Samstag, 27. August 2016

Überall Nazis

Mentale Störung hat Deutschland fest im Griff (Nazinoia)

F.22 der ICD-10, der International Classification of Mental and Behavioral Disorders ist der Delusional Disorder gewidmet. Sie wird u.a. anhand der folgenden Kriterien diagnostiziert:

• A disorder characterized by the presence of one or more nonbizarre delusions that persist for at least 1 month; the delusion(s) are not due to schizophrenia or a mood disorder, and do not impair psychosocial functioning apart from the ramifications of the delusion(s).
• A mental disorder in which a person has an extreme fear and distrust of others. A paranoid person may have delusions that people are trying to harm him or her.
• Chronic mental disorders in which there has been an insidious development of a permanent and unshakeable delusional system (persecutory delusions or delusions of jealousy), accompanied by preservation of clear and orderly thinking. Emotional responses and behavior are consistent with the delusional state.

Mit einem Wort: alles Nazis außer Mutti! Ooops! Auf's Maaßmännchen hätten wir doch fast vergessen! Und auf die Ex-Stasi-Tusse, die jetzt die Internet-Gestapo leitet, und auf Claudia Ich-bin-betroffen-und-ein-Stück-weit-traurig ... ... aber der Rest: alles Nazis!

Einfach schrecklich, wenn die deutsche Welt so schrecklich einfach ist ...


Kommentare:

Heidjer hat gesagt…

Kollektive geistige Verwirrung ist in Germanistan eigentlich nix neues, sondern Tradition, denn schon unterm Lametta-Kaiser waren alle wie hypnotisiert und rannten ihrem kümmerlichen Lemmingverstnd gemäß jubelnd ins Inferno des 1.Weltkrieges. Nachdem sie dabei scheiterten, weil fast ganz Europa gegen ihre barbarische Kriegführung mit z.B. Giftgas und aus Rache Kinder abschlachten war, grämten sie sich ein paar Jahre mit der Dolchstoß-Legende, um dann unter dem Größenwahn-Führer noch bestialischer und zerstörischer zu wüten. Diesmal sogar gegen die halbe Welt und bekamen dafür am Ende zurecht voll in die Heilschrei-Fresse. Und nach nun etwa 70 Jahren Duckmäuser-Frieden rumort es schon wieder in ihren Schrumpfköpfen, denn erneut isolieren sie sich in Kumpanei mit dem Mittelalter-Islam von ihren Nachbarländern für ein fanatisches 'Am deutschen Wesen soll die Welt genesen'.

Der Michel ist nicht umsonst diese trantütige Zipfelmützler-Karikatur, weil er außer brutalem Blitzkrieg und erbsenzählerischer Akuratess im archivieren seiner Unsinnigkeiten kaum etwas kann. Er ist also ein dämlicher Schildbürger wie er im Buche steht, und was die mental leisteten bzw. nicht leisteten, kann jeder, der möchte, ja kinderleicht nachlesen. Mehr ist zu diesem naiven, rechthaberischen Gendefekt-Volk eigentlich nicht zu sagen, denn seine Dichter und Denker waren immer sehr rar gesät und oft sogar geschmähte oder verfolgte Staatsfeinde.

Diese ignoranten Arroganzler kapierten nix, die kapieren nix und die werden auch morgen nix kapieren, wenn sie komplett verblöden und aussterben.

Aus Liebe zu Deutschland hat gesagt…

Die "Dolchstosslegende' war keine Legende, sondern historische Wahrheit. Die Linksgrünen haben dem heldenhaften, im Felde ungeschlagenen Heer die Luft abgedreht.

Damaszenerklinge hat gesagt…

@Heidjer,

"... weil fast ganz Europa gegen ihre barbarische Kriegführung mit z.B. Giftgas und aus Rache Kinder abschlachten war ..."

Schauerlegenden werden nicht darum wahrer, weil man sie aus alter Propagandaliteratur abschreibt.

