Samstag, 20. August 2016

LePenseur staunt

... darüber, was alles aus diesem Blog heraus-, und noch mehr darüber, was alles in diesen Blog hineingelesen wird. Nun ist es zweifellos so, daß die
"... verblüffende Mélange aus gossendiktionalem Kampfsprech bei den grossen Polit-Themen, feinfühligstem Hochfeuilletonismus in der Analyse kultureller Themen, der jede FAZ-Edelfeder vor Neid erblassen lässt, sowie Erotik auf höchsem Niveau ..."
... wie es der Kommentarposter "Bewunderer" höchst schmeichelhaft auszudrücken beliebte, manchen Leser etwas zu überfordern droht, aber damit muß (und kann) LePenseur leben. Womit er hingegen nicht leben will, ist die stupende Hirnlosigkeit, mit der von manchen Kommentarpostern versucht wird, diesen Blog in eine ihnen genehme (nämlich: als Papiertiger zum ostentativen Bekämpfen!) Ecke zu drängen.

Wenn etwa zum Nachruf auf Ernst Nolte ein gewisser "Rosenthal" sich bemüßigt fühlt anzumerken:
Treffend wäre, der Blogger würde seinen Blog mit "identitär und völkisch" über- schreiben. 
... dann beginnt man bei solchen Lesern schon irgendwie an der Fähigkeit zu sinnerfassendem Lesen zu zweifeln. Doch bekanntlich gibt's nichts Schlechtes ohne was Gutes (bzw. nichts Dummes ohne was G'scheites), und Poster "Victorinus" erwiderte daraufhin:
Das Blog ist also völkisch – wieso eigentlich? Wegen dieses einen Absatzes? Was besagt der eigentlich genau, außer, daß er feststellt, daß deutsche Volksangehörige widerrechtlich und verbrecherisch während und nach Kriegsende vertrieben wurden und in der besetzten BRD wie auch in Österreich Umerziehungsmaßnahmen vonseiten der Alliierten stattfanden? Das sind doch Fakten. Beides muß man nicht gut finden und das ist es wohl, was den Blogherrn stört, nicht, daß die Nazis nicht mehr regieren. So schrieb er doch: »... unter dezenter Ausblendung von ...«.

Insgesamt finden sich hier einfach im Sinne des 19. Jh. klass. nationalliberale Gedanken kombiniert mit einem schwachen Theismus, so wie überhaupt noch bis in die Zwischenkriegszeit hinein die gehobene Mittelschicht und der akademische bzw. universitäre Bereich mehrheitlich in diesem Bereich zu verorten waren. Das wurde »den Deutschen« allerdings auch recht gründlich ausgetrieben, so etwas gibt es, zumal in diesen gesellschaftlichen Schichten und unabhängig von gewissen Verbindungskreisen, nur noch als eher kleine Minderheit. Da ist der Blogherr eine eher seltene Blüte. Sollte ich falsch liegen, möge er mich korrigieren.

Erstaunlich, wie immer genau in den Kommentarspalten zu solchen Blogartikeln auf diversen Blogs so eine »Sorte« auftaucht, die obendrein umgehend zum Angriff übergeht.

Für einen, der nur mit zwei Totschlagvokabeln ankommt, sind das allerdings bereits zu viel der Worte.
Nun gebührt dem Kommentarposter "Victorinus" natürlich herzlicher Dank, dem ebenso hirnlosen wie ehrabschneidenden Angriff durch "Rosenthal" entgegengetreten zu sein, doch ist aus LePenseurs Sicht auch die Einschätzung durch Victorinus nicht ganz treffend. Besonders das
... klass. nationalliberale Gedanken kombiniert mit einem schwachen Theismus, so wie überhaupt noch bis in die Zwischenkriegszeit hinein die gehobene Mittelschicht und der akademische bzw. universitäre Bereich mehrheitlich in diesem Bereich zu verorten waren ...
bedarf doch einer Präzisierung! "Nationalliberal" sind die Gedanken dieses Blogs sicherlich kaum je. Wenn hier zugunsten "der Deutschen" argumentiert wird, dann sind es so gut wie immer Aspekte einer (herzustellenden) Gerechtigkeit, das Bekämpfen von unterschwellig insinuierten Kollektivschuldlügen, etc. Das alles mag auch von Personen, die "national(liberal)" empfinden, in ähnlicher Art vorgebracht werden, nur ist "nationalliberal" dabei nicht die primäre Intention LePenseurs.

"National" ist ein schillernder Begriff, besonders aus der Sicht eines Österreichers, dessen Land durch Jahrhunderte einem Vielvölkerstaat angehörte (nämlich den Erblanden und den damit verbundenen Königreichen und Ländern, die neben den durchaus (aber nicht allein!) tonangebenden Deutschen eine bunte Völkermischung von Italienern über Ungarn, Kroaten, Slowenen, Tschechen, Polen, Ruthenen, Walachen und Juden umfaßte. "Österreichisch-national" war daher (und wäre noch) eine contradictio in adjecto. Entweder war man "national" im Sinne einer der Völkerschaften (dann war das ein innerer, teils sogar militanter Widerspruch zu der vorliegenden Gemengelage), ober man dachte "dynastisch". Nur war das dann klassisch "übernational".

