ... der Typ wird ja offenbar tatsächlich von irgendwelchen einflußreichen Leuten ernst genommen. So gesehen bleibt einem das Lachen dann halt irgendwie im Hals stecken.

Tomj

Anonym hat gesagt…

Warum wandern Sie nicht nach Ungarn ab, oder Rußland?? Da gibt es all diesen Scheiß nicht.

Fragolin hat gesagt…

Werter anonym,
sich während es daheim vor Missständen wimmelt in ein europäisches Straßenkaffee zu steuergeldfinanziertem Kuffargesöff zu setzen überlasse ich jenen syrischen Feiglingen, die ihre Familien im Dreck zurücklassen um sich hier pampern zu lassen. Noch ist es Fähigkeit des Menschen, darum zu kämpfen, dort wo seine Heimat ist lebenswerte Zustände zu schaffen, anstatt vor jedem kläffenden Köter davonzurennen. So muss ich Sie leider enttäuschen. Ungarn und Russland besuche ich gern als Tourist, habe dort auch gute Freunde gefunden, aber meine Heimat ist hier, und nichts auf der Welt verpflichtet mich, in meiner Heimat jede Idiotie ohne Murren akzeptieren zu müssen. Wenn man "Scheiß" vor seiner Haustür findet, kann man wegziehen oder den Besen greifen. Ich bin mir für den Besen nicht zu schade.
MfG Fragolin