Das mit dem Kinder abschlachten war einfach eine Erfindung der britisch-französischen Zeitungspropaganda, und den Gaskrieg betrieben dafür alle (!) Kriegsparteien in einträchtiger Harmonie.

Dass die Engländer mit der see- und völkerrechtswidrigen Blockade (nach damals herrschendem Recht hätten Neutrale Schiffe nicht aufgebracht werden dürfen, solang sie kein Kriegsmaterial transportierten) Deutschlands Zivilbevölkerung zum Verhungern bringen wollten, ist ein weit barbarischerer Akt (der selbstverständlich ungesühnt) als alles, was von deutscher Seite jemals unternommen worden war.

Sogar beim Fall Lusitania, der als Vorwand für den von Briten und Franzosen herbeigesehnten Kriegseintritt der USA extra hingetrimmt wurde, stellte sich im Nachhinein heraus, dass das angebliche reine Passagierschiff mit Kriegsmaterial für England vollgestopft war, und daher völlig konform zum geltenden Seekriegsrecht versenkt wurde.

Was den "Dolchstoß" betrifft: ein Blick auf die Landkarten genügt um festzustellen, dass das deutsche Heer im Herbst 1918 weit im Feindesland stand. Die Südflanke um Österreich-Ungern zerbröselte freilich wegen des Nationalitätenstreits. Und als dann noch eine innere Zersetzung durch kommunistische und linkssozialistische Kreise hinzukam, war der "Dolchstoß" perfekt. Der 1. Weltkrieg ging für Deutschland sicher nicht "auf dem Feld" verloren.

Gernot hat gesagt…

Das mit den Kinder- und Baby-Ermorden kennen wir doch, aus dem 1. Weltkrieg, von Malmedy (Peiper) und aus Kuwait. Die Propagandisten sind ideenlos.
Dabei ist es schon deswegen unglaubwürdig, weil es völlig sinnlos ist.

Der Giftgas-Einsatz wurde m.W. vom Reich begonnen - und dann fröhlich von den Alliierten mitgemacht. Dabei galt Giftgas als die "Waffe des armen Mannes". Die Entente hätte bei ihrer materiellen Überlegenheit mit konventionellen Waffen mehr militärischen Erfolg erzielt als mit dem Beräuchern gasmaskengeschützter Mittelmächte-Soldaten.

Die Dolchstoßlegende hat nicht nur linken Hintergrund. Wer während des Volkskrieges keine Volkssolidarität zeigt, dem Feind Stacheldraht verkauft und von ihm Kautschuk und dabei immer fetter und reicher wird, während die Arbeiter und Soldaten hungern, für den wollten manche Matrosen nicht mehr ertrinken.
Die Matrosen verweigerten den Vorstoß. Sie waren aber durchaus noch völkisch, wie später auch die KPD, die sich nicht mit einer "Korridor-Lösung" zufriedengegeben hätte. "Stoßen die Engländer gegen uns vor, kämpfen wir", hieß es. Enstsprechend hat die Flotte selbst versenkt, statt sich, wie im 2. Weltkrieg, dem noch gegen Verbündete (Japan, Mandschurei, RSI, Kroatien, Ungarn) kämpfenden Feind auszuliefern.

"hätten Neutrale Schiffe nicht aufgebracht werden dürfen, solang sie kein Kriegsmaterial transportierten)"
M.W. durften (und dürfen) Schiffe gemäß Seekriegs-Prisenodnung aufgebracht (und versenkt) werden, die den Feind versorgen (mit "Bannware"). Dazu genügt Weizen. Den haben wir auch nicht nach England durchgelassen, wenn er in neutralen Schiffen war (zuletzt gelesen in Berichten über die Erfolge des Hilfskreuzers "Wolf", spanischer Frachter mit Weizen).

Im Herbst 1918 lag die Westfront streckenweise an der deutschen Grenze.

Das "Passagierschiff" Lusitana ist nach Torpedierung explodiert. Passagiere explodieren nicht.