Daß (ebenfalls jahrhundertelang) die erblichen Herrscher dieses Konglomerats zugleich als gewählte Oberhäupter für ein ähnlich kompliziertes mixtum compositum, nämlich das Heilige Römische Reich Deutscher Nation fungierten, machte einen "nationalen Gedanken" in Österreich nicht leichter, sondern klarerweise schwerer.

Durch den Zerfall der Donaumonarchie verblieb ein Restösterreich, das zunächst sofort ins "große" Deutsche Reich wollte, und (als ihm das von den Siegermächten verboten wurde), teils nostalgisch von früheren Zeiten träumte, teils in einer Trotzreaktion "nun erst recht" auf deutschnational markierte. Als 1938 dann der "Anschluß" Wirklichkeit wurde, war die Ernüchterung in der Bevölkerung zwar nicht schlagartig, aber doch nach einigen Jahren, so eindeutig, daß jedenfalls seit 1945 eine Mehrheit für einen Anschluß unter den Österreichern längst nicht mehr gegeben ist. Realistisch geschätzt werden das vielleicht noch ca. 3-5% wollen. Dennoch: ein "österreichisch-national" gibt es bis heute nicht, und der Blogautor empfindet da durchaus nicht anders.

Es gibt natürlich (außer bei Sportereignissen, aber auch da in überschaubarer Menge) "Österreich-Patrioten", die aber immer so ein bisserl unfreiwillig komisch wirken, und zu denen sich LePenseur ebensowenig zählen kann. Er ist ... ja, wie sagt man das am besten ... ... nun, vielleicht so:

LePenseur ist heimatverbunden, wobei das Wort "Heimat" sich eher auf das Land, das Klima, das Essen, die Qualität des Wassers und die Schönheit der Natur, als auf die "Leute" bezieht, die der doch etwas misanthropisch angehauchte Blogautor oft ziemlich wenig mag. Was die Kultur angeht, fühlt sich LePenseur natürlich als Mitglied der größeren "deutschen Kulturnation", denn während ihm die "Italianità" eines Verdi oder Puccini gepunktelte Hautausschläge zu verpassen vermag, empfindet er eine eindeutige Verwandschaft eben über die Stämme Deutschlands: ein Österreicher Schubert oder Haydn steht ihm nicht näher, als bspw. ein bayerischer Richard Strauss, ein rheinländischer Max Bruch, ein norddeutscher Brahms etc. etc.

Bei der Literatur ist's ein wenig (aber nicht viel!) anders: hier ist das Idiom Österreichs doch schon etwas abgesetzt vom "reichsdeutschen" (wenn auch nicht so stark wie das "Schwyzerdeutsch"!), hier hat die Literatur ihre eigenen Wege, die ihm lieb und teuer sind, was allerdings nicht heißt, daß ihm ein Goethe oder Fontane nicht lieb und teuer wären!

Politisch gesehen hat LePenseur weit eher "klassisch liberale" (wozu man auch "libertäre" sagen kann) Ansichten, gemischt mit einem grundsätzlichen weltanschaulichen Konservativismus der (hierzulande recht seltenen) klar staatsskeptischen Ausrichtung. Für "national", sorry to say, bleibt da eher wenig Raum.

Ja, durchaus eingeräumt: LePenseur denkt elitär, nicht egalitär. Er denkt, daß Menschen nach Völkern, Kulturen und Rassen (wie auch nach ihrem Geschlecht) sich unterschiedlich verhalten und auch keineswegs "gleich" sind (oder - Gott bewahre! - es werden sollten). Er vertritt überhaupt viele Ansichten, die einen systemschlüpfrigen Zeitgeist-Surfer verstören mögen: er hat eine Neigung zu einem kulturell-philosophisch gezügelten Sozial-Darwinismus, und demgemäß Spott und Hohn für alle, die durch zwangsverordnetes "schön Sprechen" die Welt verbessern wollen.

Und er haßt Heuchelei und Gesinnungslosigkeit, opportunistische Karrieristen und "Netzwerker", und die unübersehbare Schar von Sozialschmarotzern, v.a. im Beamtenstand, die es sich auf seine Steuerkosten hin gutgehen lassen.

Ein Wort noch zu dem vom Kollegen "Victorinus" erwähnten "schwachen Theismus". Dies ist ein Fachterminus, der vielen nichts sagen wird, aber die Ansichten von LePenseur auf religiösem Gebiet recht gut umschreibt. Er meint im wesentlichen ein undogmatisches Vernunftchristentum, einen Glauben an einen personalen Gott, ohne "Wunderglauben", eigentlich das, was Paulus (Hebr. 11,6) mit den Worten
Ohne Glauben ist es unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde. 
ausdrückt.
Wenn man dazu noch "Kulturchristentum", das die kulturell-gesellschaftlichen Werte des christlichen Abendlandes wertzuschätzen weiß, fügt, dann hat man die religiöse Weltsicht LePenseurs recht gut umrissen.

All das muß (und wird) nicht jedem gefallen. Muß es auch nicht, und Diskussionen darüber sind stets willkommen: Nichts wäre fader (und überflüssiger) als ein Blog, in dem Leser und Autor immer einer Meinung sind! Wer jedoch bloß mit Kampfbegriffen à la "völkisch" oder "identitär" untergriffig wird, der sollte sich besser andere Spielwiesen zum Radaumachen suchen.

Kommentare:

Victorinus hat gesagt…

Werter Denker,

ich wollte Ihnen natürlich nicht eine Form dünkelhafter Deutsch- oder Österreichtümelei unterjubeln. Einzig, mir schien, daß wenn man Sie schon irgendeiner im dt. polit. Spektrum noch irgendwie bekannten Richtung zuordnen muß, es doch am ehesten diese sein dürfte. Daß dem auch nicht so ohne Weiteres der Fall ist, wollte ich mit dem Ausdruck »Gedanken« andeuten. Man ist damit im Großen und Ganzen vom Nationalsozialismus wahrscheinlich so weit entfernt wie Robert Owen von der WeTscheKa, um einen Vergleich zu bringen, den auch unsere mitlesenden sozialistischen Freunde verstehen können.

Als ein sich bewußt als Deutscher im ethnischen und kulturellen Sinne (natürlich mit speziellen regionalen Einschlägen) verstehender Mensch, erachte ich das auch nicht unbedingt als das schlechtest Mögliche, obgleich ich selbst als Katholik, der »es ernst meint«, damit und mit dem von Bismarck erschaffenem »Großpreußen« und seinen Nachfolgestaaten und Abarten nichts anzufangen vermag. Da ist mir tatsächlich das Hl. Röm. Reich dt. Nation oder die vieles davon fortsetzende Donaumonarchie lieber.

Damaszenerklinge hat gesagt…

@ LePenseur:

Danke für die Klarstellungen! Aber bei Rosenthal & Co. ist das vermutlich verlorene Liebesmühe!

Anonym hat gesagt…

Wasch mir den Pelz, aber mach ihn nicht naß.

D.a.a.T.

Einen hab' ich noch: Teile und herrsche.

Gernot hat gesagt…

Völkisch - seit wann ist das böse?

Die Völkischen der verschiedenen Völker haben noch die wenigsten Probleme miteinander. Völker bekriegen sich nicht; es sind seit dem klassischen Altertum stets Imperien, die Kriege gegen Völker oder gegeneinander führen (selbst kleinste Imperien gegen noch kleinere Völker).
Moderne Imperien treten dabei nicht mehr mit imperialem Gehabe und Schellenbaum auf, sondern mit Lächeln und bunter (vorgetäuschter) Vielseitigkeit.

Ich glaube sogar, dass Völker, die einander in ihren jeweiligen Siedlungsräumen und in ihrer Verschiedenartigkeit, die ihre Kulturen prägt(e), akzeptieren, die vielleicht einzige Zukunftsoption der Menschheit darstellen. Nur sie können m.E. Frieden wahren und nachhaltig wirtschaften, denn sie sind auf ihre Lebensgrundlagen angewiesen.

Le Penseur hat gesagt…

@D.a.a.T.:

Es ist seit jeher die Kunst des Blogautors, nicht naß zu werden, selbst wenn man ihn anschüttet. Das kann nicht jeder.


@Gernot:

Es geht weniger darum, ob "völkisch" sozusagen objektiv "böse" ist, sondern

1. ob es als abwertender Kampfausdrruck verwendet wird (was m.E. zweifellos der Fall ist), und

2. ob es als zutreffende Charakterisierung dieses LP-Blogs zutreffend ist (was m.E. keineswegs der Fall ist)

Antaios hat gesagt…

Ich habe es an anderer Stelle in diesem löblichen Blog schon geschrieben: wenn "völkisch" als "abwertender Kampfausdruck verwendet wird", dann wissen wir doch, wer das so macht: die Linksgrünen aller Zeiten. Von denen lasse ich mir doch nicht die Herrschaft über meine Sprache entreißen! Deshalb bleibe ich dabei: Ja, ich denke völkisch und das ist auch gut so!

Wobei, um der ebenfalls von den Linksgrünen reflexhaft geaschwungenen "Nazikeule" zu entgehen, ich dazusage:
"Völkisch" meint für mich nicht eine "Lehre" von einer rassischen oder wie immer gearteten Überlegenheit des deutschen Volkes über andere. Sondern lediglich, dass ein jedes Volk in seinem kulturellen Traditionsraum möglichst "unvermischt" nach seinen Traditionen existieren können muss. Ethnische Vermischung war immer der Anfang von Ende eines Volkes.

Ich habe nicht einmal was gegen die Neger- und die Musel-Vöker, so lange die dort bleiben, wo ihr "kultueller" Raum ist. Dort dürfen Letztere Kamele treiben, Ziegen f... und meinetwegen einander auch die Köpfe abschlagen, so viel sie wollen. Solange das mich und unsere deutsche Leitkultur nicht tangiert, geht mich das nichts an.

Das ist "völkisch", nicht mehr, aber auch nicht weniger.